npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

07.10.2016

Lesezeit: etwa 1 Minute

Herzlichen Glückwunsch dem von der NPD initiierten Bayerischen Nationalpark zum Geburtstag!

Nachdem der Bayerische Landtag im Juni 1969 nach harten politischen Auseinandersetzungen die Errichtung des Nationalparks Bayerischer Wald beschlossen hatte, konnte Landwirtschaftsminister Hans Eisenmann selbigen am 07. Oktober 1970 feierlich einweihen. Allerdings hätte diese Ehre einem Vertreter einer anderen Partei gebührt, nachdem diese naturschutzpolitische Großtat sich gegen anfänglich vehementen Widerstand seitens der CSU zu behaupten hatte. Es war die damals dem Bayerischen Landtag angehörende NPD-Fraktion, die mit ihrem Antrag vom 22. Juni 1967 die überhaupt erstmalige parlamentarische Nationalpark-Initiative startete. - Der Antrag lautete im Original:

>>Der Landtag wolle beschließen:

Die Staatsregierung wird ersucht, der Errichtung eines Nationalparkes im Bayerischen Wald zuzustimmen und dieses im Staatsforstgebiet um den Lusen geplante Vorhaben - als Kernstück eines großflächigen Landschaftsschutz- und Erholungsgebietes - in die Landesplanung und Raumordnungspläne „Mittlerer und Unterer Bayerischer Wald“ aufzunehmen.

Unter der Federführung der Staatsregierung soll ein Zweckverband aller an dem künftigen Nationalpark interessierten Gebietskörperschaften unter Hinzuziehung von Sachverständigen der einschlägigen Fachgebiete gebildet werden.

München, den 22. Juni 1967 Bachmann, Fuchs und Fraktion (NPD)<<

In der Samstagausgabe vom 13. Januar 1968 der Passauer Neuen Presse hieß es in der Berichterstattung zur Debatte um die Errichtung des Nationalparks wörtlich: "Wäre der NPD-Antrag nicht gekommen, wäre im Parlament nichts geschehen."

Der landespolitische Sprecher der bayerischen Nationaldemokraten, Sascha Roßmüller, bemerkte zu dieser wohl größten landespolitischen Errungenschaft der NPD-Bayern: „Der bayerische NPD-Landesverband identifiziert sich noch heute voller Stolz mit diesem großartigen Naturschutzprojekt, das zugleich Symbolcharakter für das bodenständige Empfinden bayerischer Heimat besitzt. Wir Deutschen mit der unsere wissenschaftliche Begriffsstrenge kompensierenden traditionellen Neigung für Mystik, Romantik und philosophischen Idealismus können meines Erachtens ohnehin nur in der Naturverbundenheit unser Glück finden. Ich schätze mich glücklich, den Antragsunterzeichner Walter Bachmann noch persönlich kennengelernt und zuletzt nur zwei Tage vor dessen Ableben noch einmal zu einem politischen Gespräch besucht zu haben.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.80.219.236
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px