npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

10.11.2014

Lesezeit: etwa 11 Minuten

Wandelt die NPD auf "Irrwegen" ihrem Ziel hinterher?

Eine Denkschrift von Alfred Steinleitner, des Bezirksvorsitzenden der NPD-Niederbayern zur aktuellen Situation der Partei


Umfragen beweisen, dass das Volk mehrheitlich hinter den politischen Grundsätzen der NPD steht – jedoch unsere Partei nicht will,


- weil wir die Bevölkerung bis heute nicht davon überzeugen konnten, dass die NPD die einzige Partei Deutschlands ist, welche das Wohl und die Interessen des deutschen Volkes über den Staat stellt.
- weil wir es nicht geschafft haben, die Deutschen über die Lügenpropaganda gegen die NPD und die jüngere deutsche Geschichte aufzuklären.
- weil wir es bis in die heutige Gegenwart nicht geschafft haben, Hitler aus den Köpfen der Bevölkerung zu verbannen.
- weil wir den deutschen Wählern nicht vermitteln konnten, dass Nationalismus nicht Fremdenhass und Krieg bedeutet.
- weil wir die deutsche Bevölkerung bis heute nicht davon überzeugen konnten, dass es in der BRD, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit „nie“ gegeben hat!

Längst hätte die NPD zur dringlichen Aufgabe erklären müssen, die deutschen „Michel“ aus ihrem Tiefschlaf zu reißen.
Es ist als Heimatpartei unsere Pflicht, nicht tatenlos zuzusehen, wie sich das deutsche Volk aus purer Unwissenheit um Kopf und Kragen wählt!
Deshalb sollten wir nach 50 Jahren Stagnation endlich einsehen, dass all diese Barrieren jeglichen Wahlerfolg von vorne herein unmöglich machen.
Und wie sollten wir auch Wahlerfolge verbuchen, wenn wir die Denkweise der Wähler und Nichtwähler „immer“ unberücksichtigt gelassen haben, was letztendlich dazu geführt hat, dass die breite Masse der Bevölkerung, jegliche politische Bestrebung nach Volkspolitik sofort als Fremdenfeindlichkeit auslegt.
Und dass der Sammelbegriff „NAZI“ so ziemlich alles beinhaltet, was mit der Zeit von 1933-1945 negativ behaftet ist, sollte uns längst zu denken geben.
Wenn nun in Regensburg und Deggendorf viele Gaststätten damit werben, keine „Nazis“ zu bedienen und dies in Form eines Aufklebers ausdrücken, dann darf die NPD nicht mehr tatenlos zusehen!
Auch wenn in unserer Parteiführung die Meinung herrscht, die NPD sollte sich diesbezüglich nicht angesprochen fühlen, weil wir keine Rassisten sind, nützt uns dies sehr wenig, wenn die Bevölkerung aber genau dieser Meinung ist!

Meldungen, wie - „Stoppt die Nazis in der Ukraine“ machen unter gegebenen Umständen jede noch so gute Parteiarbeit mit einem Schlag zunichte!
Fakt ist, dass ein Aufkleber mit der Aufschrift - „Keine Bedienung für NAZIS“ – mit Rechtsstaatlichkeit nichts zu tun hat. Sei es wie es will. Die NPD darf als demokratische Partei derartige Rechtsbrüche nicht dulden! Und schon gar nicht, wenn diese sich direkt gegen die eigene Partei richten, weil im Volksmund eben kein Unterschied zwischen NPD und Nazis besteht!

Wir dürfen des Weiteren auch nicht vergessen, dass sich die Menschen ihre „eigene Meinung“ nur aus den ihnen zur Verfügung stehenden Informationskanälen bilden können.
Schon aus diesem Grund dürfen wir die bewusst inszenierte Hetzpropaganda gegen unsere Partei nicht mehr tatenlos als „von Gott gegeben“ hinnehmen, da diese Propaganda stets nur darauf abzielt, die NPD als „UNWÄHLBAR“ darzustellen.

Liebe Mitstreiter, da die NPD nie ernsthaft gegen diese Lügen-Berichterstattung vorgegangen ist, brauchen wir uns auch nicht zu wundern, wenn die Bevölkerung im Laufe der Jahrzehnte verinnerlicht hat, was stets unwidersprochen über die NPD berichtet wurde!
Die Menschen in der BRD fühlen, dass mit unserer so genannten Demokratie etwas nicht stimmt, nehmen dies aber aus Bequemlichkeit in Kauf. Schließlich kann man für „Brot und Spiele“ schon ein bisschen „politisch korrekt“ sein!
Welcher Wohlstandsbürger will schon eine politische Veränderung aus moralischen Gründen, wenn dann die Gefahr besteht, Wohlstand einzubüßen?
Und dass die BRD, diesen Wohlstand und die an das Ausland verschenkten Gelder, seit 44 Jahren mit Neuverschuldung auf Kosten unserer Kinder und Enkelkinder finanziert, haben wir den Wahlberechtigten bis heute nicht glaubhaft vermitteln können.
Wir müssen den Menschen endlich die Augen öffnen. Schließlich leben wir einen Wohlstand, dessen Grundlagen von unseren Vorfahren geschaffen wurden. Und was machen wir? Wir hinterlassen unseren Nachkommen einen Berg von Schulden und eine Heimat, die bald nicht mehr die ihre ist!

Liebe Mitstreiter, künftig müssen wir in unserer Wahlkampfstrategie die Denkweise und den Wissensstand der Wähler zu 100 % berücksichtigen!
Aus all diesen Gründen dürfen wir nicht mehr „unwidersprochen“ lassen, wenn die Medien berichten, dass die NPD Hass verbreite und Werte wie Demokratie, Meinungsfreiheit, Frieden und Rechtsstaatlichkeit abschaffen wolle. Natürlich kann es dann im Allgemeinen nur heißen: „NPD? – Nein danke“!

Nicht weniger katastrophal wirkt sich aus, die Klischees gegen die nationalen Blöcke auch noch durch entsprechendes Auftreten in der Öffentlichkeit „selbst“ zu bedienen.
Und dabei spielt es keine Rolle mehr, ob der begangene Fehltritt von einem eingeschleusten V-Mann, einem Dummkopf, einem Trittbrettfahrer, einem Parteisoldaten, einem Freien Nationalisten, oder von einem NPD-Funktionär getan wurde. Schaden tut es immer nur unserer gemeinsamen Sache: „Deutschland aus den Klauen seiner Besatzer zu befreien“.
Leider ist die Mehrheit der Deutschen „noch“ nicht gewillt, die BRD-Politik eigenständig zu hinterfragen.

Liebe Mitstreiter, wir wissen, dass eine gemästete Spaß-Gesellschaft schwer für Politik zu begeistern ist.
Wir dürfen auch nicht verdrängen, dass ein Volk, das Jahrzehnte im Wohlstand gebadet hat, seine natürlichen Instinkte verloren hat. Die Deutschen wurden träge, leichtsinnig, gutgläubig und dumm. Sie wurden zum „Opfer“! Und leider hat die NPD all diese Zustände bis heute nicht zur Kenntnis genommen und somit auch keinerlei Gegenmaßnahmen ergriffen.
Die Folge daraus ist ein lausiges Prozent der Wählerstimmen für unsere Partei! Wir waren zu keiner Zeit in der Lage, dem bedrohten deutschen Volk die Wahrheit über unser Land, die Hintergründe der BRD-Politik und die wirkliche Rolle der Medien zu vermitteln. Wenn uns dies nicht bald gelingt, kann Deutschland einpacken – und wir als Partei ebenso!
Es muss bis hinunter zur Basis jedermanns Aufgabe sein, an der Einheit der deutschen „NATIONALE“ zu arbeiten! Die gegenseitigen Schuldzuweisungen müssen sofort dem Ziel der eigentlichen Sache weichen.

Wir dürfen auch nie vergessen, dass die Besatzungsmächte jederzeit in der Lage sind, das Ausmaß der gewohnten Hetzpropaganda beliebig zu steigern!
Die einzige Chance die noch umsetzbar ist, liegt im parlamentarischen Weg. Dazu müssen Partei und Freie Kräfte nicht unbedingt in allem gleicher Meinung sein, aber beide müssen im Sinne Deutschlands die Grabenkämpfe beenden und in den entscheidenden Momenten Einigkeit beweisen. Dann wäre sogar ein zweistelliges Wahlergebnis möglich.
Wir müssen die Besatzer und deren Komplizen mit ihren eigenen Waffen schlagen. Schließlich gelten in der BRD „noch“ das Wahlrecht und das Grundgesetz!
Und all jene, die unter gegebenen Umständen immer noch von einer Revolution träumen, sollten ihre Augen öffnen, um aus ihrem Traum zu erwachen! Man denke diesbezüglich nur an den Nahen Osten! (Eine wirksame Revolution wird nur aus der Mitte des Volkes kommen. Und das Volk mag uns nicht!)
Deshalb müssen wir den Propagandalügen, welche eine wirkliche Volkspolitik unmöglich machen, sofort mit allen Mitteln entgegen treten.
Auch dürfen wir künftig keine Gelegenheit mehr auslassen, unsere politischen Gegner „öffentlich“ und werbeträchtig zum Dialog zu fordern sobald sich nur die geringste Gelegenheit dazu ergibt.
Die Basis muss sich diesbezüglich professionelle Vorgehensweisen aneignen, so dass sich die Medien und auch die Herausgeforderten nicht mehr wegducken können. (Hier ist die Unterstützung der Parteiführung gefragt)
Um uns aus dem Würgegriff der „Political Correctness“ zu erwehren, sollten wir jeden noch so kleinen Strohhalm nutzen, denn ein Festhalten an den bisherigen Vorgehensweisen wird das Ende der NPD einläuten und den Untergang Deutschlands nur noch beschleunigen!
Was sollte sich ändern?

1. Wir brauchen eine Datei, die bundesweit sämtliche Medien-Lügen und Rechtsbrüche gegen die deutsche Nationale erfasst und aufdeckt. Diese Datei muss als „Instrument zur Aufklärung“ für jedermann abrufbar sein.
2. Wir müssen das Grundgesetz als „politische Waffe“ gegen die etablierten Parteien einsetzen. (Artikel 1-21, Art 120, Art. 146)
3. Wir müssen unseren „Gutmenschen“ den Spiegel vorhalten. Denn diese sind selbst die Ewiggestrigen, die Hitler täglich aus dem Keller holen, um ihn auf der Straße abzustauben! Natürlich erstickt dieses Verhalten jeglichen Ansatz von Volkspolitik schon im Keime.
4. Darum müssen wir den Menschen auch schnellstens vermitteln, warum die Deutschen auf mehr als 30 Fernsehsendern, wöchentlich ca. 80 Stunden „Hitler-TV“ zu sehen bekommen!
5. Wir müssen den Menschen deutlich machen, dass die NPD Werte wie Rechtsstaatlichkeit, Meinungsfreiheit und Volksherrschaft nicht abschaffen will, sondern diese erst wieder einführen müsste.
6. Wir müssen den Menschen die Augen öffnen und ihnen aufzeigen, dass die westliche „Staatengemeinschaft“ es war, welche die Kriege der letzten Jahrzehnte angezettelt und begonnen hat.
7. Wir müssen den Menschen sagen, dass unsere NATO-Staaten es waren, die das Chaos verursacht haben, welchem wir die jetzigen Flüchtlingsströme zu verdanken haben!
8. Wir müssen den Menschen verdeutlichen, dass es der Globalisierung nie um Menschenrechte ging, sondern stets nur um die finanziellen Interessen der Märkte, welche die wahren Herren der Politik sind.
9. Wir müssen es endlich schaffen, die Bevölkerung für die wahren Hintergründe der EU- Welt- und BRD-Politik zu interessieren.
10. Und wir - die wissen, was gespielt wird - müssen endlich „alle“ an einem Strang ziehen. Es geht nicht um die NPD. Diese ist nur das Mittel zum Ziel – die Speerspitze gegen die Feinde Deutschlands.

Wir brauchen bundesweit ein Flugblatt der Marke „kurz und bündig“! Dessen Inhalt muss den Leuten bis zu den nächsten Wahlen im Schlafe erscheinen.
Was nutzt ein Flugblatt, das keiner versteht? Leider zeigt die Praxis, dass schon die einfachst verfassten Flugblätter inhaltlich nicht mehr verstanden werden.
Wir brauchen ein Paradeflugblatt mit wenigen Worten, welches immer und immer wieder verteilt wird! Das brennt sich ein!
Wir dürfen nie vergessen, dass wir es mit einem politisch kastrierten Volk zu tun haben! Aber wie sollen wir die Bevölkerung von etwas überzeugen können, wenn sich zwei Drittel unserer eigenen Vorzeigeleute aus bekannten Gründen nicht trauen, sich öffentlich zur eigenen Partei zu bekennen?
Wir wissen, dass Deutsche, die für das Wohl und den Fortbestand des eigenen Volkes eintreten, mit dem Verlust ihres Arbeitsplatzes rechnen müssen!
Wir müssen uns endlich um diesen Rechtsbruch kümmern, anstatt uns andauernd in neuen Wahlprogrammen zu erschöpfen!
Durch all diese Tatsachen sollte uns bewusst werden, dass gegen die Lügen über unsere Partei entschieden vorgegangen werden muss. Wir müssen den deutschen Wählern vermitteln, dass jede neue Partei, die vom Establishment geduldet wird, längst ein Teil dessen selbst ist.
Siehe AfD! Diese schwärmte im Wahlkampf von einem Europa der Vaterländer, wendete sich aber gleichzeitig gegen „Rechts“ und bekannte sich einen Tag nach der Europawahl öffentlich zum Einwanderungsland Deutschland.

Ganz selbstverständlich vertritt die AfD (Alternative für Deutschland) auch noch zionistische Interessen!
Diese Partei ist ein einziger Widerspruch in sich. Das gegenwärtige Säbelrasseln der etablierten Parteien gegen die AfD, hat leider auch nur den Sinn, den Wählern vorzutäuschen, dass die AFD eine Volkspartei mit Aussicht auf Erfolg wäre. Welch ein Schmarrn, wenn 85-90% der deutschen Gesetzgebung bereits im Machtbereich der EU liegen, kann eine Partei, die sich gegen rechts (Heimat) wendet und sich für Zuwanderung ausspricht, nicht das Geringste für das eigene Volk bewirken!

Wir hätten die Bevölkerung, spätestens als feststand, dass die AFD an politischen Live-Diskussionen im TV teilnehmen durfte, darüber aufklären müssen, dass diese Partei schon vor den Wahlen ein Teil des bestehenden Parteienkartells war!

Im Interesse Deutschlands und dem Fortbestand unseres Volkes darf künftig keine einzige Stimme mehr kampflos an derartige Parteien verloren werden.
Schließlich wurde die AfD nur installiert, um ein Erstarken der Volkspartei NPD zu verhindern, indem sie abwandernde Stimmen der etablierten Parteien aufsaugen sollte!
Dies hätten wir den Wählern schon vor den letzten Wahlen sagen müssen, weil es vorhersehbar war!

Alfred Steinleitner – Bezirksvorsitzender NPD-Niederbayern

 

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.81.76.247
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px