npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

18.09.2017

Lesezeit: etwa 1 Minute

NPD erhebt Organklage gegen den Deutschen Bundestag

Die NPD hat mit Schriftsatz Ihres Verfahrensbevollmächtigten, Rechtsanwalt Peter Richter, letzte Woche beim Bundesverfassungsgericht Organklage gegen den Deutschen Bundestag erhoben. Gegenstand ist das Gesetz zur Änderung des Art. 21 des Grundgesetzes, wonach „verfassungsfeindliche“ Parteien zukünftig durch Beschluss des Bundesverfassungsgerichts von der staatlichen Parteienfinanzierung ausgeschlossen werden können.

Dazu sagte der NPD-Parteivorsitzende Frank Franz in Berlin:

„Obwohl der NPD entgegen der Darstellung der Medien die ihr zustehenden Gelder noch gar nicht gestrichen wurden, sondern es nach dem neuen Gesetz hierzu der Durchführung eines erneuten Verfahrens vor dem Bundesverfassungsgericht bedürfte, hat sich der Parteivorstand entschlossen, diesen dreisten Angriff auf die Chancengleichheit der Parteien nach dem Grundsatz ‚wehret den Anfängen!‘ frühzeitig einer gerichtlichen Überprüfung zuzuführen. Ein Zwei-Klassen-Parteiensystem darf es in Deutschland nicht geben!“

Zudem wurden die Bundesverfassungsrichter Peter Müller und Peter Huber wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt, weil sie in ihrer Zeit als CDU-Politiker beide lautstark einen Ausschluss der NPD aus der Parteienfinanzierung gefordert hatten.

Rechtsanwalt Peter Richter ergänzte noch:

„Das Bundesverfassungsgericht hat in seiner bisherigen Rechtsprechung mehrfach klargestellt, dass der Grundsatz der Chancengleichheit der politischen Parteien integraler Bestandteil der freiheitlich-demokratischen Grundordnung und daher von der Ewigkeitsgarantie des Art. 79 Abs. 3 GG umfasst ist. Es mutet geradezu grotesk an, wenn die Altparteien mit dem vorliegenden Gesetz die Axt an den Kern des Demokratieprinzips legen und gleichzeitig vorgeben, dieses vor der NPD schützen zu wollen.“

Berlin, den 18.09.2017

Klaus Beier
NPD-Bundespressesprecher

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.80.198.173
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px