npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

28.09.2017

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Jamaika macht nationale und soziale Opposition notwendiger denn je!

Nachdem nach der Bundestagswahl zuerst allseitiges Wundenlecken ob des desaströsen Wahlergebnisses der Altparteien angesagt war und die SPD angekündigt hatte, künftig nicht mehr an der Bundesregierung beteiligt sein zu wollen, verdichten sich die Hinweise, dass es zu einer sogenannten Jamaika-Koalition kommen könnte: eine Bundesregierung, bestehend aus Union, FDP und den Grünen.

Die Entscheidung, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble aus seinem Ministerium abzuziehen und ihn zum Bundestagspräsidenten zu machen, ist ein weiterer Hinweis, dass uns eine solche Jamaika-Koalition droht.

Unabhängig von personellen Ränkespielen, die in den nächsten Wochen und vielleicht Monaten die öffentliche Debatte bestimmen werden, lohnt ein Blick darauf, was diese Parteien mit Deutschland vorhaben.

In der für Deutschland existenziellen Frage der Zuwanderung droht unserem Volk neues Ungemach. Die CSU wird sich mit ihrer halbseidenen Forderung nach einer Obergrenze von 200.000 Asylbewerbern pro Jahr nicht durchsetzen können. Die Grünen lehnen sie aus ideologischen Gründen ab, auch Bundeskanzlerin Merkel machte bereits vor der Wahl deutlich: „Meine Haltung zu der Obergrenze ist ja bekannt, dass ich sie nicht will. Ich möchte sie nicht. Garantiert.“ Die FDP will ein Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild etablieren, was ebenso auf weitere millionenfache Zuwanderung hinauslaufen würde, auch wenn die Wirtschaft bestimmen könnte, wer einwandern darf und wer nicht.

Ist die CSU-Forderung nach einer Obergrenze von 200.000 Zuwanderern pro Jahr ohnehin auch nur Symptompfuscherei, da auch sie die Überfremdung Deutschlands nicht aufhalten würde, wollen die potentiellen Jamaika-Koalitionäre Deutschland weiterhin unbegrenzt mit Zuwanderern aus aller Welt fluten. Aktuell sind 390.000 in Deutschland lebende Syrer berechtigt, in den nächsten Monaten ihre Familien nachziehen zu lassen. Allein das wird – angesichts einer durchschnittlichen Kinderzahl bei syrischen Frauen von 2,95 – zu einer gewaltigen Zuwanderungswelle führen.

Weitere massive Belastungen für den Sozialstaat, der Import von Sicherheitsrisiken und kulturellen Konflikten, Wohnraumverknappung und weitere mit der Zuwanderung einhergehende Probleme sind somit vorprogrammiert.

Aus sozial- und sicherheitspolitischer Sicht kann die drohende Jamaika-Koalition schon jetzt als große Katastrophe für Deutschland bezeichnet werden. Der mickrige konservative Restbestand der CSU wird von der durch und durch sozialdemokratisierten CDU, der wirtschaftsliberalen FDP und den grünen Asyllobbyisten restlos aufgerieben.

Es braucht nun sowohl im Parlament mit der AfD als auch außerhalb des Parlaments mit der NPD eine knallharte Opposition, wenn Deutschland nach vier Jahren Jamaika-Koalition nicht wie Jamaika aussehen soll.

Man kann nur hoffen, dass die AfD ihre Wähler nicht enttäuscht. Wenn doch, steht die NPD als nationales und soziales Bollwerk gegen Massenzuwanderung und Multikulti bereit.

Ronny Zasowk

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.80.219.236
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px