npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

Aktuelles

28.12.2011

Kein Grund, FDP zu wählen

Lesezeit: etwa 1 Minute

Künftiger FDP-General kritisiert „sozial­demo­kratisierte“ CDU Die FDP torkelte bei den letzten Wahlen von einer Niederlage zur nächsten und ist akut von der politischen Bedeutungs­losigkeit bedroht. Der künftige FDP-General­sekretär Patrick Döring versuchte es deshalb jetzt mit einer rabiaten Profilkur auf Kosten des großen Koalition­spartners. In einem hat er zweifellos recht: mit der Feststellung, daß sich die Union heute „an vielen Stellen stark sozial­demo­kratisiert“ habe, weshalb die Zusam­menarbeit manchmal besonders anstrengend sei. Bei vielen Themen deute sich ein „Abschied aus der politischen Mitte“ an, etwa in der Energiepolitik oder beim Thema Zwangs­kapitalisierung von Banken. Man könnte unschwer zahlreiche weitere Themen­felder anführen, bei denen die Union, die sich nominell noch immer „christlich“ nennt, längst links der Mitte zu punkten versucht. Das reicht von der Bildungs­politik, wo man inzwischen ebenso auf Gesamt­schule und Abschaffung des dreig­lied­rigen Schul­systems setzt wie die Linken, über eine irrwitzige Zuwan­derungs­politik bis hin zur ...

...weiter

26.12.2011

Hat die SPD noch alle am Christbaum?

Lesezeit: etwa 1 Minute

Echt mutig: Aschaf­fenburger SPD läßt „gegen Rechts“ unter­schreiben In Aschaf­fenburg tobt der Terror, selbstverständlich von „Rechts“. Bayernweit gab es vor Weihnachten unmißverständliche Schlag­zeilen: „Angriff auf SPD-Bürgerbüro!“ Was war geschehen? Ein Bierkrug flog dem Bürgerbüro in die Scheibe, direkt in die dort drapierten Mitgefühlsbe­kundungen für die „Opfer von Recht­sextremismus“, so die Medien. Am Briefkasten des SPD-Bürgerbüros dann das zentrale Motiv des Bösen: ein NPD-Aufkleber. Wer ihn plazierte und wie lange er dort schon klebte, weiß natürlich niemand. Da gibt es nur eins: Gesicht zeigen. Die Lokalpresse meldete mithin: „Nach dem wohl recht­sextremen Angriff auf ihr Bürgerbüro wehrt sich die SPD Aschaf­fenburg mit Unter­schriften gegen Rechts auf Weihnachts­kugeln, die dann an einen Christbaum gehängt werden...“ Klarer Fall von Zivil­courage! Die Aschaf­fenburger NPD schrieb den örtlichen SPD-Kollegen jedenfalls prompt einen offenen Brief, übersandte zum Zeichen der aufrich­tigen ...

...weiter

26.12.2011

Diskriminierung in Murnau am Staffelsee

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Man sollte ja meinen, daß Diskriminierung strafbar sei, aber dies scheint die Murnauer Politiker und Presse nicht zu interes­sieren. In Murnau befindet sich seit Jahren ein nationaler und politischer Laden. Dort kann man sich über die Ziele der NPD informieren und außerdem auch Bekleidung, Geschen­kartikel sowie Fahnen einkaufen. Der Laden führt eigentlich eine so friedliche Existenz, daß er gar nicht besonders auffallen würde, wären da nicht die örtlichen Politiker, Bündnisse und die Presse, die derartig stark gegen seine Existenz, wodurch sich Personen aus dem linken Umfeld immer wieder motiviert sehen, Anschläge zu verüben. Dies bleibt aber nicht das einzige Problem, denn es wird zudem immer wieder versucht diesen Laden auch wirtschaftlich zu ruinieren. Bereits zwei große Hetzkam­pagnen wurden dieses Jahr initiiert. Im Juni dieses Jahres hat es der Laden geschafft, mit seiner Anzeige in den Murnauer Ortsplan, der überall in der Stadt an Touristen und sonstige Interes­senten kostenlos abgegeben wird, zu kommen. Dies hat bei den örtlichen Politikern einen wahren Schock ausgelöst. Durch die daraufhin ...

...weiter

24.12.2011

Weihnachtsgrüße

Lesezeit: etwa 1 Minute

Werte Gesin­nungs­freunde, liebe Kamera­dinnen und Kameraden, ich wünsche allen Mitgliedern, Freunden und Förderern unserer politischen Arbeit ein schönes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2012. Mögen wir auch im neuen Jahr dem Haß und der Willkür unserer Gegner trotzen und unsere gemeinsame Sache wieder ein Stück vorwärts bringen. Und wir sollten uns auch 2012 an den folgenden Leitspruch halten: "Wer grade seine Furche pflügt, den Freund und Kumpel nicht betrügt, wer keinem Lump die Stiefel putzt und nicht das eigne Nest beschmutzt, wer wie auch der Würfel fällt, dem Vaterland die Treue hält, tut auch im neuen Jahre das Wahre!" Ihr/Euer Ralf Ollert Quelle: http://www.npd-bayern.de/ ...

...weiter

22.12.2011

Holger Apfel zum Jahresabschluß

Lesezeit: etwa 1 Minute

Der NPD-Parteivor­sitzende Holger Apfel läßt die Ereignisse der letzten Wochen noch einmal Revue passieren und gibt einen Ausblick auf die Schwer­punkte der Arbeit der NPD in den nächsten Wochen und Monaten. Quelle: http://www.npd-bayern.de/ ...

...weiter

22.12.2011

Eine halbe Billion

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die Europäische Zentralbank hat der Finan­zindustrie in dieser Woche ein schönes Weihnachts­geschenk gemacht. Banken konnten sich von der EZB soviel Geld leihen, wie sie wollen – nach oben unbegrenzt und zum Dumping-Zinssatz von einem Prozent. Laufzeit drei Jahre. Und die Banken, und hier trifft das Attribut „notleidend“ durchaus zu, haben zugegriffen: eine halbe Billion Euro. Die Hoffnung des Brüsseler Kommiss­arsregimes, der nationalen Handlanger und der EZB ist natürlich, daß die Banken das Geld einerseits an die „Wirtschaft“ als Kredite weiter­leitet und anderer­seits Staat­sanleihen maroder Staaten kaufen. Die halbe Billion wurde übrigens von den Banken bei der EZB mit Ramschan­leihen „abgesichert“, mit wertlosen Staat­sanleihen, die keiner mehr haben will. Für die Banken könnte es ein gutes Geschäft sein, z.B. spanische oder italienische Staat­sanleihen für fünf oder sechs Prozent zu kaufen, denn im nächsten Jahr besteht ein Refinan­zierungs­bedarf der ClubMed-Länder in Höhe von mehreren hundert Milliarden Euro. Aber auch die BRD braucht frisches Kapital. Die Entscheidung ...

...weiter

22.12.2011

Diskriminierung in Murnau am Staffelsee

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Man sollte ja meinen, daß Diskriminierung strafbar sei, aber dies scheint die Murnauer Politiker und Presse nicht zu interes­sieren. In Murnau befindet sich seit Jahren ein nationaler und politischer Laden. Dort kann man sich über die Ziele der NPD informieren und außerdem auch Bekleidung, Geschen­kartikel sowie Fahnen einkaufen. Der Laden führt eigentlich eine so friedliche Existenz, daß er gar nicht besonders auffallen würde, wären da nicht die örtlichen Politiker, Bündnisse und die Presse, die derartig stark gegen seine Existenz, wodurch sich Personen aus dem linken Umfeld immer wieder motiviert sehen, Anschläge zu verüben. Dies bleibt aber nicht das einzige Problem, denn es wird zudem immer wieder versucht diesen Laden auch wirtschaftlich zu ruinieren. Bereits zwei große Hetzkam­pagnen wurden dieses Jahr initiiert. Im Juni dieses Jahres hat es der Laden geschafft, mit seiner Anzeige in den Murnauer Ortsplan, der überall in der Stadt an Touristen und sonstige Interes­senten kostenlos abgegeben wird, zu kommen. Dies hat bei den örtlichen Politikern einen wahren Schock ausgelöst. Durch die ...

...weiter

22.12.2011

„Wir werden Ihnen die Demokratie vorleben!“

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Aus gegebenem Anlaß: Ein Offener Brief an den Degge­ndorfer Landrat Auch im nieder­bayerischen Deggendorf grassiert die Hysterie. Vor der Grabkirche organisierten die handelsüblichen Gutmenschen am Samstag eine Mahnwache unter dem originellen Motto: „Gesicht zeigen gegen Rassismus und Gewalt“. Pfarrer Gottfried Rösch zitierte dabei unter anderem aus der UN-Menschen­recht­scharta. Zivil­courage zeigte aber vor allem der nieder­bayerische NPD-Bezirks­vorsitzende Alfred Stein­leitner – so erfolgreich, daß er von den Degge­ndorfer „Demokraten“ einen Platz­verweis erhielt. Das wiederum hält Stein­leitner nicht für sonderlich demokratisch. Er richtete deshalb einen Offenen Brief an Landrat Christian Bernreiter, der sich ebenfalls an der Kundgebung beteiligt hatte. Einige der Kernaus­sagen daraus: „Geehrter Herr Bernreiter, mich würde interes­sieren, wie viele der am Samstag anwesenden ‚Gesicht-Zeigenden‘ jemals das Parteip­rogramm der NPD in der Hand hatten, geschweige denn, gelesen haben. Daher wage ich zu behaupten, daß dieses Versäumnis für die falsche Beurteilung der NPD ...

...weiter

14.12.2011

Strafantrag gegen die "Nürnberger Zeitung"

Lesezeit: etwa 1 Minute

Strafantrag Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit stelle ich als Betroffener Strafantrag gegen den verant­wort­lichen Herausgeber und Verfasser des/der Artikel auf der Seite 10 der "Nürnberger Zeitung" vom 10.12.11, wegen Beleidigung, Verleumdung, übler Nachrede, Volks­verhetzung und evt. anderer in Frage kommender Straf­tatbestände. Eine Kopie der Zeitungs­seite liegt meinem Schreiben anbei. Begründung: Unter der Überschrift "Rassisten, Volks­verhetzer und Schläger" wird explizit meine Person mit Bild und Wort aufgeführt. Da auf mich keine der genannten Bezeich­nungen zutrifft, ist dies als Beleidigung, üble Nachrede und Verleumdung zu werten. Im Kommentar "Das eine führt zum anderen" wird u.a. ausgeführt: "Nach den bislang bekannt­gewordenen Unter­suchungs­ergebnissen der Polizei, was die Mordserie der Thüringer Recht­ster­roristen anbelangt, ist es aber nicht mehr möglich, Recht­sextremisten und ihre Haltung als Teil des normalen politischen Meinungs­spektrums hinzus­tellen. Recht­sextremis­tische Parolen und Recht­ster­rorismus gehören eng zusammen." Da ...

...weiter

07.12.2011

Der deutsche "Dritte Weg": Soziale Markt­wirt­schaft neu denken

Lesezeit: etwa 10 Minuten

Bildungswerk für Heimat und nationale Identität e. V. Wirtschafts­seminar des Bildungs­werks fand am vergangenen Wochenende im Erzgebirge statt Das Bildungswerk für Heimat und nationale Identität e. V. führte am 3./4. Dezember 2011 im Erzgebirge sein zweites Seminar in diesem Jahr durch, das sich dem Thema „Wirtschaft“ widmete. Über 30 Teilnehmer, vornehmlich Schüler, Studenten und junge Nachwuchskräfte, trafen sich, um zwei Tage lang sachkun­digen Vorträgen zu lauschen und offen und ohne Scheuk­lappen über Fragen zu diskutieren, die im national-identitären Spektrum oft höchst umstritten sind und teilweise aus recht unter­schiedlich Blick­winkeln betrachtet werden. Darauf wies auch der Vorsitzende des Bildungs­werks, Thorsten Thomsen, in seinen einleitenden Worten hin. Die Vorstel­lungen von Wirtschafts­modellen im Lager der politischen Rechten reichten von „betont freiheitlich akzen­tuierten Vorstel­lungen bis zu einem eindeutig sozialis­tischen Konzept, wie es Jürgen Schwab vorschwebt“. Thomsen warnte jedoch davor, „aus dem offen­kundigen Irrweg von Globalismus und ...

...weiter

04.12.2011

Wie sollen wir’s bezahlen? Den fränkischen Bezirken laufen die Kosten für „Soziales“ davon

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Vor lauter Ratlosigkeit über eine verfahrene Finanz­situation beschloß die Sitzung des Sozialausschußes des Bezirks Unter­franken Ende November, den Etat erst Ende Januar wieder auf die Tagesordnung zu setzen. Mit einem Minus von 33,6 Millionen Euro muß der Bezirk wohl an den Start für 2012 gehen. Der Freistaat weist den Bezirken laut Pressebe­richten zwar 40 Millionen Euro mehr zu, wovon Unter­franken 3,3 Millionen bekommt, doch das kann die Suppe nicht fett machen. Die Sozialaus­gaben des Bezirkes explodieren. Im Jahr 2008 waren es gut 10 Millionen Euro, für das kommende Jahr warten Kosten in Höhe von fast 30 Millionen Euro. Darunter lassen sich alle Ausgaben der Eingliederungs­hilfen für geistig und körperlich Behinderte, psychisch und Suchtkranke, Altenhilfe, sowie Hilfe in außergewöhnlich belastenden Situationen fassen. Hilfen, die größtenteils dringend gewährleistet werden müssen. Zu dem zu erwartenden Defizit für 2012 kommt noch der Ausgleich der Defizite der vergangenen Jahre 2011 in Höhe von 18,9 Millionen und 2010 in Höhe von 11,4 Millionen. Während das 2011er Defizit noch ...

...weiter
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Die DEUTSCHE STIMME kann hier abonniert werden: http://deutsche-stimme.de/abonnieren/

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px