npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

15.11.2013

Lesezeit: etwa 1 Minute

PRESSEMITTEILUNG: NPD gegen Erweiterung der Zentralen Aufnahmeeinrichtung in Zirndorf

+ + + PRESSEMITTEILUNG + + +

 

 

NPD gegen Erweiterung der Zentralen Aufnahmeeinrichtung in Zirndorf

Nationaldemokraten unterstützen die Anwohner!

Die NPD will die Zirndorfer und Oberasbacher Anwohner der „Zentralen Aufnahmeeinrichtung“ (ZAE) für Asylbewerber bei ihrem Protest gegen die Erweiterung der Sammeleinrichtung unterstützen. Dies erklärte der mittelfränkische NPD-Bezirksvorsitzende Ralf Ollert heute vor Ort.

Bereits jetzt werden die Anwohner  der direkt an ein Wohngebiet grenzenden Asylantenwohnheime durch die Überbelegung und die damit einhergehenden Verhältnisse extrem belastet. So sind Lärmbelästigungen bis weit nach Mitternacht schon fast an der Tagesordnung, wie die Anwohner berichten. Jetzt plant man die Einrichtung noch zu erweitern. So sollen auf einem brachliegenden Grundstück, welches noch dem Landkreis gehört und das direkt in das Wohngebiet hineinragt, ein medizinisches Versorgungszentrum und gegebenenfalls weitere Unterkünfte errichtet werden. Obwohl noch kein Eigentümerwechsel stattgefunden hat, wurden dort (Flur-Nr. 307/36 an der Plauener Straße) bereits vorbereitende Rodungsarbeiten durchgeführt.

Die Beeinträchtigungen für die Anwohner würden durch die Erweiterung unzumutbar, erklären viele dieser direkt Betroffenen. Rund 400 Unterschriften wurden inzwischen gesammelt, und eine Bürgerversammlung wird eingefordert, um nicht vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden.

Die NPD, die bereits im Bundestagswahlkampf gefordert hat, die Asylflut zu stoppen, wird nunmehr die Anwohner in ihren Anliegen direkt und politisch unterstützen. Zu lösen wird das Problem jedoch nur zu sein, wenn das weltweit einzigartige einklagbare Recht auf Asyl in Deutschland abgeschafft und den Regelungen anderer Länder angeglichen wird, und wenn die Verfahren beschleunigt werden. Zudem ist es unerläßlich, abgelehnte Asylbewerber auch tatsächlich wieder auszuweisen.

Der Nürnberger Stadtrat Ralf Ollert kündigte außerdem an, auch mit seiner überparteilichen „Bürgerinitiative Ausländerstopp“ den Protest der Bürger unterstützen zu wollen.

Anlage: Abbildung - Auf dieses Grundstück soll die ZAE in Zirndorf erweitert werden.

München, 15.11.2013

NPD-Landesverband Bayern

Tel.: 01805/99916680

Fax: 01805/99916629

www.npd-bayern.de

ePost: info

 

- Verantwortlich: Karl Richter, Landespressesprecher -

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.144.14.134
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px