npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

09.10.2017

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Gegen faule Kompromisse – die Obergrenze muss bei null liegen!

Da ist er also nun – der große Kompromiss, bei dem sich „keiner von uns in dieser Sache verleugnen muss“ (O-Ton Angela Merkel). CDU und CSU haben sich in einer spätabendlichen Sitzung am gestrigen Sonntag darauf verständigt, künftig für eine jährliche Gesamtzahl der Aufnahme von Flüchtlingen und Asylbewerbern von höchstens 200.000 Personen einzutreten.

Bewusst wird auf den Begriff der „Obergrenze“ verzichtet, den die CSU um ihren Chef Horst Seehofer immer wieder im Wahlkampf gefordert hatte. Zum einen, weil die 200.000 ein sogenanntes Netto-Ziel sind, also es können mehr kommen, im Gegenzug sollen dann auch mehr Personen Deutschland verlassen müssen (was bereits in den vergangenen Jahren überhaupt nicht funktioniert hat). Zum anderen, weil bereits im gestern zustande gekommenen Dokument eine Hintertür geschaffen wurde. Sollte die Zahl „wider Erwarten durch internationale oder nationale Entwicklungen nicht eingehalten werden, werden die Bundesregierung und der Bundestag geeignete Anpassungen des Ziels nach unten oder oben beschließen“.

Dieser faule Kompromiss ist ein durchschaubares und vorauseilendes Geschenk an die potentiellen grünen Koalitionspartner, die Deutschland lieber heute als morgen mit Zuwanderern aus aller Welt fluten wollen.

Ganz nüchtern betrachtet, ist schon die von der CSU geforderte Obergrenze von 200.000 Zuwanderern pro Jahr der pure Wahnsinn, wird dem Volk doch so die Überfremdung nur in kleinerer Dosis verabreicht. Innerhalb von fünf Jahren kämen auch so eine Million Menschen fremder Herkunft nach Deutschland – mit den bekannten Risiken und Nebenwirkungen für die innere Sicherheit und den Sozialstaat.

Doch nun ist diese Obergrenze, die seitens der Union nicht so genannt wird, auch noch variabel und nach oben offen – also das Papier nicht wert, auf dem sie steht.

Das ganze monatelange Gerede um die sogenannte Obergrenze hat den Blick für die wirkliche Problematik getrübt: seitens der etablierten Parteien wurde in den letzten Jahren eine Herrschaft des Unrechts geschaffen. Wurde genau das vor rund zwei Jahren von Seehofer selbst noch bemängelt, wirkt er spätestens jetzt zum Zwecke des Machterhalts aktiv an der Zementierung des Unrechts mit.

Wenn man die geltenden Gesetze wirklich anwenden würde, also nur diejenigen einreisen lassen würde, die nicht über einen sicheren Drittstaat gekommen sind und die sich auch tatsächlich identifizieren können, wenn man alle anderen an der Grenze abweisen und abgelehnte Asylforderer konsequent abschieben würde, wäre eine Obergrenze überhaupt kein Thema.

Vergegenwärtigt man sich die Zahlen des Jahres 2016 – die Zahlen anderer Jahre sind entsprechend hochzurechnen – wird das Problem offenkundig. Rund 280.000 Migranten kamen im letzten Jahr über das Asylticket nach Deutschland. Doch laut Bundespolizei kamen nur exakt 905 Personen davon über nicht sichere Staaten.
905 von Hunderttausenden! Diese Zahl zeigt das Dilemma, in dem sich unser Volk befindet. Es wird von Politikern regiert, die sich an keinerlei Gesetze mehr gebunden fühlen. Wir hätten weder eine Asylkrise noch ein Flüchtlingsproblem in unserem Land, wenn man sich einfach nur an die geltenden Gesetze halten würde.

Denn in einem Rechtsstaat, der diesen Namen auch verdient, liegt die Obergrenze für Wirtschaftsflüchtlinge, Sozialtouristen und Fluchtsimulanten bei genau null.

Ronny Zasowk

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.80.219.236
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px