npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

26.12.2012

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Eine reale Weihnachtsgeschichte von Udo Voigt

In einigen Briefen schreibt man mir Wünsche zum Julfest, in anderen zum Weihnachtsfest, doch ist dies zunächst unerheblich für meine real erlebte Geschichte in diesen Tagen. Wir alle wünschen uns frohe und besinnliche Festtage. Wie viele von uns haben heute bereits ein Völlegefühl im Magen von den vielen Leckereien der vergangenen Tage. Besinnliche Tage? – Das heißt auch darüber nachzudenken, wem es in unserem Volk in diesen Tagen nicht so gut geht und wie es wohl weitergeht.

Das Foto, von mir in diesem Sommer in der alten Reichstadt Nürnberg aufgenommen zeigt eindrucksvoll, was Globalisierung und das liberalkapitalistische System der BRD aus unserem Volk tagtäglich machen können, wenn sich das Volk nicht wehrt!

Am 24. Dezember mußte ich noch schnell etwas besorgen und fuhr in einen nahegelegen Supermarkt kurz vor der Schließung, denn es war ja der Heilige Abend. Vor mir an der Kasse eine junge Familie, der Hautfarbe nach aus Schwarzafrika, mit einem prallgefüllten Einkaufwagen und drei kleinen Kindern, alle gut gekleidet. Die Rechnung von 236,53 € zahlten sie in bar und die Ehefrau mit Kopftuch frug die Kassiererin dann noch nach Rabattmarken. Vor mir kann noch eine junge deutsche Frau an die Kasse, die Milch, Brot und billige Tafeln Schokolade für die stolze Rechnung von 5,12 € einkaufte. Dann führte sie zwei Plastiktüten mit Salatresten mit sich und wandte sich mit den Worten an die Verkäuferin: „ Ich habe hier die Reste Salat eingesammelt, die werfen Sie doch sowieso weg, könnte ich die verbilligt für meine Kinder bekommen“? – Wohlgesagt, sie bettelte nicht, sondern stellte eine einfache und höfliche Frage.

Die Verkäuferin, griff zum Telefon, schilderte die Situation und sagte zu der jungen Frau: „Der Chef sagte, das können Sie so mitnehmen und er wünscht Ihnen und Ihren Kindern frohe Weihnachten“.

Ich habe selten so strahlende Augen gesehen. – Innerlich glühte ich aber vor Wut. Für was hat die BRD-Regierung alles Geld? Für Asylanten, für Kriege, für die Banken, für EU-Staaten die ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben, für reisende Sinti und Roma denen man noch eine Rückreiseprämie bezahlte und Vieles mehr. Nur für unser eigenes Volk ist nichts mehr übrig. Ich denke, jeder von Ihnen könnte hier eigene Erlebnisse erzählen.

Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg zum Jahreswechsel mitteilte, waren in der BRD zum Jahresende rund 2,75 Millionen Menschen ohne Arbeit. Im Jahr 2012 bezogen durchschnittlich 4.447.791 Personen in Deutschland Arbeitslosengeld II. Und in der BRD sind fast eine halbe Million Menschen ohne ein festes Dach über dem Kopf. Deutschland belegt im europäischen Vergleich mit 490 700 Obdachlosen den einsamen Spitzenplatz; von 10 000 Deutschen haben somit 60 keine feste Bleibe. Dagegen haben Belgien, Portugal, Spanien und die Niederlande das Recht auf eine Unterkunft für in der Verfassung festgeschrieben. In der BRD hingegen hat das Asylrecht Verfassungsrang.

Millionen Menschen sind in unserem Land nicht nur arbeitslos, sondern hoffnungslos und werden wohl in der Altersarmut dahinvegetieren, wenn das liberalkapitalistiasche System der „US-BRD“ nicht bald überwunden wird. Bei uns kümmern sich die etablierten Politiker lieber um den ominösen „Kampf gegen Rechts“ oder wollen gar die „Schwulen-Ehe“ in die vorläufige BRD-Verfassung festschreiben. Sie belästigen das höchste deutsche Gericht sogar damit, ob man homosexuellen Ehepaaren Kinder zur Adoption freigeben kann. In welch einem kranken System leben wir eigentlich?

Als letzte Hoffnung bleibt in diesem Land nur die NPD. Millionen Deutsche sind in diesem Land nicht nur arbeits-, sondern hoffnungslos. Diese Millionen könnten ja mal aufwachen, darum will man jetzt die NPD verbieten. Unser Volk hat ein solches System und solche Politiker nicht verdient. Denken wir auch in diesen Tagen daran, daß der Kampf für ein besseres Deutschland noch lange nicht zu Ende ist!

Weihnachten 2012

Dipl.sc.pol. Udo Voigt
 

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.81.102.236
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px