npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

01.09.2017

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Multikulti- und Inklusionsexperimente behindern ordnungsgemäßen Schulunterricht

Man muss kein Prophet sein, um zu erkennen, dass die derzeit in deutschen Schulen stattfindenden – meist ideologisch motivierten – Experimente auf dem Rücken von Schülern und Lehrern in die Katastrophe führen werden.

Seit Jahren herrscht – wie in fast jedem Bundesland – auch in Brandenburg Lehrermangel, trotz sogenannter Buschprämie und anderen Anreizen fällt es schwer, genügend Lehrer für die Mark zu gewinnen. Da viel zu wenige Lehrer in Brandenburg ausgebildet werden, müssen alle Jahre wieder Lehrer aus anderen Bundesländern abgeworben werden. Wegen der kaputtgesparten Infrastruktur in weiten Teilen des Landes gibt es allerdings wenig Argumente, sich ausgerechnet in Brandenburg niederzulassen – diversen Kahlschlagreformen unter Rot-Rot sei Dank!

Auch in diesem Jahr fehlen wieder unzählige Lehrer, das aber nicht nur wegen des naturbedingten Abgangs in die Pension. Nein, die Ausweitung der Inklusion, also der gemeinsamen Unterrichtung von behinderten und nichtbehinderten Kindern führt zu einer massiven Überlastung des Lehrpersonals, weil somit für eine Klasse oft mehrere Lehrer, Sonder- und Spezialpädagogen benötigt werden. Weder den Schülern noch den Lehrern ist mit diesem linken Experiment geholfen, die einen werden unterfordert, die anderen überfordert. Am Ende sind viele frustriert und leisten und lernen weniger, als sie eigentlich könnten.

Ein weiteres Problem, das die brandenburgischen Schulen mehr und mehr heimsucht, ist die Beschulung von Asylantenkindern. Mindestens 10.000 Schüler beherrschen die deutsche Sprache nicht im notwendigen Maß, dennoch sollen sie in normale Schulklassen integriert werden. Auch sie hemmen den normalen Unterrichtsablauf, die Lehrer müssen sich gesondert um die Ausländerkinder bemühen, deutsche Schüler bleiben auf der Strecke.

Multikulti und Inklusion sind zwei Experimente, die sich irgendwelche realitätsfernen Ideologen in ihren Schreibstuben ausgedacht haben, die das deutsche Bildungssystem zu zerstören drohen.

Daher spricht sich die NPD für die Abschaffung der Inklusion und den Beibehalt von Förderschulen aus, sodass die Schüler weiterhin gemäß ihren individuellen Möglichkeiten und Bedürfnissen unterrichtet und betreut werden können. Der Schulunterricht für Asylantenkinder hat – wenn die Lehrerkapazitäten es zulassen – in gesonderten Klassen zu erfolgen, wobei der Schwerpunkt nicht auf eine wie auch immer geartete und zum Scheitern verurteilte Integration zu legen ist, sondern auf die Befähigung zur Rückkehr in die jeweiligen Heimatländer. Es bringt weder uns Deutschen noch den Asylantenkindern etwas, sie ihrer Heimat zu entwurzeln und somit den falschen Eindruck zu erwecken, sie hätten hierzulande eine Zukunft.

Asyl ist ein Gastrecht auf Zeit, keine Einladung zum Bleiben!

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.81.102.236
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px