npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2  Weiter

27.04.2012

BIA-Pressemit­teilung 27.04.2012: Teurer Spaß

Lesezeit: etwa 2 Minuten

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + Teurer Spaß Gerichts­kosten, die das KVR der Öffent­lichkeit ersparen könnte / Anfrage der BIA Der SPD-Mann Ludwig Wörner, Vorsit­zender des Bezirk­saus­schusses 8 (Schwan­thalerhöhe), ist ein besonders humorloser Apparat­schik der rot-grün-schwul­lesbischen Münchner „Zivil­gesell­schaft“. Auf seine Initiative hin soll die Stadt jetzt prüfen, ob bestimmte Orte und Plätze im Stadt­gebiete für politisch unerwünschte Veran­stal­tungen künftig pauschal gesperrt werden können. Am liebsten wären Wörner „Bannmeilen“ von fünf Kilometern im Umkreis – etwa um Orte, die mit Morden der angeblichen „NSU“-Zelle in Verbindung gebracht werden können. Sollte sich die Stadt Wörners Verfol­gungswahn zueigen machen, könnte das für den Steuer­zahler noch teurer werden als bisher. Denn in den letzten Jahren versuchte das Münchner Kreis­verwaltungs­referat immer wieder, politisch mißliebige Veran­stal­tungen wie etwa Infor­mationsstände oder Demonstrationen mit zum Teil absurden Begründungen zu unterbinden. ...

...weiter

26.04.2012

60 Euro für einen Frosch oder warum Michelsdorf pleite ging!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Eine Analogie zur Schul­denkrise Es war einmal in einem kleinen Dorf namens Michelsdorf. Die Bewohner waren fleißig und arbeiteten und hatten durch ihre Arbeit ein ganz gutes Auskommen. Eines Tages kam ein amerikanischer Investor in Begleitung seines Assistenten ins Dorf, klopfte an die erste Tür und sagte: „Ich sammle Frösche. Wenn Sie mir einen Frosch bringen, zahle ich dafür 10 Euro.“ Der Bauer ließ sofort seine Arbeit liegen, ging hinters Haus, fand einen Frosch und gab ihm den Investor für 10 Euro. Am Abend erzählte er seinen Nachbarn von dem tollen Geschäft und am nächsten Tag kamen alle Bauern mit Fröschen zu dem Investor und der alle Frösche für 10 Euro das Stück kaufte. Einige Tage später sagte der Investor: „Liebe Leute, ich sehe, daß das Geschäft läuft. Ab heute zahle ich für jeden Frosch 20 Euro!“ Die Bauern ließen sofort alles stehen und liegen und begannen mit der Suche nach weiteren Fröschen und verkauften diese für 20 Euro. Eine Woche später – die Bauern hatten sich zwischen­zeitlich kaum noch um ihre Landwirt­schaft ...

...weiter

25.04.2012

Dummfrech

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Im Sommer findet bekanntlich die Fußball-Europameis­terschaft in Polen und der Ukraine statt. Nun ist die Ukraine ins Fadenkreuz der bundes­deut­schen politischen-medialen Klasse gekommen. Grund sind innen­politische Auseinan­dersetzungen in dem osteuropäischen Land, in deren Folge die ehemalige Ministerpräsidentin Julia Timoschenko ins Visier der Justiz geriet und wegen Korruption und verschiedener anderer Delikte zum Schaden der Ukraine zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde. Während die bundes­deut­schen Qualitätspolitiker sich seit neun Jahren weigern, die inter­nationale Anti-Korruptions-Konvention zu unter­zeichnen – die BRD gehört damit zu einer Handvoll von offen korrupten Regimes – erlaubt man sich im Falle Timoschenko aber der Ukraine Belehrungen und Ratschläge geben zu müssen. Timoschenko habe einen Bandscheibe­nvorfall und solle nach Deutschland entlassen, um hier behandelt zu werden, außerdem habe sie einen Hunger­streik begonnen – das geht gar nicht -, und was soll Kanzlerin Merkel sagen, wenn sie beim Finale neben dem ukrainischen Präsidenten sitzeen müsse usw. Erstaun­liche­rweise gab es solche ...

...weiter

25.04.2012

Bitte nicht vergessen!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Neben vielen anderen Fehlent­scheidungen und bewußten Handlungen gegen die Interessen des eigenen Landes wollen wir an dieser Stelle nochmals daran erinnern, wer für die katast­rophalen Auswir­kungen der Finanzkrise unmittelbar verant­wortlich ist: Auszug aus dem Abschnitt "Finanz­markt­politik" des 2005 geschlos­senen Koalitions­vertrages von CDU/CSU und SPD: "Der deutsche Finanzmarkt besitzt ein großes Potential, das unter Beachtung der ständigen Fortent­wicklung der globalen Finanzmärkte in der kommenden Legis­latur­periode weiter ausgebaut werden soll... Produk­tinnovationen und neue Vertriebswege müssen nachdrücklich unterstützt werden. Dazu wollen wir die Rahmen­bedingungen für neue Anlage­klassen in Deutschland schaffen. Hierzu gehören: Die Einführung von Real Estate Investment Trusts (Reits) ... der Ausbau des Verbriefungs­marktes, die Erweiterung der Inves­tizions- und Anlagemöglichkeiten für Public-Private Partner­ships ... Überflüssige Regulierungen abbauen. Dazu werden wir eine inter­minis­terielle Arbeitsg­ruppe einrichten, die im Dialog mit den Markt­teil­nehmern ein ...

...weiter

25.04.2012

BIA-Pressemit­teilung 25.04.2012: Raus mit dem Geld – wir haben´s ja

Lesezeit: etwa 2 Minuten

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + Raus mit dem Geld – wir haben´s ja 3,9 Millionen Euro für noch mehr NS-Bewältigung, 728.000 Euro für „Walk 21“... Stundenlang debat­tierten Vertreter der etablierten Parteien in der heutigen Vollver­sammlung des Münchner Stadtrats übers Sparen. Auf der Tagesordnung stand u.a. das „6. Haushalts­sicherungs­konzept 2012 – 2018“, das helfen soll, quer durch alle Ressorts Millionen­summen einzusparen. Aber das muß man nicht allzu ernst nehmen. In der gleichen Sitzung winkte der Stadtrat nämlich – gegen die eine Stimme der BIA – Ausgaben in Höhe von läppischen 3,9 Millionen Euro für einen weiteren geschicht­spolitischen Geßlerhut in München durch: die Umge­staltung des „Platzes der Opfer des National­sozialismus“, der Ude und Co. in der bisherigen Form zu wenig niederdrückend war. Kernstück des künftigen Platzes ist laut Bauausschuß ein „im Boden einge­lassenes Bronzeband und eine zirka 18,5 Meter lange und 1,30 Meter hohe bronzene Tafel“. Außerdem müssen die ...

...weiter

24.04.2012

Zum Nachdenken!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Npd-bayern.de hat nachfol­gende Mail aus unserem Nachbarland Österreich erhalten. Die angegebenen Zahlen dürften all jene zum Nachdenken anregen, die mit Niedriglöhnen und Mindest­renten im "reichen" Bayern über die Runden kommen müssen, denn hier ist die Situation kaum anders. Hoffen wir, daß die FPÖ von der asozialen Politik der österreic­hischen System­parteien profitieren kann und sich auch nördlich des Inns die Deutschen bewußt werden, daß sie von Merkel, Seehofer und Co. systematisch um den Lohn ihrer Arbeit gebracht werden. /"Zum Nachdenken! BARGE­LDLEIS­TUNGEN AN ASYLWERBER IN ÖSTERREICH (Quelle: Arbeiter­samariterbund, Arbeiter­kammer): Essensgeld pro Person (auch Kinder) und Monat: EUR 150,00 Taschengeld pro Person (auch Kinder ) und Monat EUR 40,00 Freizeitak­tivitäten pro Person (auch Kinder) und Monat: EUR 10,00 Bekleidungs­hilfe pro Person und Jahr: EUR 150,00 Schulbedarf pro Kind und Jahr: EUR 200,00 BEISPIEL: Asylwer­berfamilie (Eltern mit 3 Kindern, 2 davon Schulpf­lichtig): Essensgeld x 5: EUR 750,00 Taschengeld x 5: EUR 200,00 Freizeitak­tivitäten x 5: EUR ...

...weiter

24.04.2012

„Nazis schlachten“

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Die Bundes­zentrale für politische Bildung gibt ein kostenloses „Jugendmagazin“ mit Namen „fluter“ heraus. Die Ausgabe Nr. 42 drehte sich vollständig um das Thema „Nazis“. An sich nichts Besonderes im hysterischen und alarmis­tischen Politklima in diesem Land. Ein eigener Artikel beschäftigte sich mit der Sprache der historischen „Nazis“ und die Verwendung von bestimmten Begriffen und Redewen­dungen in der Gegenwart. Unvergessen ist das Hochsch­nellen der öffentlichen Erregungs­kurve, als die ZDF-Fernseh­moderatorin Katrin Müller-Hohenstein während der Fußball-Weltmeis­terschaft vor zwei Jahren bei einem Treffer von Miroslav Klose den Begriff „innerer Reich­spar­teitag“ verwendete. Die veröffentlichte Meinung war sich schnell einig, welche Begriffe nicht verwendet werden dürfen („Autobahn, das geht gar nicht ….“). Typische Nazibe­griffe seien – nachzulesen im „fluter“ – biologische Metaphern, wie „Ratten“ oder entsprec­hende Allegorien aus der Schädlingsbekämpfung, wie „ausmerzen“. Die selbster­nannten ...

...weiter

23.04.2012

Geplantes „Betreuungsgeld“ macht Frauen richtig wütend!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die Debatte ist entlarvend. Wieder einmal einzig eine Plattform um weitere „Gender­weis­heiten“ unter’s Volk zu bringen. Das „Betreuungsgeld“ verhindere Chanceng­leichheit von Mann und Frau auf dem Arbeits­markt. Gleich zwei Fliegen werden hier mit einer Klappe geschlagen. Die ewige Gleich­macherei von Mann und Frau und der Vorrang wirtschaft­licher Interessen vor Kindeswohl. Es ist die Philosophie des Abschiebens von Klein­stkindern mit dem Ziel der Isolation, der Erziehung zum bindungs­losen Massen­menschen, der später mühelos dem Arbeits­markt als moderner Lohnsklave zur Verfügung stehen wird. Dies geschieht hinter dem Deckmäntelchen von schönen Worten, wie „Chanceng­leichheit“ und „Selbst­verwirk­lichung“, die aber in Wirklichkeit das Lebendige, Schöne und Wertvolle zerstören, das Leben in und mit einer Familie, in der Zeit füreinander als kostbares Gut gepflegt wird. Mit Recht sind nahezu alle Frauen wütend über dieses so geplante „Betreuungsgeld“. 100 oder 150,-€ machen nunmal die Suppe nicht fett und wirken eher wie ein Witz oder verspäteter Aprilscherz. ...

...weiter

22.04.2012

„Raus aus dem Euro“ – Infostand des Kreis­verbands Augsburg

Lesezeit: etwa 1 Minute

„Raus aus dem Euro“ – Infostand des Kreis­verbands AugsburgAnläßlich des Infor­mation­stages hat der NPD-KV Augsburg einen gut besuchten Infostand in der Augsburger Fußgängerzone (Bürgermeister-Fischer-Str. Ecke Färbergäßchen) zwischen den Kaufhäusern Karstadt und Kaufhof von 11:00 bis 14:00 am Samstag, den 21.04.2012 veran­staltet. Besonders die Flublätter im Format des 0-Euro Scheines konnten das Interesse der Passanten sehr gut wecken. Es waren 10 Kameraden und eine Kameradin aus dem Kreis­verband an dem Stand anwesend und standen den Passanten für Fragen zur Verfügung. Der Stand wurde von den Passanten gut besucht und freundlich aufgenommen, es kam zu keinen Störungen. Bereits im Vorfeld des Infostandes konnten in den Wochen vor dem Aktionstag 5.000 Flugblätter (Raus aus dem Euro) in mehreren Verteilak­tionen an die Haushalte in Augsburg verteilt werden. ...

...weiter

22.04.2012

„Raus aus dem Euro“ – Kreis­verband hält Infostand in Günzburg ab

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Anläßlich des bundes­weiten NPD-Aktionstags gegen den Euro hat der Kreis­verband Neu-Ulm/ Günzburg am gestrigen Samstag einen Infostand in der Günzburger Innenstadt abgehalten. Dabei wurden vor allem Flugblätter verteilt, in denen die wichtigsten Argumente für den Ausstieg Deutsch­lands aus der Währungsunion und die Wiedereinführung der Deutschen Mark bzw. der Schaffung eines „Nord-Euros“ aufgezählt wurden. In vielen Gesprächen mit den Bürgern mußten die NPD-Helfer feststellen, daß die Propagandalüge, wonach Deutschland vom Euro profitiere, ähnlich fest in den Köpfen der Menschen verankert ist wie die Mär vom Recht­ster­rorismus und andere Geschichten, die dem Bürger tagtäglich eingehämmert werden. Manche Bürger ließen sich zu der Argumen­tation hinreißen, daß Deutschland ja auch einen Vorteil daraus ziehe, daß es die Schulden von anderen Euro-Staaten übernehmen würde. Wir würden ja im Gegenzug vom Export in diese Länder profitieren! Daß dies im Umkehrschluß bedeutet, daß jede Firma, die Produkte in ein ...

...weiter

20.04.2012

BIA-Pressemit­teilung 20.04.2012: Ein Herz für Münchner Backwaren

Lesezeit: etwa 1 Minute

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + Ein Herz für Münchner Backwaren Münchner Bäckereibe­triebe erhielten Post von der BIA E-Mail von der BIA: rund 120 Münchner Bäckereibe­triebe bekamen gestern und heute elekt­ronische Post von der BIA im Rathaus. Die Bäcker wurden darin über die jüngste BIA-Initiative im Rathaus zugunsten eines Qualitätssiegels „Echte Münchner Backwaren“ informiert, das die BIA Ende März per Antrag gefordert hatte. Hintergrund ist der jüngste Lebensmit­tels­kandal um „Müller Brot“, der erst vor wenigen Wochen für Schlag­zeilen und erhebliche Beun­ruhigung der Kundschaft gesorgt hatte. Die Konsequenzen daraus hat aber offenbar nur die BIA im Rathaus gezogen, die sich unmittelbar nach Bekannt­werden des Skandals nach Stand und Umfang der Lebensmit­telkont­rollen gerade in sogenannten „Back-Shops“ erkundigt und einen Antrag nachge­reicht hatte, in dem die Einführung eines speziellen Qualitätssiegels für original Münchner Backwaren gefordert wird. Wert wird dabei vor allem auf regionale Erzeugung gelegt. Da auch die ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2  Weiter
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Die DEUTSCHE STIMME kann hier abonniert werden: http://deutsche-stimme.de/abonnieren/

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px