npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

30.08.2017

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nein zum Familiennachzug – Nein zu weiteren Zuwanderungswellen!

Der Familiennachzug hat Deutschland schon einmal massiv verändert und die Grundlage für die Überfremdung vieler deutscher Städte und Ballungszentren geschaffen. Nicht die Gastarbeiter haben Deutschland überfremdet, sondern der wirtschaftlich motivierte Verzicht auf deren vereinbarte Rückführung nach zwei Jahren. Dies hatte nämlich zur Folge, dass viele Gastarbeiter vor allem auch aus der Türkei dauerhaft in Deutschland blieben und ihre Familien nach Deutschland holten. Die Folge ist, dass heute etwa vier Millionen Türken in Deutschland leben.

Das Gleiche scheint Deutschland nun ein zweites Mal zu blühen. Der Großteil der Asylanten, die derzeit in Deutschland leben, will und soll (wenn es nach dem Willen der etablierten Parteien geht) nicht mehr in die Heimat zurückkehren. Die Bundesregierung geht allein bei Syrern davon aus, dass ab März 2018 rund 390.000 von ihnen berechtigt sein werden, ihre Familien nach Deutschland nachziehen zu lassen. Und hierbei handelt es sich nicht selten um Großfamilien mit mehreren Frauen und entsprechend hoher Kinderzahl.

Dass es dafür keinen legitimen Grund mehr gibt, macht die Tatsache deutlich, dass der syrische Präsident Assad für sämtliche Deserteure (darum handelt es sich bei den meisten syrischen „Flüchtlingen“) eine Amnestie ausgesprochen hat, da sie für den Wiederaufbau des Landes dringend gebraucht werden. Nicht Deutschland braucht die Asylanten, ihre Heimatländer brauchen sie!

Die Mehrheit der Deutschen lehnt einer aktuellen INSA-Umfrage zufolge den Familiennachzug ab. Der Familiennachzug hätte weitere massive Zuwanderungswellen zur Folge – mit den entsprechenden Risiken für die innere Sicherheit und den deutschen Sozialstaat.

Schon jetzt ist klar, dass der Großteil der in Deutschland lebenden Asylanten in den nächsten 10 bis 15 Jahren keiner geregelten Erwerbsarbeit nachgehen können wird, weil sie schlichtweg nicht über die Qualifikation verfügen, die auf dem hiesigen Arbeitsmarkt erforderlich ist. Sie haben hierzulande also keine echte wirtschaftliche Perspektive – Frustration und Langeweile setzen einen Teufelskreislauf in Gang, der nicht selten zu religiösem Fanatismus führen wird. Die nächsten islamistischen Terroranschläge werden also gerade jetzt politisch herbeigeführt, indem weitere Massenzuwanderung ermöglicht wird.

Die NPD sagt: Schluss damit! Das Boot ist voll – wir können keine weitere Zuwanderung ertragen. Schon jetzt verkommt die sogenannte Integration zur Farce – was wird erst, wenn weitere Millionen Zuwanderer nach Deutschland drängen?

Jeder Deutsche hat es am 24. September 2017 in der Hand. Wer meint, dass er sich und seinen Angehörigen weitere Massenzuwanderung zumuten will, kann ruhig Merkel und ihre Helfershelfer wählen, sollte sich dann aber später auch nicht beklagen.

Wer aber will, dass die Massenzuwanderung beendet wird und kriminelle Ausländer und abgelehnte Asylbewerber endlich konsequent abgeschoben werden, der muss am 24. September die NPD wählen. Gemeinsam holen wir uns unser Land zurück!

Ronny Zasowk

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.224.247.42
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px