npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

28.11.2014

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Asyl außer Kontrolle – auch bei uns

Wer glaubt, mit all den Asyl-Problemen in Berlin, Chemnitz und München hätten wir nichts zu tun, der irrt: Denn auch in der Umgebung der Flüchtlingsunterkünfte im Großraum Ulm/ Neu-Ulm gibt es zum Teil enorme Kriminalitätsprobleme.
 
Erst in diesem Sommer schaffte es eine Asylantenunterkunft in Dornstadt in die Schlagzeilen: Am 3. Juli berichtete die Südwest-Presse, daß bis zu 46 Straftaten mit dem Flüchtlingsheim in Verbindung gebracht werden, vor allem Einbruch, Diebstahl, Betrug und Sachbeschädigung.  Von den 54 Flüchtlingen, die dort untergebracht sind, fällt insbesondere eine Gruppe von vier Algeriern regelmäßig unangenehm auf.
 
Für die SWP Grund genug, alles herunterzuspielen: Sie befürchtet, daß „die Stimmung gegen die Menschen in der neuen Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber kippt. 54 leben dort im Moment, nur vier von ihnen sind für die Straftaten verantwortlich“. Nur wenige Zeilen weiter oben kann man lesen, daß insgesamt 26 ungeklärte Delikte in der Straße des Asylheims begangen wurden, die Polizei daher einen Zusammenhang zu den Flüchtlingen vermutet. Niemand kann also garantieren, daß die Liste der Straftaten nur auf die Algerier-Gruppe entfällt. Doch selbst wenn es nur diese vier Personen sind, dann entspricht dies immer noch rund einem Zehntel der 43 erwachsenen Bewohner, die binnen Monaten mehrfach Straftaten begingen.
 
Fast schon wieder vergessen ist der Fall aus einem Neu-Ulmer Asylheim, der sich im Juli des vergangenen Jahres ereignet hat. Ein Streit zwischen zwei jungen pakistanischen Männern (20 und 29 Jahre alt) eskalierte derart, daß der jüngere der beiden seinen Kontrahenten mit einem Messer attackierte. Dieser erlag noch am Tatort seinen Verletzungen.
 
Erst Mitte November kam es auch im Asylheim in Kirchhaslach bei Babenhausen zu einer Messerstecherei zwischen Flüchtlingen. Hier ging ein Streit ums TV-Programm voraus, den ein 19jähriger Afrikaner dann mit einem Messer beenden wollte. Seine Mitbewohner konnten ihm die Waffe dann abnehmen. Er wurde noch am selben Abend einem Haftrichter vorgeführt und sitzt seither wegen versuchtem Totschlag in Untersuchungshaft.
 
Die Negativschlagzeilen rund um Asylbewerberheime werden immer häufiger. Anwohner aus verschiedenen Asylheimen berichteten uns von unterschiedlichen Vorkommnissen, die alle aufzeigen, daß sich ein harmonisches Zusammenleben mit Flüchtlingen als äußerst schwierig erweist: Etwa in Sontheim an der Brenz, wo von den Bürgern gespendete Kinderspielsachen nach kürzester Zeit kaputt im Garten der Flüchtlingsunterkunft lagen oder in Holzheim bei Pfaffenhofen, wo die Anwohner über Ruhestörungen, aufdringliche Bettelei und einen völlig inakzeptablen Umgang mit gespendeten Kleidern sowie mit dem Inventar der Einrichtung klagen.
 
Auch in Holzheim mußte die Polizei bereits wegen eines Streites im Asylheim eingreifen. Besonderes Unverständnis erzeugte hier der Fall einer bosnischen Flüchtlingsfamilie, die nach eigenen Angaben nur zur Durchführung einer medizinischen Operation in Deutschland untergebracht war. Auf einer Bürgerversammlung hatte sich herausgestellt, daß dies der Bürgermeisterin Ursula Brauchle bekannt war.
 
Die zahlreichen Fälle beweisen, daß es unsinnig ist zu glauben, man könne massenhaft Asylanten aus rückständigen und unterentwickelten Bürgerkriegsländern hier im friedlichen Europa einquartieren und alles würde sich in Wohlgefallen auflösen. Schließlich waren diese Menschen in ihrem Heimatland Teil einer Gesellschaft, die diese verheerenden Zustände – zumindest in großen Teilen – selbst erschaffen hat.
 
» Zur Hauptseite wechseln
 
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Die DEUTSCHE STIMME kann hier abonniert werden: http://deutsche-stimme.de/abonnieren/

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px