npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

22.12.2011

Lesezeit: etwa 2 Minuten

„Wir werden Ihnen die Demokratie vorleben!“

Aus gegebenem Anlaß: Ein Offener Brief an den Deggendorfer Landrat

Auch im niederbayerischen Deggendorf grassiert die Hysterie. Vor der Grabkirche organisierten die handelsüblichen Gutmenschen am Samstag eine Mahnwache unter dem originellen Motto: „Gesicht zeigen gegen Rassismus und Gewalt“. Pfarrer Gottfried Rösch zitierte dabei unter anderem aus der UN-Menschenrechtscharta.

Zivilcourage zeigte aber vor allem der niederbayerische NPD-Bezirksvorsitzende Alfred Steinleitner – so erfolgreich, daß er von den Deggendorfer „Demokraten“ einen Platzverweis erhielt. Das wiederum hält Steinleitner nicht für sonderlich demokratisch. Er richtete deshalb einen Offenen Brief an Landrat Christian Bernreiter, der sich ebenfalls an der Kundgebung beteiligt hatte. Einige der Kernaussagen daraus:

„Geehrter Herr Bernreiter, mich würde interessieren, wie viele der am Samstag anwesenden ‚Gesicht-Zeigenden‘ jemals das Parteiprogramm der NPD in der Hand hatten, geschweige denn, gelesen haben. Daher wage ich zu behaupten, daß dieses Versäumnis für die falsche Beurteilung der NPD verantwortlich ist. (...)

Ist Ihnen am vergangenen Samstag aufgefallen, daß ich des Platzes verwiesen wurde, als ich mit einem Plakat an die 7 500 seit 1990 von Ausländern ermordeten Deutschen erinnern und gedenken wollte? (...) Herr Bernreiter, versuchen Sie doch einmal, sich politisch ‚unkorrekt‘ zu äußern. Nein, Sie werden dies nie tun, denn Sie wissen genau, daß Ihre politische Laufbahn sofort beendet wäre und die gesamte politische Meute der im Bundestag vertretenen Parteien in vorauseilendem Gehorsam über Sie herfallen würde. Und das in einer Geschwindigkeit, welche die Regierungen in Rußland, China und Nordkorea in den Schatten stellen würde. Ist das die Demokratie, die der ‚Bunte Landkreis‘ vertritt? (...)

Auf jeden Fall kann ich Sie bezüglich der ‚gelebten Demokratie‘, welche Sie in Ihrer Rede gefordert haben, beruhigen. Ich verspreche Ihnen hiermit, in Deggendorf die Demokratie so sehr vorzuleben, daß so mancher ‚Bunter‘ kreidebleich werden wird. Die NPD in Deggendorf wird nämlich nicht mehr tatenlos zusehen, wie die Zerstörer der Nationalstaaten in ihrem Sinne die Gehirnwäsche weiter vorantreiben. Wir werden eine Kampagne der Aufklärung starten und der Bevölkerung vermitteln, wer in dieser BRD die wahren Faschisten sind. (...)

Verehrter Herr Bernreiter, ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein glückliches Weihnachtsfest und alles erdenklich Gute für das kommende Jahr. Freundliche Grüße, Alfred Steinleitner, Bezirksvorsitzender NPD-Niederbayern“.

München, 21.12.2011


NPD LV Bayern
Postfach 2165
96012 Bamberg

Tel.: 01805/99916680
Fax: 01805/99916629
www.npd-bayern.de
ePost: info

- Verantwortlich: Karl Richter, Landespressesprecher, Stellv. Landesvorsitzender -
 


Quelle: http://www.npd-bayern.de/

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.198.122.70
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px