npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

02.08.2017

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Es ist Zeit für die Abschiebung XXL!

Die Massenzuwanderung der letzten Jahre und die Politik der offenen Grenzen hat die Herrschaft des Rechts in unserem Land zerstört. Selbst kriminelle Ausländer wie der IS-Terrorist Anis Amri und der Hamburger Messer-Attentäter Ahmad Alhaw wurden in Deutschland geduldet, obwohl sie ausreisepflichtig waren. Es werden unzählige Personen über das Asylticket ins Land gelassen, deren Einreise sowohl durch das Grundgesetz als auch durch das Dublin-Abkommen als klar rechtswidrig einzuordnen ist. Es werden aber auch Hunderttausende nicht abgeschoben, deren Ausweisung rechtlich geboten ist. Der Rechtsstaat in der Bundesrepublik hat somit endgültig abgedankt.

Viele Bundesländer setzen ausschließlich auf freiwillige Ausreisen, weil die Landesregierungen konsequentes Abschieben mit ihrer verwirrten Ideologie nicht vereinbaren können. Die systematische Verschleierung der Identität bzw. das plötzliche Fehlen sämtlicher Papiere ist einer der Hauptgründe, weshalb Abschiebungen oft in der Praxis scheitern. Viele abgelehnte Asylbewerber machen auch gesundheitliche Probleme als Abschiebehindernis geltend – besonders beliebt sind psychische Probleme wie posttraumatische Belastungsstörungen, da sich diese kaum widerlegen lassen.

Zahllose ausreisepflichtige Ausländer tauchen ab und entziehen sich so der rechtlich gebotenen Abschiebung. Die Dunkelziffer illegal hier lebender Ausländer ist somit selbst in der in dieser Woche veröffentlichen Horror-Zahl von 18,6 Millionen in Deutschland lebenden Migranten nicht erfasst. Die tatsächliche Zahl dürfte noch deutlich darüber liegen, weil die staatlichen Behörden die Kontrolle in der Ausländer- und Asylpolitik längst verloren haben.

Die organisierte Sabotage rechtlich gebotener Abschiebungen durch linksextreme Gruppen und zum Teil auch Kirchengemeinden tut ihr Übriges dazu, dass der Rechtsstaat kaum noch handlungsfähig ist.

Und so kann es auch niemanden verwundern, dass trotz großer Ankündigungen und Wahlversprechen kaum Abschiebungen vorgenommen werden, obwohl der Großteil der Asylanträge weiterhin keine substanzielle Grundlage hat. Noch im Jahr 2016 kündigte Kanzlerin Merkel „eine nationale Kraftanstrengung zur Rückführung derer, die abgelehnt wurden“, an. Das Ergebnis dieser großen nationalen Kraftanstrengung sind in der ersten Jahreshälfte 2017 12.545 Abschiebungen gewesen – ein Minus von neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr!

Ende Juni galten 226.457 Ausländer (viele davon kriminell) als ausreisepflichtig – doch sie werden weiterhin auf Steuerzahlers Kosten in unserem Land geduldet.

Die NPD will mit diesem Irrsinn Schluss machen. Wir Nationaldemokraten sind die einzige zur Bundestagswahl antretende Partei, die sagt, dass Deutschland kein Einwanderungsland ist. Wir brauchen keine Einwanderungsgesetze, wir brauchen konsequente Rückführungsgesetze!

Ronny ZasowkAbgelehnte Asylbewerber und kriminelle Ausländer haben Deutschland ausnahmslos zu verlassen. Wer keine Papiere hat, muss an der deutschen Grenze abgewiesen und an der Einreise gehindert werden. Wer ausreisepflichtig ist, hat weder Anspruch auf Sach- noch auf Geldleistungen, sondern muss in Abschiebehaft genommen und in den nächsten Flieger gesetzt werden.

Merkel hat 2015 die Zuwanderung XXL ausgelöst. Am 24. September muss Merkel abgewählt werden, damit wir endlich die Abschiebung XXL in Gang setzen können.

Ronny Zasowk

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.144.14.134
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px