npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

26.12.2011

Lesezeit: etwa 1 Minute

Hat die SPD noch alle am Christbaum?

Echt mutig: Aschaffenburger SPD läßt „gegen Rechts“ unterschreiben

In Aschaffenburg tobt der Terror, selbstverständlich von „Rechts“. Bayernweit gab es vor Weihnachten unmißverständliche Schlagzeilen: „Angriff auf SPD-Bürgerbüro!“
Was war geschehen?

Ein Bierkrug flog dem Bürgerbüro in die Scheibe, direkt in die dort drapierten Mitgefühlsbekundungen für die „Opfer von Rechtsextremismus“, so die Medien. Am Briefkasten des SPD-Bürgerbüros dann das zentrale Motiv des Bösen: ein NPD-Aufkleber. Wer ihn plazierte und wie lange er dort schon klebte, weiß natürlich niemand. Da gibt es nur eins: Gesicht zeigen. Die Lokalpresse meldete mithin:

„Nach dem wohl rechtsextremen Angriff auf ihr Bürgerbüro wehrt sich die SPD Aschaffenburg mit Unterschriften gegen Rechts auf Weihnachtskugeln, die dann an einen Christbaum gehängt werden...“

Klarer Fall von Zivilcourage! Die Aschaffenburger NPD schrieb den örtlichen SPD-Kollegen jedenfalls prompt einen offenen Brief, übersandte zum Zeichen der aufrichtigen Anteilnahme eine altdeutsche Klöppelarbeit für den SPD-Christbaum, erinnerte an die durchaus fragwürdige „Nazis in die Tonne treten!“-Aktion der Jusos im vergangenen Wahlkampf, an die Gewaltnacht, in der das Auto eines örtlichen NPD-Mitglieds komplett zertrümmert wurde, und an die ausbleibenden Distanzierungen von linker Gewalt durch linke Parteien. Weiter heißt es in dem Schreiben:

„Wir als NPD vor Ort zeigen uns stets offen für den politischen Diskurs. Wir zeigen Gesicht, man sieht uns auf Veranstaltungen von zentraler Wichtigkeit (...). Immer haben wir unser Informationsmaterial dabei, kommen mit den Leuten vor Ort ins Gespräch und geben uns als Nationaldemokraten zu erkennen. Steinewerfen empfinden wir in diesem Zusammenhang als extrem kontraproduktiv. Ihr seid diejenigen, die eine inhaltliche Auseinandersetzung mit uns meiden! Angesichts der verheerenden Fehlleistungen Eurer Partei ist Euer schlechtes Gewissen nachvollziehbar. (...) Setzt Euch doch bitte in Eurem politischen Tagesgeschäft sinnvoll für die Interessen Eures Volkes ein! Dann müßt Ihr keine Christbäume schmücken, um Sympathien zu bekommen...“

München, 27.12.2011

NPD LV Bayern
Postfach 2165
96012 Bamberg

Tel.: 01805/99916680
Fax: 01805/99916629
www.npd-bayern.de
ePost: info

- Verantwortlich: Karl Richter, Landespressesprecher, Stellv. Landesvorsitzender -
 


Quelle: http://www.npd-bayern.de/

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.92.193.89
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px