npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

12.10.2017

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Wir brauchen dauerhafte Grenzkontrollen – für die Sicherheit unserer Bürger!

Nicht erst der Fall Anis Amri hat deutlich vor Augen geführt, dass das Schengener Abkommen nicht mehr zu halten ist und dass die Massenzuwanderung über das Asylticket das Trojanische Pferd des islamistischen Terrors ist.

Schengen sieht vor, dass die EU-Staaten auf Kontrollen an ihren Grenzen verzichten und stattdessen den Schutz der EU-Außengrenzen gewährleisten. Letzteres ist ein löblicher Gedanke, funktioniert in der Praxis nur leider überhaupt nicht.

Die nächsten Wanderungswellen vor allem aus Afrika werden in den nächsten Monaten auf Deutschland und Europa zurollen – mit den bekannten Risiken für den Sozialstaat, aber auch für die innere Sicherheit in unserem Land. Die von der Asylflut besonders stark heimgesuchten EU-Länder Griechenland und Italien sind nicht in der Lage, dem weiterhin gewaltigen Ansturm Herr zu werden und die Weiterreise der Zuwanderer in andere EU-Staaten zu verhindern.

Aufgrund der weiterhin grassierenden Terrorgefahr, dem defizitären Schutz der EU-Außengrenzen und der immer noch starken illegalen Migration hat (Noch)-Bundesinnenminister Thomas de Maizière nun gegenüber der EU-Kommission darum gebeten, die sporadischen Grenzkontrollen um sechs Monate verlängern zu dürfen. Die Kontrollen beschränken sich dem Innenministerium zufolge allerdings auf die deutsch-österreichische Grenze und sowie auf Flugverbindungen von Griechenland nach Deutschland. Auch Dänemark hat seine Grenzkontrollen zu Deutschland um ein halbes Jahr verlängert.

Der Terroranschlag vom Berliner Breitscheidplatz hätte verhindert werden können, hätte es Grenzkontrollen gegeben, die illegale Zuwanderung und die Einreise krimineller Ausländer konsequent unterbinden. Zwölf Menschen könnten noch leben, rund hundert Menschen wären nicht schwer verletzt und traumatisiert worden. Viele davon werden ihr Leben lang Pflegefälle sein.

Unabhängig davon, dass der mit der Untersuchung des Falles Amri beauftragte Sonderermittler Bruno Jost schwere Versäumnisse der Sicherheitsbehörden festgestellt hat, ist klar, dass die dauerhafte Überwachung aller bereits in Deutschland lebenden islamistischen Gefährder und Intensivstraftäter für die Ermittlungsbehörden schlichtweg nicht möglich ist. Der einzige Schutz unserer Bürger kann darin liegen, bereits die Einreise bzw. die Wiedereinreise abgeschobener Islamisten und krimineller Ausländer rigoros zu verhindern.

Daher spricht sich die NPD für die Wiedereinführung dauerhafter und flächendeckender Grenzkontrollen aus. Der Schutz der EU-Außengrenzen ist seit Jahren ein wertloses Lippenbekenntnis – Deutschland muss sich selbst um seine Sicherheit kümmern. Dafür bedarf es auch keiner EU-Kommission, die uns das genehmigt, sondern einer selbstbewussten Politik, die nicht Brüssel nach dem Munde redet, sondern deutsche Interessen vertritt und sich den Schutz der eigenen Bürger auf die Fahnen geschrieben hat.

Ronny Zasowk

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.161.100.24
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px