npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

06.09.2017

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Festung Europa – das Mittelmeer muss endlich wirksam gesichert werden!

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden: auch Ungarn und die Slowakei sollen gezwungen werden, gemäß dem von den Eurokraten beschlossenen Verteilungsschlüssel „Flüchtlinge“ aufzunehmen. Bei Zuwiderhandlung drohen den Staaten, die sich der von Brüssel verordneten Massenzuwanderung verweigern, empfindliche Strafzahlungen.

Die EU-Kommission weiß, dass in den kommenden Monaten weitere Zuwanderungswellen vor allem aus Afrika auf Europa hereinbrechen werden. Da Griechenland und Italien schon völlig überlastet sind, sollen ihnen andere Länder unter die Arme greifen. Bisher weigern sich die meisten osteuropäischen Staaten, nennenswerte „Flüchtlings“-Kontingente aufzunehmen, weil sie ihren Völkern keine Verhältnisse wie in Deutschland, Frankreich und Schweden zumuten wollen.

Mehrere renommierte Wissenschaftler haben bereits darauf aufmerksam gemacht, dass hunderte Millionen Afrikaner bestrebt sind, ihr Heimatland zu verlassen, um ihr Glück woanders zu suchen. Aktuell warten laut einem als „vertraulich“ eingestuften Papier der deutschen Sicherheitsbehörden, das der „BILD“-Zeitung vorliegt, 6,6 Millionen Menschen in Nordafrika, Jordanien und der Türkei auf die Überfahrt nach Europa.

Wenn man sich am 24. September ins Wahllokal begibt, muss man immer im Hinterkopf haben, in welcher möglicherweise historischen Situation wir uns befinden. Wir Deutschen haben es in der Hand, ob wir den herrschenden Parteien gestatten, die nächste Asylflut in Gang zu setzen, die unser Land bis zur Unkenntlichkeit verändern wird.

Wir Europäer haben genügend eigene Probleme! Auch bei uns sind Millionen junge Menschen ohne Arbeit und Perspektive. Auch bei uns wachsen Kinder in Armut auf. Auch bei uns wissen viele ältere Menschen nicht, wie sie über die Runden kommen sollen.

Die Regierungen Europas gaukeln den Menschen in Afrika vor, dass sie in Europa willkommen sind, doch das ist falsch. Auch die Medien hier in Europa erzählen Blödsinn über eine angeblich vorhandene Willkommenskultur – doch das Gegenteil ist der Fall. Immer mehr Menschen in ganz Europa gehen gegen Zuwanderung und Ausländerkriminalität auf die Straße. Ein Großteil der Europäer will nicht, dass weitere Zuwanderermassen mit ihren Problemen nach Europa kommen. In mehreren deutschen und europäischen Städten mussten wir schon die Erfahrung machen, was Zuwanderer anrichten können. Die Terroranschläge wurden allesamt nicht von Europäern verübt. Die Übergriffe auf deutsche Frauen in Köln gingen um die Welt.

Wenn wir Europäer unsere Heimatländer verteidigen wollen, müssen wir die Festung Europa schaffen und das Mittelmeer gemeinsam sichern. Die Bundeswehr wird nicht in Afghanistan, in Mali oder sonst wo gebraucht, sondern im Mittelmeer und an der deutschen Grenze. Der skrupellosen Schleppermafia, als deren Helfershelfer sich deutsche Politiker und Asyllobbyisten betätigen, muss das Handwerk gelegt werden, indem deren Boote zurück nach Afrika gebracht werden.

Damit wird nicht nur die Überfahrt von Millionen Menschen nach Europa verhindert, ihnen bleibt auch das Schicksal erspart, elendig auf hoher See zu ertrinken.

Ronny Zasowk

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.234.45.10
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Die DEUTSCHE STIMME kann hier abonniert werden: http://deutsche-stimme.de/abonnieren/

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px