npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

18.12.2012

Lesezeit: etwa 2 Minuten

BIA-Pressemitteilung 18.12.2012: Teurer Moscheebau-Reinfall

+ + + PRESSEMITTEILUNG + + +


Teurer Moscheebau-Reinfall
BIA-Anfrage im Rathaus: Was kostete die Ditim-Pleite am Gotzinger Platz?


Kleinlautes Ende einer jahrelangen Querele: nur unter „Vermischtes“ informierten die gleichgeschalteten Münchner Qualitätsmedien jetzt die Öffentlichkeit über die offizielle Rückabwicklung des Verkaufs des 2700 Quadratmeter großen Grundstücks am Gotzinger Platz in Sendling, das seinerzeit als Baugrund für ein türkisch-islamisches Großzentrum vorgesehen war. Die Stadtteil-SPD schlug jetzt vor, auf dem Areal Wohnungen zu errichten. Der Bauherr, der dem türkischen Religionsministerium angegliederte Moscheebauverein Ditim, hatte die Millionensumme für den Bau des größenwahnsinnigen Islamzentrums nicht aufbringen können, das über viele Jahre hinweg heftige Bürgerproteste provoziert hatte, und war 2010 von dem Bauvorhaben zurückgetreten. Die Forderung nach Rückabwicklung des Grundstücksverkaufs war zuerst von der BIA im Rathaus erhoben worden, die Stadt kam ihr zuguterletzt nach.

Allerdings kann die demonstrative Zurückhaltung der Stadt nicht darüber hinwegtäuschen, daß Rot-Grün am Gotzinger Platz erhebliche Summen an Steuergeldern versenkt hat – schließlich waren jahrelang städtische Stellen mit den Planungen für das von Ude und Co. forcierte Islamzentrum beschäftigt; auch die Rückabwicklung des Grundstücksverkaufs verursachte Notarkosten, die angesichts des Grundstückswertes nicht unerheblich waren. Die BIA erkundigte sich deshalb gestern in einer Rathausanfrage (Drucksachen-Nummer: 08-14 / F 01437) danach, welche Kosten der Stadt durch die bereits im voraus erbrachten Leistungen für das nicht realisierte Ditim-Projekt erwuchsen und für welche Notarkosten die Münchner geradestehen müssen.

Unterdessen kündigt sich bereits die nächste Münchner Moscheebau-Pleite an: nachdem auch für das von allen Stadtratsfraktionen demonstrativ unterstützte „Zentrum für Islam in Europa – München“ (ZIE-M) der erhoffte Geldregen aus der arabischen Welt ausbleibt, wird jetzt die Luft für den federführenden Penzberger Imam Idriz zunehmend dünner – dieser Tage ging der Bayerische Rundfunk vorsichtig auf Distanz. Dabei ist Idriz´ Nahverhältnis zu islamistischen Kreisen seit langem ein offenes Gehimnis. Die BIA bleibt dran!

München, 18.12.2012

Bürgerinitiative Ausländerstopp im Rathaus (BIA) Postfach 950 227
81518 München
medien
www.auslaenderstopp-muenchen.de
Tel. 0174 9740124

– Presserechtlich verantwortlich: Karl Richter, ehrenamtlicher Stadtrat –


+ + + Hinweis: Über die Rathausarbeit der BIA erfahren Sie aus den
+ + + Münchner Medien nichts – laut „AZ“ vom 28.7.2011 ist es „Linie“
+ + + des Blattes, „über den Neonazi im Stadtrat nicht zu berichten“. +
+ + + + +

 

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.234.13.175
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px