npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

Aktuelles

26.04.2011

Fruchtbarer Boden

Lesezeit: etwa 1 Minute

In Ebersdorf bei Coburg ist die angestammte Bevölkerung durch ein geplantes Asylan­tenheim für das Ausländerthema derzeit besonders sensibilisiert. Jetzt scheint endgültig festzus­tehen, daß etwa 70 abgelehnte Asylbe­werber im Ort aufgenommen werden müssen.Ursprünglich sollten es mehr als doppelt soviele Flüchtlinge sein, wogegen die Ebersdorfer aber lautstark protestiert hatten. Daraufhin entwarfen Bürgermeister und Landrat ihr “Konzept“ ...

...weiter

17.04.2011

Das war der 2. Südwest­deutsche Kulturtag 2011

Lesezeit: etwa 2 Minuten

„…Wir alle sind eins und keiner mehr Ich! Ein Leben, ein Sterben, Deutschland für dich!“ Annemarie Koeppen´s Gedanken zur Einheit des Deutschen Volkes, vorgetragen von 2 jungen Aktivisten, eröffneten dem Publikum das Leitmotiv des Tages und gaben den Trommlern der JN das Signal zum Aufspiel. Nach einem feierlichen Auftakt mit Schall, Fahnen und einer Begrüßung durch den Veran­stalter begannen junge Deutsche mit einer Volkstanz-Einlage das Kultur­tagprogramm. Im Verlauf des Nachmit­tages sprach Wolfram Nahrath über die Bedeutung des Brauchtums für jeden von uns, während Ursula Haverbeck anhand ihrer eigenen Lebensge­schichte der Jugend ein Vorbild gab und so manches Mal den Herrschenden in dieser BRD verbal die Maske vom Gesicht riß. Dr. Rigolf Hennig als dritter Redner des Tages berichtete von seinem Freiheits­kampf in Südtirol und konnte durch seine kämpferische Art die Gäste im Saal von der Richtigkeit unseres Wollens überzeugen. Zwischen den hochkarätigen Vorträgen durften sich Jung und Alt an einem Laient­heater erfreuen, welches überspitzt ...

...weiter

13.04.2011

NPD-Landes­verband Bayern beteiligt sich an Kampagne „Fremdar­beiterin­vasion stoppen“

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Neben zahlreichen parteige­bundenen und parteif­reien Gruppierungen aus Süddeutschland beteiligt sich auch der NPD-Landes­verband Bayern an der Kampagne „Fremdar­beiterin­vasion stoppen“, die durch das „nationale und soziale Aktionsbündnis 1. Mai“ initiiert worden ist ( http://01mai2011.de/ ). So sind in den letzten Wochen von bayerischen und fränkischen NPD-Aktivisten tausende Flugblätter in den Regierungs­bezirken Oberbayern, Nieder­bayern, Oberfranken, Unter­franken und der Oberpfalz verteilt worden, die auf die drohende Öffnung des deutschen Arbeits­marktes für Lohndrückerkolonnen aus den osteuropäischen EU-Mitglied­staaten Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn ab dem 1. Mai 2011 aufmerksam machen. Insbe­sondere in der nordost­bayerischen Grenzregion, die von den Auswir­kungen am stärksten betroffen sein wird, konnte die Bevölkerung über die bevor­stehende Entwicklung aufgeklärt werden. Die Herstellung einer solchen Gegenöffent­lichkeit durch Flugb­lattaktionen ist nötig, weil seitens der etablierten Medien das Thema entweder totge­schwiegen oder ...

...weiter

11.04.2011

Hans-Werner Sinn und der Euro-Betrug

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Eigentlich kann man kaum deutlicher werden und das Ganze bekommt seine zusätzliche Würze durch den Autor, der ein vehementer Befürworter des Euro ist. In einem Gastbeitrag für die „Süddeutsche Zeitung“ („Tickende Zeitbombe“ vom 3. April) erklärt der Chef des Ifo-Instituts Hans-Werner Sinn den Euro als gescheitert. Das Fazit seiner Ausführungen: Der mühsam aufge­spannte Rettungs­schirm rettet den Euro nicht - aber er lastet Deutschland ungeheure Risiken auf. Die Höhe der Haftung übersteigt die schlimmsten Ahnungen der Öffent­lichkeit und wird von der Regierung verschwiegen. Schon bei der Ankündigung des Euro, Mitte der neunziger Jahre, seien Fehler gemacht worden. Die sogenannten GIPS-Länder (Griec­henland, Irland, Portugal und Spanien) kamen in den Genuß niedriger Zinsen, verschul­deten sich hemmungslos und saugten Kapital aus dem Euroraum, besonders aus der BRD, ab. Die GIPS-Länder erlebten einen künstlichen Wirtschafts­aufschwung, die BRD eine Flaute. Die Aussage von Bundes­kanz­lerin Merkel, wonach Deutschland "wie kaum ein anderes Land vom Euro profitiert habe“ ...

...weiter
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px