npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3  Weiter

30.06.2012

Der Masochist aus Würzburg und die Kompetenz einer Top-Journalistin

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Die allabe­ndlichen politischen Fernseh-Gesprächsrunden sind dafür bekannt, daß sie dem Interes­sierten in Prinzip keine neuen Erkennt­nisse bescheren, sondern in ermüdender Art und Weise tatsächliche und angebliche Argumente ausge­tauscht werden, wobei wirklich heiße Eisen tunlichst gemieden werden. Auch die Diskutanten rekrutieren sich aus einem begrenzten Personenpool. Wenn es um die Themen „Euro-Schulden-Griec­henland“ geht, wird der Würzburger Professor Peter Bofinger als Euro-Chefp­ropagandist ins Rennen geschickt. Er ist einer der so genannten Wirtschafts­weisen, welche die Bundes­regierung beraten sollen. Bei seinem letzten Auftritt auf PHOENIX gewährte Bofinger allerdings einen interes­santen Einblick in seine Psyche. So glaubte er allen Ernstes die Währungsunion mit Griec­henland mit einer Ehe vergleichen zu müssen, die nicht geschieden werden solle. Wir wissen nicht, wie es um die Ehe des Herrn Professors bestellt ist, aber wenn der eine Partner bereits vor der Hochzeit über sein Vermögen oder besser über seine Schulden gelogen hat und nach der Hochzeit über zehn Jahre lang das Einkommen des ...

...weiter

29.06.2012

Ein schwarzer Tag

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Die deutsche Abwehr hat versagt. Im Fußballstadion in Warschau und beim aktuellen EU-Krisent­reffen in Brüssel. Das Ausscheiden gegen Italien konnte man erwarten, denn die bisherigen Spiele haben gezeigt, daß die Abwehr der DFB-Auswahl der Schwach­punkt der Mannschaft ist. Bitter ist lediglich, wie die beiden Tore gefallen sind. Falsches Stellungs­spiel und schwaches Zweikampf­verhalten machten es dem schwarzen Mann in Italiens Angriff einfach, bereits vor der Pause alles klar zu machen. Für jedermann ersichtlich war beim Singen der National­hymnen, welche Mannschaft lebt und welche nicht. Man kann ja übertriebenen Hurra-Patriotismus aus guten Gründen ablehnen, aber bei den Italienern hat man gespürt, daß in ihnen ein anderes Feuer brennt, als bei den Beute-Germanen in der DFB-Truppe. Aber was ist eine Halbfinal­niederlage gegen das, was sich vergangene Nacht in Brüssel abgespielt hat. Bundes­kanz­lerin Merkel ist – auch das konnte man erwarten – umgefallen. Ihr Gerede, es werde keine Euro-Bonds geben, solange sie lebe, war erkennbar ein Ablen­kungsmanöver, um der deutschen Öffent­lichkeit das gute Gefühl zu ...

...weiter

27.06.2012

„Stell Dir vor, es brennt, und ein Nazi löscht!“

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die Feuerwehr hat Nachwuchsp­robleme. Sie umwirbt gender-korrekt auf fröhlichen Plakaten gezielt Frauen, junge, gutaus­sehende selbstverständlich. Ja, klar. So ein Brand ist auch immer ein lockerer Anlaß, wo in froher Runde viel gelacht wird und man gerne Kontakte knüpft. Auch kann man sich gut vorstellen, wie so ein kleines zierliches Persönchen vom „schönen Geschlecht“ beis­piels­weise einen älteren, pflegebedürftigen 100-Kilo-Herrn dem Flammenmeer entreißt, tapfer schultert und die Auszieh­leiter runter­schafft. Sicher, momentan gibt es bestimmt noch genug patente Feuerwehrmänner, die ihr,,ganz Kavalier´, den „Job“ vielleicht abnehmen, doch was, wenn so ein Feuer­wehrheld sich plötzlich als „Nazi“ entpuppt? Die Mitglied­schaft oder allein schon Nähe zur sozialen Heimat­partei, der NPD, schließt nämlich eine aktive Mitglied­schaft bei der Feuerwehr aus. Das ist zwar grund­gesetz­widrig, dieses wurde aber bei dieser Entscheidung genauso wenig befragt wie die Flammen selbst oder das Wasser zum Löschen und die Luft zum Atmen oder die Erde zum Darin-Versinken vor soviel ...

...weiter

27.06.2012

Gas geben oder Vollbremsung!

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Jeder Autofahrer kennt die Situation: man will auf der Landstraße einen Lastwagen überholen und auf gleicher Höhe bemerkt man, daß sich der Gege­nverkehr unerwartet schnell nähert und es knapp werden kann. Nun gibt es zwei, genauer gesagt drei Möglichkeiten einen Frontalunfall zu vermeiden. Ein verant­wortungs­voller Fahrer wird bremsen und wieder hinter dem Lastwagen einscheren, zumal wenn im Fahrzeug die eigene Familie sitzt. Etwa so muß man sich das Euro-Experiment vorstellen. Die deutschen Staats­lenker haben unser Land auf Kollisionskurs gebracht und wählen seit über zwei Jahren die andere Möglichkeit: Vollgas geben mit der Hoffnung, noch vorbei zu kommen. Auf unser Land rollt eine immer größer werdende Lawine an Zahlungs­verpflich­tungen und Bürgschaften zu. Für die sich selbst verstärkende Abwärtsspirale – die ihre Ursache in einer falschen Währung für die südeuropäischen Krisen­staaten hat – aus gewaltigen Staats­schulden, faulen Bankk­rediten, einbrec­hender Realwirt­schaft, steigender Arbeits­losigkeit und sinkendem Steuerauf­kommen in den betroffenen Staaten gibt es ...

...weiter

26.06.2012

BIA-Pressemit­teilung 26.06.2012: Der Schatten

Lesezeit: etwa 2 Minuten

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + Der Schatten Allein mit der BIA im Rathaus: Altparteien suchen Hilfe in Köln und Berlin Wenn das kein dickes Lob ist: von 26 offiziellen Teilnehmern der Münchner „Stadt­rats­reise 2012“ zum Thema „Recht­sextremismus“ berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ in ihrer gestrigen Ausgabe: „Landtags­abgeordnete, Stadträte, Verwal­tungs­mitar­beiter und ein Vertreter des Verfas­sungs­schutzes. Aber noch ein Schatten war immer dabei, ein imaginärer 27. Mann: Karl Richter, Bundes­vizechef der NPD, Münchner Stadtrat für die ´Bürgerinitiative Ausländerstopp´ (BIA).“ Der Fall: schon im Februar hatte der Stadtrat – gegen die Stimme der BIA – den ominösen Betrieb­sausflug nach Köln und Berlin beschlossen. Zweck der Reise sei es, hieß es in der einschlägigen Sitzungs­vorlage, „interes­sante Strategien gegen Recht­sextremismus und Recht­spopulismus kennen­zulernen, sich mit Gesprächspartnern auszutauschen und Münchner Ansätze in die bundesweite Diskussion einzub­ringen. Im Zuge der Reise werden ...

...weiter

26.06.2012

Drei Regional­zeitungen für Bayern!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Seit einigen Tagen ist die diesjährige Ausgabe einer bayerischen Verteiler­zeitung mit drei Regionalaus­gaben („Bayer­nstimme“, „Franken­stimme“, „Iller-Günz-Blättle“) lieferbar. Alle drei Ausgaben beschäftigen sich mit unter­schied­lichen regionalen, landes- und bundes­politischen Themen. Weiterhin sind die aktuellen Flugblätter „Damit es morgen noch Deine Heimat ist“ und „Minarett­verbot in Bayern“ sowie alle 12 verschiedenen Motive der Aufkleber verfügbar. Bestellung und Auslieferung über die Landesgeschäftsstelle: info. Bayer­nstimme: Franken­stimme: Iller-Günz-Blättle: Quelle: http://www.npd-bayern.de/ ...

...weiter

26.06.2012

Aus dem Archiv: Enthüllt! Die wahren Gründe eines Angriffes auf Syrien (Neues im Fall Mannichl!)

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Acht Wochen nach dem Attentat auf den Passauer Polizeidirektor Alois Mannichl drangen nach unbestätigten Angaben neue Einzel­heiten über die Tatwaffe an die Öffent­lichkeit. So haben Experten des Bundesk­riminalamtes (BKA)in Zusam­menarbeit mit der CIA und der Antiter­rorab­teilung des israelischen Geheim­dienstes Mossad heraus­gefunden, daß es sich bei dem beim Anschlag auf Mannichl verwendeten Lebkuc­henmesser um eine sogenannte „weapon of mass destruction“ (auf Deutsch: Massen­vernich­tungs­waffe) handele. Ein nicht genannter Sprecher des BKA sagte angeblich hierzu: „Zwei Punkte müssen als besonders besorg­niser­regend angesehen werden. Im Gegensatz zu handelsüblichen Autobomben oder Kernwaffen, die nach bisherigen Erfahrungen einige hunder­ttausend Menschen töten konnten, ist ein einziger entschlos­sener Täter in der Lage, Millionen Menschen umzubringen. Zum anderen handelt es sich bei einem Lebkuc­henmesser um eine vergleichs­weise unkomp­lizierte Technologie, die auch von nicht technisch oder natur­wissenschaftlich qualifizierten Tätern zum Einsatz gebracht werden kann.“ Besonders die Tatsache, bei einem Einsatz dieser ...

...weiter

24.06.2012

Sonnwend­feier bei Illertissen

Lesezeit: etwa 1 Minute

NPD Neu-Ulm feiert Sonnwendfest Seit Donnerstag vergangener Woche werden die Tage wieder kürzer und die Nächte länger. Die Sommer­sonnenwende ist seit Urzeiten eines der höchsten Feste im deutschen Volk. Zu diesem Anlaß hat der örtliche NPD-Kreis­verband zu einer Sonnwend­feier eingeladen, die am Samstag in der Nähe von Illertissen stattfand. Es waren etwa 30 Mitglieder und Unterstützer aus der näheren Umgebung anwesend. In einem kleinen offiziellen Teil hielt ein Mitglied einen Vortrag zu Herkunft und Bedeutung der Sonnwend­feier. Dabei ging er auch auf die geistig-kulturelle Zersetzung unserer Tage ein, die darauf abzielt, jede Form von Identität und Bindung zu zerstören und die Menschen aller Völker zu Einheits­sklaven umzuer­ziehen. Diesem Plan entge­genzut­reten und das Brauchtum zu pflegen sei eine der wichtigsten Aufgaben der Nationalen in Deutschland. Zudem wurde ein langjähriges Mitglied geehrt und eine Gedenk­minute ...

...weiter

21.06.2012

BIA-Pressemit­teilung 21.06.2012: „Nazis, Kosaken und Orthodoxe mit Kreuzen“

Lesezeit: etwa 2 Minuten

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + „Nazis, Kosaken und Orthodoxe mit Kreuzen“ ... wollten keine Schwulenp­ropaganda aus München / „Ganz, ganz furchtbar!“ Als Fußball-Gastge­berland hat die Ukraine in diesen Tagen einen klangvollen Namen, und Städte wie Lemberg, Charkow und Kiew sind als EM-Spielorte in aller Munde. Nur die Münchner Grünen-Fraktions­vorsitzende Lydia Dietrich machte andere Erfahrungen. Sie erlebte jüngst als Münchner Schwulen-Botschafterin ihr persönliches Waterloo in der ukrainischen Hauptstadt. Man erinnert sich: im Mai hielt es der Münchner Stadtrat – nur mit der Gegenstimme der BIA – für geboten, den ersten schwul-lesbischen „Christopher-Street-Day“ in Kiew mit einer menschen­rechtst­runkenen Resolution und gar einer eigenen Münchner Delegation zu unterstützen. BIA-Stadtrat Karl Richter, der schon die jährlichen Münchner Schwulen­paraden als „widerlich“ bezeichnete, hielt dagegen, daß man in Kiew von der aufdring­lichen Schwulen-Missionierung aus dem Westen vielleicht gar nichts wissen wolle. Das Waterloo ...

...weiter

21.06.2012

Weniger ist mehr - Mehrheit gegen 3. Startbahn

Lesezeit: etwa 1 Minute

Trotz teurer Kampagnen der Globalisierer und ihrer Helfer stimmten am 17. Juni 55,4 % der Münchner im Bürgerent­scheid gegen die dritte Startbahn. Die Wahlbe­teiligung lag bei 32,8 % - ein hoher Wert für Abstim­mungen dieser Art. Damit gibt es ein klares Votum gegen den Ausbau der Münchner Flughafens im Erdinger Moos. Die Entscheidung der Münchner Wähler ist auch als Akt der Solidarität mit den Bürgern im Erdinger Moos zu werten, die unter dem Flugverkehr zu leiden haben. Die tumbe Gleichung, wonach München als „Luftd­rehkreuz“ wirtschaftlich nur gewinne, wenn eine dritte Startbahn käme, hat die Mehrheit der Bürger durchschaut. Weniger ist eben manchmal mehr, zumal die vorhandenen Startbahnen noch nicht einmal voll ausgelastet sind. Eine Ohrfeige für Seehofer und Ude und manch anderen Laufbur­schen der Hochfinanz. Sie haben sich längst von den wahren Bedürfnissen und Sorgen der Bürger abgekoppelt. Ministerpräsident Seehofer und sein Wirtschafts­minister Zeil haben bereits angekündigt, das Votum nicht achten zu wollen. So ist zu befürchten, daß die Mächtigen in ...

...weiter

19.06.2012

Der Bayerntag 2012

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am vergangenen Samstag fand im oberfränkischen Mainleus der mittler­weile 7. Bayerntag statt. Bei überwiegend strahlendem Sonnen­schein sprach zu den Gästen zunächst der Landes­vorsitzende Ralf Ollert (Nürnberg). Er ging insbe­sondere auf landes­politische Themen ein. Der stell­vertretende Landes­vorsitzende Sascha Roßmüller (Straubing) stellte die Währungs- und Schul­denkrise in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Der Leiter der fränkischen und oberpfälzischen Jungen National­demo­kraten Sven Diem (Nürnberg) stellte die Aktivitäten und Ziele seiner Organisation vor. Den letzten Vortrag des Tages hielt der Parteivor­sitzende Holger Apfel (Riesa). Er skizzierte die politische Situation in der BRD und Europa und beschrieb die Hauptauf­gaben der NPD: den Erhalt der nationalen Identität des deutschen Volkes sowie die Erlangung der nationalen Selbst­bestimmung und die Durch­setzung von sozialer Gerech­tigkeit. Ein Kabarett mit Sigrid und die Auftritte der beiden Musikg­ruppen Infestus aus Stuttgart und Ignobilis aus Thüringen sorgten vor den kulturellen Teil des Bayerntages. Ein mit Buchpreisen prämierter ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3  Weiter
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px