npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3  Weiter

28.02.2013

Reverentia pro conscio rationis Benedicti XVI

Lesezeit: etwa 1 Minute

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + Reverentia pro conscio rationis Benedicti XVI Pontifice Romano publica negotia deposito NPD papae munia vitae dignatur Democrati Gentiles (NPD) Bavarici Benedicto Decimo Sexto suo discep­tatione longe prospiciente reverentiam praestant. Abdicatio papae in ea raritate historica actus audac­terrimus est et magno conscio rationis modestiaque testatur, quae hunc pruden­tissimum et intel­lege­ntis­simum ducem ecclesiae insignit. Is Germanus, qui in cathedra Petri pro multis deciebis centenis milibus Germanorum pars conscii suorum ipsorum fiebat, nunc recessu suo exemplum dat munus et mandatum ex eo plus magni momenti esse quam ambitionem proprium potes­tatemque. Gentiles Democrati Bavarici papae discedenti aetatem extremam beatam cum otio copioso exoptant, ut impetui animi scribendi obire possit. Insuper Democrati Gentiles sperant papam Benedicto Decimo Sexto successuram esse, qui ut ei in discep­tatione de virtutibus moribusque menti degeneri dierum hodiernorum oppositam est et officium mandati gravissimem suum cognoscit in traditionis cultus europaei-occiden­talis defendendo contra periculo imminente ...

...weiter

27.02.2013

Abschied von Dr. Gerhard Frey

Lesezeit: etwa 1 Minute

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + Abschied von Dr. Gerhard Frey Bayern-NPD erweist dem Verleger und langjährigen DVU-Chef letzte Reverenz Im Rahmen der heutigen Beisetzung des am 19. Februar verstor­benen Verlegers und früheren DVU-Vorsit­zenden Dr. Gerhard Frey auf dem Münchner Waldf­riedhof erwies auch die Bayern-NPD dem Toten ihre letzte Reverenz. Stell­vertretend für den Landes­vorstand legte NPD-Landesgeschäftsführer Axel Michaelis einen Kranz am Grab des Verstor­benen nieder und brachte so die Anerkennung zum Ausdruck, die Frey für seine jahrzehn­telangen Bemühungen um die Sache Deutsch­lands bei den bayerischen National­demo­kraten auch über den Tod hinaus genießt. Für die Partei war zudem der Pressesp­recher der sächsischen NPD-Fraktion, Thorsten Thomsen, angereist, den eine langjährige publizis­tische Zusam­menarbeit mit dem Hause Frey verbindet. Am Rande der Beiset­zungs­feier­lich­keiten kam es zu zahlreichen Begegnungen und Gesprächen. Unter den rund 170 Trauergästen waren neben Vertretern des nationalen Spektrums im In- und Ausland auch ...

...weiter

27.02.2013

BIA-Pressemit­teilung 27.02.2013: "Gesinnungs-Gestapo"

Lesezeit: etwa 1 Minute

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + „Gesinnungs-Gestapo“ BIA rechnet mit der „Fachstelle gegen Recht­sextremismus“ ab / Ude: „Unerträglich“ Vollver­sammlung im Münchner Rathaus: auf der Tagesordnung stand heute neben anderem die Bekanntgabe des „Jahres­berichts 2012 der Fachstelle gegen Recht­sextremismus der Landes­haupt­stadt München“ – das ist jene Institution, die auf Steuer­zahlers Kosten Ander­sden­kende diffamiert, Münchner Wirte unter Druck setzt, die an mißliebige Gruppierungen Tagungsräume vermieten, und ganz schnell mit dem Vorwurf „gruppen­bezogener Menschen­fein­dlichkeit“ zur Hand ist, wenn sich etwa Widerspruch gegen das irrwitzige Islam­zentrum regt, das Ude und Co. den Münchnern aufs Auge drücken wollen. BIA-Stadtrat Karl Richter nahm in seiner Abrechnung mit der dubiosen „Fachstelle“ denn auch kein Blatt vor den Mund, zog Vergleiche mit der Ausgrenzung und Stigmatisierung Ander­sden­kender in früheren Diktaturen und etiket­tierte die Schnüffel- und Spitzelak­tivitäten der „Fachstelle“ als ...

...weiter

27.02.2013

Sammeln der Unterstützungs­unter­schriften für die Landtags- und Bezirk­stagswahl 2013

Lesezeit: etwa 1 Minute

An alle Mitglieder und Aktivisten und an alle, die mithelfen wollen, damit die NPD als einzige Alternative zu den Wahlen im Herbst antreten kann Nun ist es soweit: Die Formulare für die Unterstützungs­unter­schriften zur Landtags- und Bezirk­stagswahl im September 2013 sind nun auch für den Regierungs­bezirk Schwaben vorhanden. Sie können auf der Weltnetz­seite des NPD Lands­verbandes Bayern herunter­geladen werden. Bitte drucken Sie sich selbst die benötigte Anzahl der Formulare aus und zwar das Formular für die Landtagswahl auf weißem Papier und das Formular für die Bezirk­stagswahl möglichst auf farbigem (am besten auf blauem) Papier. Die NPD muß zum Wahlantritt im Regierungs­bezirk Schwaben mindestens 1300 korrekte Unter­schriften sammeln. Der oder die Unter­schreibende muß dabei über 18 Jahre alt sein und muß mit dem Erstwohnsitz im Regierungs­bezirk Schwaben gemeldet sein. Bitte laden Sie sich hier die beiden Formulare ...

...weiter

26.02.2013

Bezirk­spar­teitag und Bezirks­wahl­kongreß der NPD Schwaben am 24. Februar 2013

Lesezeit: etwa 2 Minuten

„Die NPD ist kein Freizeit­hobby, sondern ein Instrument, um das künftige Überleben unseres Volkes zu sichern!“ Bezirk­spar­teitag und Bezirks­wahl­kongreß der NPD Schwaben am 24. Februar 2013 Wie das Zitat des bayerischen NPD-Landes­vorsitzenden in der Überschrift ahnen läßt, standen beim diesjährigen Bezirk­spar­teitag der NPD Schwaben in Augsburg alle Zeichen auf Sturm. Mit 32 stimm­berech­tigten Mitgliedern und einigen Gästen war der Saal des „Grafstüberls“ am Nachmittag des 24. Februar bis auf den letzten Platz besetzt. Sowohl der gastgebende Kreis­vorsitzende Manfred Waldukat als auch Bezirks­vorsitzender Stefan Winkler und der von ihm mittels einer Grußbotschaft vertretene Landeschef Karl Richter stimmten die Mitglieder auf den Wahlkampf ein. Der Landes­vorsitzende verdeut­lichte in seinem Grußwort die Bedeut­samkeit unseres Handelns und rief in Erinnerung, wieso und weshalb wir tun, was wir tun; nämlich nicht zu unserem eigenen Vergnügen, sondern um unseres Volkes willen, das wir nicht ohne Kampf verloren geben werden. Der Parteitag war geprägt von detail­lierten ...

...weiter

26.02.2013

Bezirk­spar­teitag und Bezirks­wahl­kongreß der NPD Schwaben am 24. Februar 2013

Lesezeit: etwa 2 Minuten

„Die NPD ist kein Freizeit­hobby, sondern ein Instrument, um das künftige Überleben unseres Volkes zu sichern!“ Bezirk­spar­teitag und Bezirks­wahl­kongreß der NPD Schwaben am 24. Februar 2013 Wie das Zitat des bayerischen NPD-Landes­vorsitzenden in der Überschrift ahnen läßt, standen beim diesjährigen Bezirk­spar­teitag der NPD Schwaben in Augsburg alle Zeichen auf Sturm. Mit 32 stimm­berech­tigten Mitgliedern und einigen Gästen war der Saal des „Grafstüberls“ am Nachmittag des 24. Februar bis auf den letzten Platz besetzt. Sowohl der gastgebende Kreis­vorsitzende Manfred Waldukat als auch Bezirks­vorsitzender Stefan Winkler und der von ihm mittels einer Grußbotschaft vertretene Landeschef Karl Richter stimmten die Mitglieder auf den Wahlkampf ein. Der Landes­vorsitzende verdeut­lichte in seinem Grußwort die Bedeut­samkeit unseres Handelns und rief in Erinnerung, wieso und weshalb wir tun, was wir tun; nämlich nicht zu unserem eigenen Vergnügen, sondern um unseres Volkes willen, das wir nicht ohne Kampf verloren geben werden. Der Parteitag war geprägt von detail­lierten ...

...weiter

26.02.2013

BIA-Pressemit­teilung 26.02.2013: Nein, Zigeuner gibt es nicht!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + Nein, Zigeuner gibt es nicht! Zensur und Realitätsver­weigerung im Münchner Rathaus / Antrag der BIA Das Thema gewinnt an Fahrt, der Deutsche Städtetag ist alarmiert, und sogar die Mainstream-Medien können sich nicht länger verweigern: die Rede ist von der Massen­zuwan­derung sogenannter „Armutsflüchtlinge“ aus Südosteuropa, bei denen es sich meist um Zigeuner („Sinti und Roma“) handelt. Das Problem ist bereits jetzt akut, da die Zahlen an Zuwanderern aus Rumänien und Bulgarien förmlich explodieren. Zwischen 2007 und 2011 verdoppelte sich der Zustrom von 64.000 auf 147.000 Personen, allein im ersten Halbjahr 2012 stieg die Zahl im Vergleich zum Vorjahr nochmals um 24 Prozent. Aber spätestens, wenn ab dem 1. Januar 2014 der volle Zugriff auf deutsche Sozial­leis­tungen besteht, wird es kein Halten mehr geben. Der Deutsche Städtetag rechnet mit dramatischen Folgen, und in bereits jetzt von der Massen­zuwan­derung betroffenen Kommunen wie etwa Duisburg hält die Polizei die Situation für „nicht beher­rschbar“. Die ersten Städte ...

...weiter

25.02.2013

Nachruf Dr. Gerhard Frey

Lesezeit: etwa 1 Minute

Wie erst gestern bekannt wurde, verlor die deutsche Rechte bereits am 19. Februar 2013 einen der größten Verfechter ihrer Sache: Nach kurzer Krankheit verstarb Dr. Gerhard Frey im Alter von 80 Jahren im Kreise seiner Familie. Der Gründer und langjährige Vorsitzende der Deutschen Volksunion (DVU) wurde 1933 in Cham in der Oberpfalz geboren. Er entstammte einer wohlhabenden Kaufmanns­familie und studierte nach dem Abitur Rechts- und Staats­wissenschaften. 1960 promovierte er zum Thema „Handels­verflech­tungen Österreichs mit Deutschland“. Seit 1959 war er Herausgeber und Chefredakteur der National-Zeitung, eines der wichtigsten und seriösesten rechten Presseorgane. Nicht wenige nationale Aktivisten fanden in ihr den Einstieg in die Bewegung. So erinnert sich auch Holger Apfel daran, wie er „in Hildesheim in den 80er Jahren seine erste National-Zeitung erwarb.“ Auch mit seiner 1986 gegründeten DVU erzielte er große Erfolge: Landtagseinzüge ...

...weiter

23.02.2013

Sieg für die Homo-Lobby - Erweiterung des Adoptions­rechts

Lesezeit: etwa 1 Minute

Sieg für die Homo-Lobby - Erweiterung des Adoptions­rechts Was ist eine Familie? "Mutter, Vater, Kind" ist man geneigt zu antworten. Und so sehen es auch unsere Kleinsten - das gleich­namige Kinder­rollenspiel hat bis heute trotz aller entge­genlaufender Systemp­ropaganda nicht an Beliebtheit verloren. Doch wie so oft laufen auch hier Natürlichkeit und "political correctness" weit auseinander. Eine Familie sollte alles sein dürfen: Mama-Kind, Papa-Kind, aber auch Papa-Papa-Kind oder Mama-Mama-Kind. Und auch wenn das bei Deutsch­lands Kinder­gartenkindern noch nicht angekommen zu sein scheint, bestärkte das Bundes­verfassungs­gericht am Dienstag wieder die rechtliche Gleich­stellung von Homo- und Heteroehen. Bislang sah das Gesetz ein Verbot der sogenannten "Sukzessiv-Adoption" vor. Ein von einem Schwulen oder einer Lesbe adoptiertes Kind konnte von einem neuen Partner nicht auch adoptiert werden. Dies sahen die Richter jetzt als Verstoß ...

...weiter

22.02.2013

NPD-Aschaf­fenburg setzt Zeichen gegen Indokt­rination!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Rund 70 Schulhof-CDs im Rahmen einer erfolg­reichen Schul­hofaktion verteilt Ein Zeichen gegen staatliche Indokt­rination und Desin­formation setzten die Aschaf­fenburger NPD sowie die Jungen National­demo­kraten (JN) Bayern am Mittwoch anläßlich einer „Gegen-Rechts“-Schulz­wangs­veran­staltung in Hösbach. Das Motto der vom Kreisjuge­ndring organisierten Hetze lautete – in Anspielung auf einen Filmtitel - vielsagend: „Blut muß fließen.“ Die Schülerinnen und Schüler des Hösbacher Schul­zentrums wurden klassen­weise in den genannten Hetzfilm geschleust, einem Film, der mit der Wirklichkeit national­demo­kratischer Politik und Aufklärungsarbeit genauso wenig zu tun hat wie mit der Authentizität nationaler Lieder­macher oder Rockmusikg­ruppen. Für die National­demo­kraten am bayerischen Untermain und die JN-Bayern war der Anlaß natürlich ein gern ange­nommenes Angebot, sich den betroffenen Schülerinnen und Schülern persönlich vorzus­tellen. Mit der neuen Schulhof-CD zielg­ruppenorien­tiert ausge­stattet, kam man auf diese Weise vormittags mit ...

...weiter

21.02.2013

Sitzenb­leiben soll abgeschafft werden?

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Ablen­kungsmanöver der Planlosen In der Debatte um das Sitzenb­leiben, bzw. um das Abschaffen desselben in unseren Schulen, hat uns der Satz des KMK(Kultus­minis­terkonferenz )-Präsidenten, Stephan Dorgerloh (SPD),: „Wir brauchen mehr individuelle Förderung“, positiv aufhorchen lassen. Das würde ja konsequen­terweise bedeuten, daß hier ein ganzheit­licher Ansatz dahinter stünde. Der wiederum sämtliche verquasten Schul­reformen à la Verkürzung des Gymnasiums um ein Jahr, der Abschaffung der Haupt­schulen, bzw. ebenso konzept­losen Ummodelung zu Mittel­schulen, sowie der als Inklusion getarnten Einsparungen von Sonder- und Förderschulen, ad absurdum führte. „Individuelle Förderung“ hieße dann, das Kind gemäß seiner Begabungen fördern und nicht „Friß-oder-Stirb“ im abge­speckten Bildungsetat, die Kinder schulmäßig vernachlässigen, und eindimen­sional trimmen oder durch die Maschen fallen lassen, wie es sich zur Zeit verhält. Sehr sympathisch. Schön wär’s. „Individuelle Förderung“ meint in diesem ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3  Weiter
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px