npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

13.09.2017

Lesezeit: etwa 1 Minute

Gemeinnützige Arbeit macht den Kopf frei

Sinnstiftende Arbeit als Therapie für „traumatisierte Flüchtlinge“

Unzählige abgelehnte Asylbewerber und andere ausreisepflichtige Ausländer leben in Deutschland, obwohl sie keinen legalen Aufenthaltsstatus vorweisen können. Einige können nicht abgeschoben werden, weil sie keine Papiere haben, einige schieben angebliche psychische oder traumatische Erkrankungen vor, um im Sozialparadies Deutschland bleiben zu können. Wieder andere wehren sich mit Gewalt gegen die rechtlich gebotene Abschiebung, weshalb die Behörden nicht selten Abstand von der Ausweisung nehmen.

Hunderttausende Menschen, die genaue Zahl ist nicht bekannt, leben somit illegal auf Kosten von uns Steuerzahlern in Deutschland. Ihnen werden eine kostenlose Unterkunft und medizinische Versorgung sowie Geldleistungen gewährt – wir Deutschen müssen dafür aufkommen.

Aufgrund von mangelnden Sprachkenntnissen und fehlender schulischer bzw. beruflicher Qualifikation haben sie hierzulande keine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt. Das Ergebnis ist Langeweile und Frustration, die sich nicht selten in Gewalt und Fanatismus äußert. Viele Stadtviertel sind zu No-Go-Areas für Deutsche geworden, weil dort unzählige gelangweilte und frustrierte Ausländer herumlungern, die Frauen belästigen und durch anderweitige Straftaten den öffentlichen Frieden gefährden.

Daher spricht sich die NPD dafür aus, dass diese Ausländer ohne legalen Aufenthaltsstatus zu gemeinnütziger Arbeit herangezogen werden, so lange sie nicht abgeschoben werden können. Wer sich weigert, der erhält keine Leistungen mehr. Der Einsatz in sensiblen Bereichen wie Kindertagesstätten, Schulen und Schwimmbädern muss allerdings ausgeschlossen werden.
Positiver Nebeneffekt für die „traumatisierten“ Asylanten wäre der Umstand, dass sinnstiftende Arbeit bekanntlich den Kopf freimacht und verhindert, dass ihnen in ihren Unterkünften sprichwörtlich die Decke auf den Kopf fällt.

Die Zeiten, in denen illegale Ausländer unser Land abkassieren und der Rechtsstaat auf falsche Toleranz setzt, müssen endgültig vorbei sein.Deutschland ist nicht der Selbstbedienungsladen für die ganze Welt und Asyl kann keine Einbahnstraße sein!

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.166.172.33
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px