npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

29.07.2017

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Asylindustrie zerschlagen!

Unsere Plakate zur Bundestagswahl

Die Asylkrise der letzten Jahre hat das Ausmaß einer beispiellosen Völkerwanderung angenommen. Innerhalb von zehn Jahren kamen 3,8 Millionen Ausländervon fremden Kontinenten nach Deutschland. Allein im Jahr 2015 reisten – zum großen Teil illegal – 1,2 Millionen Asylbewerber in unser Land ein. Insgesamt belief sich die Zuwanderung im Jahr 2015 auf zwei Millionen Menschen.

Durch den millionenfachen Familiennachzug ist weitere Massenzuwanderung vorprogrammiert. Die Bevölkerungsexplosion vor allem in Afrikawird weitere Zuwanderungswellen zur Folge haben, die ganz Europa verändern werden. Seriösen Studien zufolge wollen bereits heute 540 Millionen vor allem junge Menschen aus dem arabisch-afrikanischen Raum auswandern. Beliebtester Zielort ist Deutschland, weil es hier für Glücksritter aus aller Welt am meisten – finanzielle Leistungen, kostenfreie Unterkunft sowie medizinische Versorgung – abzugreifen gibt. Unser Land wird schon in einigen Jahren nicht mehr wiederzuerkennen sein, wenn dem nicht bald ein Riegel vorgeschoben wird!

Doch letztlich sind nicht nur wir Deutschen, die all diesen Irrsinn bezahlenmüssen, die Leidtragenden dieser Entwicklung. Auch die Zuwanderer selbst werden ihrer Heimat entfremdet, sie verlieren ihre Wurzeln.

Die großen Profiteure des Asyl-Irrsinns sind die Sozialverbände, die sich an der Umsorgung der Asylanten eine goldene Nase verdienen. Mit der Asylkrise ist eine gigantische Asylindustrieentstanden, mit der sich Rechtsanwälte, die Asylbewerber vor den Verwaltungsgerichten vertreten, linke Sozialarbeiter, die für Integrationsprogramme verantwortlich zeichnen und sogenannte Sozialverbände, die mit der Unterbringung und Versorgung der Asylanten ihr Geld verdienen, auf Steuerzahlers Kosten die Taschen vollstopfen.

So ist auch eine Aussage der Grünen-Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt zu verstehen, die im Jahr 2013 zu Beginn des Anwachsens des Asylzustroms sagte: »Wir brauchen in Deutschland nicht nur Migrantinnen und Migranten die Fachkräfte sind – die brauchen wir auch. Wir brauchen vor allen Dingen Migrantinnen und Migranten, die sich in unserem Sozialsystem wohl und zuhause fühlen.«Sie dachte dabei vor allem an ihre Wählerklientel, die mit der Massenzuwanderung nach Deutschland Milliarden umsetzt.

Wir Nationaldemokraten hingegen sagen, daß Deutschland kein Einwanderungsland ist.Wir brauchen Rückführungs- statt Einwanderungsgesetze! Abgelehnte Asylbewerber und dauerarbeitslose Ausländer müssen konsequent und ausnahmslos aus Deutschland ausgewiesen werden, um den sozialen Frieden in Deutschland zu wahren. Auch müssen Sachleistungen statt Geldleistungen für Asylanten bereitgestellt werden. Schluß mit der Abzocke der Bürger zugunsten von Sozialtouristen und Asyllobbyisten!

Ferner fordern wir die Einführung einer Migrationsabgabe für Unternehmen, die nichteuropäische Ausländer in Deutschland beschäftigen und die Wiedereinführung von Grenzkontrollen, um illegale Zuwanderung zu verhindern.

Den Profiteuren der Asylkrise muß endlich konsequent der Kampf angesagt werden!

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.161.100.24
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px