npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

14.09.2017

Lesezeit: etwa 2 Minuten

NPD wählen – Für ein Europa ohne EU!

Alle am 24. September zur Bundestagswahl antretenden Parteien wollen an der EU festhalten – mit Ausnahme der NPD.

Einige Parteien wollen sie erweitern und mit weiteren Kompetenzen ausstatten, andere wollen sie reformieren, wieder andere wollen alles beim Ist-Zustand belassen.

Wohin die Reise mit der EU gehen wird, hat nun ihr Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker aufgezeigt. Er sieht zunehmende Spaltungstendenzen den Fortbestand der EU bedrohen, weshalb nun mehrere Reformen vonnöten seien. Er greift allerdings nicht die Kritik der vielen europäischen EU-Skeptiker auf, sondern will die Kompetenzen und Zugriffsrechte der EU auf die Politik der Nationalstaaten auch noch erweitern.

So spricht sich Juncker dafür aus, dass es nicht bei den bisherigen Mitgliedstaaten (27 ohne Großbritannien) bleiben dürfe. Selbst nichteuropäische Staaten wie Israel und die Türkei werden immer wieder ins Spiel gebracht, was die Konflikte für und in Europa abermals verschärfen würde.

Auch fordert der EU-Kommissionspräsident, dass alle EU-Mitglieder den Euro als Gemeinschaftswährung übernehmen sollten. Das hätte wiederum zur Folge, dass die deutschen Steuerzahler künftig nicht nur die Währungsstabilität im angeschlagenen Süden Europas finanzieren müssten, sondern auch in die Haftung für die Staaten Osteuropas getrieben werden würden. Eine Finanzkrise in Polen oder Rumänien würde existenzielle Gefahren für die deutsche Volkswirtschaft mit sich bringen.


unsere Plakate zur Bundestagswahl

Juncker will überdies, dass auf Grenzkontrollen trotz wachsender Terrorgefahr und importierter Kriminalität weiterhin verzichtet wird. Doch nicht nur das, in diesen Schengen-Raum des Kontrollverlusts sollen laut Juncker auch schnellstmöglich Rumänien, Bulgarien und Kroatien aufgenommen werden, was die Zuwanderung – auch und vor allem von Zigeunern – deutlich erhöhen würde. Darüber hinaus soll an den für deutsche Verbraucher und Unternehmen brandgefährlichen Freihandelsabkommen TTIP und CETA festgehalten werden, auch mit Australien und Neuseeland seien ähnliche Abkommen in Planung.

Juncker verband seine Rede mit der Forderung, gezielt Zuwanderer aus Afrika nach Europa zu holen, um sie auf die europäischen Staaten zu verteilen und hier anzusiedeln. Die Staaten Europas sollen also zu weiterer Massenzuwanderung gezwungen werden, obwohl die Völker zunehmend von Überfremdung, Islamisierung und Multikulti die Nase voll haben.Die Bundestagswahl ist somit auch eine Abstimmung über die EU und Europa. Wer den Plänen Junckers zustimmt, kann ruhig eine Partei wählen, die sich für Deutschlands Verbleib in der EU ausspricht.

Wer diese katastrophalen Pläne aber ablehnt, der muss am 24. September die NPD wählen. Nur wir Nationaldemokraten fordern seit langem konsequent den Ausstieg Deutschlands aus diesem Völkergefängnis und die Wiedereinführung nationaler Währungen. Wir wollen ein Europa der Völker und Vaterländer – keines der Banken und Großkonzerne!

Ronny Zasowk

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.80.198.173
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px