npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

22.12.2012

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Weihnachten - Julfest - Wintersonnenwende

von Roland Wuttke

In der Nacht zum 22. Dezember ist Wintersonnenwende. Es ist die längste Nacht des Jahres, die Weihe-Nacht. Ab dieser Nacht werden die Tage wieder länger, zunächst unmerklich, dann immer deutlicher und an „Lichtmeß“ (2. Februar) schon eine ganze Stunde.
Die heute folgenden zwölf Nächte (bis zum 2. Januar) sind die Rauhnächte, in der nach alter Sage die Geister der Toten durch das Land streifen. Dies ist ein Hinweis auf das von uns nicht wahrnehmbare Totenreich, mit dem wir uns spirituell zu versöhnen haben. Daher ist es ein schöner Brauch, in diesen Tagen Kerzen auf den Stätten der Toten und Gefallenen zu entzünden.

Dieser Tage hören wir oft die leeren Floskeln von den „besinnlichen Tagen“ und vom „guten Rutsch“. Während die Natur daniederliegt und ruht ist der Mensch dieser Tage längst besinnungslos geworden. Anstatt Konsumverzicht zu üben hat das „Christfest“ einen Kaufrausch entfacht. Auch hier heißt es von der Natur zu lernen. 
Der „gute Rutsch“ ist eine jüdische Floskel. Rutschen heißt ausgleiten und womöglich fallen. Statt dessen sollten wir uns ein aufrechtes Schreiten in das Neue Jahr oder einfach ein „gutes neues Jahr“ wünschen. Dazu kommt, daß der Jahresbeginn zum 1. Januar ein römischer Brauch ist. Obwohl das Neue Jahr, das heute Nacht beginnt, schon zehn Tage alt ist, feiern die meisten Menschen am 31. Dezember nur den römischen Papst Sylvester.

Besinnen wir uns wieder auf die Quellen, die uns Kraft geben. Alles, was uns auszeichnet, haben wir dem Winter zu verdanken. Nur der Jahrtausende währende Kampf um das Überleben in Kälte und Dunkelheit hat die weiße Rasse zu ihren außergewöhnlichen Fähigkeiten und Leistungen gebracht. In ihr will Gott Mensch werden – „Übermensch“, wie Nietzsche das nannte. Gegen den „Wärmetod des Gefühls“, den genetischen Verfall und das „Abreißen der Tradition“ hilft die Rückbesinnung auf die germanischen Quellen. Werdet euch in den Rauhnächten darüber klar: Es siegt das Licht!

Anbei findet ihr „unsere“ Weihenachtsgeschichte, die Erzählung von „Balders Tod und Wiedergeburt“ von Hans Venatier, in der alle Elemente unserer zyklischen Weltsicht enthalten sind. Zudem findet ihr drei Liedtexte, wie sie ursprünglich waren.
Das nachfolgende Gedicht von Friedrich Wilhelm Weber spricht uns wunderschön vom Anfang, der im scheinbaren Ende liegt:
 

Es wächst viel Brot in der Winternacht
Weil unter dem Schnee frisch grünet die Saat;
Erst wenn im Lenze die Sonne lacht,
Spürst du, was Gutes der Winter tat.
Und deucht die Welt dir öd' und leer
Und sind die Tage dir rauh und schwer,
Sei still und habe des Wandels acht;
Es wächst viel Brot in der Winternacht.

(Friedrich Wilhelm Weber)


 Balders Tod und Wiedergeburt

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.234.65.78
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Die DEUTSCHE STIMME kann hier abonniert werden: http://deutsche-stimme.de/abonnieren/

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px