npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

04.09.2017

Lesezeit: etwa 1 Minute

CSU-Bürgermeister beim Plakatdiebstahl erwischt

NPD erstattet Anzeige – Werner Stöcker als Bürgermeister nicht mehr tragbar

Uehlfeld – Am Sonntag, dem 03. September, wurde am frühen Morgen der Bürgermeister der mittelfränkischen Gemeinde Uehlfeld, Werner Stöcker, dabei ertappt, wie er NPD-Plakate entfernte. In den Tagen zuvor verschwand an gleicher Stelle bereits dreimal das bekannte „Martin-Luther“-Motiv-Plakat vor der protestantischen Kirche, welches ordnungsgemäß an einer Straßenlaterne befestigt war.

Die Überraschung war groß, als ein aufmerksamer Bürger den Bürgermeister von CSU/Freie Wähler, Uehlfeld, höchstselbst als Plakatdieb beobachtete und den Vorgang sogar filmte. Ein politischer Skandal, denn Stöcker weiß als erfahrener Kommunalpolitiker, dass ein Verstoß gegen die Wahlgrundsätze ein Angriff auf unsere politische Ordnung ist. Dem Stadtoberhaupt muss deshalb kriminelle Energie unterstellt werden. Selbstverständlich haben die bayerischen Nationaldemokraten umgehend Strafanzeige gegen Stöcker erstattet.

Dass die Schmach, ein Demokratiefeind zu sein, noch lange an Stöcker haften bleibt, ist den sozialen Medien zu verdanken. Der Videoclip, der den Delinquenten bei seiner Straftat überführt, wurde zum viralen Hit. Innerhalb weniger Stunden nach Veröffentlichung hatten bereits über 80.000 Personen den Film auf Facebook und Youtube gesehen. Nach allen rechtsstaatlichen und moralischen Grundsätzen bleibt Werner Stöcker nun eigentlich nur noch ein umgehender Rücktritt von seiner Position als Bürgermeister.

Der stellvertretende NPD-Landesvorsitzende Axel Michaelis forderte Stöcker daher in einer ersten Stellungnahme auch ausdrücklich dazu auf, die richtigen Konsequenzen zu ziehen: „Ein Bürgermeister, der das Eigentum anderer mutwillig zerstört und so deutlich wie Stöcker seine Verachtung für demokratische Wahlen zeigt, ist untragbar. Sein Treiben unterscheidet sich in keiner Weise von dem der linkskriminellen Antifa. Damit hat das Uehlfelder Stadtoberhaupt sowohl seinem Ort als auch der evangelischen Kirche einen Bärendienst erwiesen. Einmal mehr macht dieser Fall deutlich, in welchen Parteien die kriminellen Subjekte sitzen. Selbstverständlich haben wir gegen Stöcker umgehend Strafanzeige erstattet.“

04. September 2017

Sascha Roßmüller
Landespressesprecher

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.196.42.8
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px