npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

07.09.2017

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Herr Lindner, herzlich willkommen in der NPD!

Kurz vor der Wahl versuchen viele Politiker, die vorher die multikulturelle Gesellschaft nicht genug anpreisen konnten, rechts zu blinken und eine harte Hand gegenüber den Zumutungen der Zuwanderungspolitik zu versprechen. So hat nun auch der FDP-Vorsitzende Christian Lindner gegenüber der „Bild“-Zeitung erklärt, dass alle Flüchtlinge wieder zurück in ihre Heimat müssen.

Auch sprach sich Lindner in dem Interview mit dem Blatt dafür aus, dass die Route über das Mittelmeer geschlossen werden müsse. Aus dem Flüchtlingsstatus dürfe laut Lindner kein dauerhafter Aufenthaltsstatus werden. In der Diktion der NPD stellte er fest: „Es gibt kein Menschenrecht, sich einen Standort auf der Welt selbst auszusuchen.“

Das Argument, das die NPD seit Jahren gegen die irregeleiteten und realitätsfernen Integrationsphantasien der etablierten Parteien vorbringt, machte sich nun auch der FDP-Chef mit Blick auf die Frage zu eigen, ob auch die Asylbewerber aus Syrien wieder in ihre Heimat zurückgeschickt werden sollen: „Wer soll Syrien denn aufbauen, wenn nicht die Menschen, die wir hier unterstützt und zum Teil auch weitergebildet haben? Wir würden die syrische Gesellschaft jeder Zukunft berauben.“

Lindner nennt es „Rechtsstaat und Realismus“, dass er nun, wenige Wochen vor der Wahl, deutlich macht, dass es hierzulande kein dauerhaftes Bleiberecht für sogenannte Flüchtlinge geben kann.
Er vertritt damit originäre NPD-Positionen. Bislang war es nur die NPD, die konsequent die Auffassung vertrat, dass politisch Verfolgten zeitweilig Zuflucht gewährt werden kann, danach aber eine konsequente und ausnahmslose Rückführung in die Heimatländer erfolgen muss. Alles andere kann dem deutschen Volk nicht zugemutet werden, weil schon die jetzige Zahl der hier lebenden Asylbewerber den sozialen Frieden in unserem Land ernsthaft bedroht und dramatische Risiken für die innere Sicherheit mit sich bringt.

Wenn Lindner diese nun gegenüber der „Bild“-Zeitung getätigten Aussagen nicht als Wahlkampf-Gag versteht, sondern als seine feste Überzeugung, wenn er damit als Liberaler auch den internationalen Konzernen in die Parade fährt, die sich nichts sehnlicher wünschen als einen durch Massenzuwanderung herbeigeführten Druck auf die Löhne in Deutschland, dann muss er sich überlegen, ob die FDP noch seine politische Heimat ist.

Die NPD ist die Partei, für die nationale Identität und nationale Solidarität wesentliche Säulen ihres politischen Wollens sind und die daher weiterer Zuwanderung und auch weltfremden Integrationsplänen eine klare Absage abteilt.

Herr Lindner, wenn sie Ihren Worten Taten folgen lassen wollen, heißen wir Sie in der NPD herzlich willkommen!

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.80.198.173
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px