npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

Aktuelles

27.01.2016

Bekannt­machung zur Willkom­mens­kultur

Lesezeit: etwa 1 Minute

Wir haben eine neue Infobroschüre erstellt, die sich mit der Willkom­mens­kultur in Bezug auf die derzeitig invasion­sartig über uns herein­brec­henden Wirtschaftsflüchtlinge aus aller Herren Länder beschäftigt. Dabei stellen wir 2 verschiedene Versionen zum Download zur Verfügung, einmal eine normale DIN A4 Version zum Lesen, und einmal eine Version, die als Flyer gefaltet werden kann. In der Broschüre wird unter anderem auf die rechtlichen Aspekte eingegangen, auf die Hintergründe der sogenannten Flucht, und die Folgen für unser Land. Wir wehren uns dagegen, dass uns von einer Regierung, die von über 50 % der deutschen Bevölkerung nicht einmal gewählt wurde, Zustände geschaffen werden, die eine mittler­weile nachweisbare ernste Bedrohung für Leib und Leben der hiesigen Bevölkerung und unsere Zukunft darstellen. Die schein­heilige und völlig deplat­zierte Willkom­mens­kultur, die von einigen weltfremden Traumtänzern noch vor einem halben Jahr an den deutschen Bahnhöfen zelebriert wurde, kann im Nachhinein nur noch als peinlicher Ausdruck einer degenerierten Gesell­schaft angesehen ...

...weiter

26.01.2016

Städte- und Gemein­debund fordert Maßnahmen gegen Sozial­tourismus!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Der Deutsche Städte- und Gemein­debund (DStGB) fordert die Bundes­regierung auf, den Sozialhilfe-Anspruch von EU-Ausländern in Deutschland wie ihn ein jüngstes Urteil des Bundes­sozial­gerichtes definierte, eindeutig zu beschränken. Demgemäß sehen sich nach derzeitiger Lage der Dinge die Kommunen mit zusätzlichen Kosten von 600 bis 800 Mio. € konfron­tiert. Folgt man dem BSG-Urteil hätten plötzlich mehr als 130.000 EU-Ausländer einen Sozialhilfe-Anspruch. Nachdem die Sozial­leis­tungen in Deutschland (noch) höher sind als das Durch­schnitt­sein­kommen in manchen EU-Ländern, stellt die gegenwärtige Rechtslage einen erheblichen Zuwan­derungs­anreiz für Sozial­touristen dar. Der britische Premier David Cameron fordert beis­piels­weise für sein Land, EU-Bürger bis zu vier Jahre lang von Sozial­leis­tungen ausnehmen zu können. Wobei sich auch hier die Frage stellt, warum jemand, der in einem fremden Land nach vier Jahren nicht beruflich Fuß fassen konnte, noch länger dort verweilen sollte, zumal auf Kosten des Heimat­volkes. Laut dem Vorsit­zenden des Städte- und Gemein­debundes erfolgt in ...

...weiter

23.01.2016

2016: Asyl-Flut 2.0!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nicht auszuschließen, daß der Alptraum der Flüchtling­sinvasion vom vergangenen Jahr in 2016 sich nicht nur wiederholt, sondern sogar noch übertroffen wird. Trotz des unwirt­lichen Winter­wetters wurden bereits in den ersten beiden Januar­wochen deutlich mehr als 50.000 neue Asylfor­derer in Deutschland registriert. Dies würde selbst ohne ein zu erwartendes Ansteigen über die Sommer­monate für das Jahr 2016 nochmals mehr als 1,2 Millionen Invasoren bedeuten. In Griec­henland kamen allein im November und Dezember fast 260.000 Migranten aus der Türkei an, die wohl kaum in Griec­henland zu gedenken bleiben. Und allein bis Mitte des aktuellen Winter­monats Januar hat sich im Vergleich zum gesamten Januar des voran­gegangenen „Migrationsjahres“ die Zahl der in der Ägäis angelangten Migranten bereits heuer nahezu verzwan­zigfacht! Das „weltoffene“ Europa, das der Welt demonstrierte, wie es seine Grenzen durch willkom­mens­beklatschte rote Teppiche und Shuttle-Busse ersetzt hat, wird sich mit Einsetzen des Frühlings auf ein apokalyp­tisches Invasions-Szenario gefaßt machen müssen. Im Bayer­nkurier war ...

...weiter

18.01.2016

Jahres­haupt­versammlung 2016: Vorstand bleibt im Amt

Lesezeit: etwa 1 Minute

In einer Gastwirt­schaft nahe Krumbach hat der NPD-Kreis­verband Neu-Ulm/ Günzburg gestern seine Jahres­haupt­versammlung für das Jahr 2016 durchgeführt. Der Kreis­vorstand wurde entlastet und personell unverändert im Amt bestätigt. Mit ausführlichen Beamer-Vorträgen sowie Foto- und Videopräsentationen ließen die Vorstands­mitg­lieder das zurückliegende Jahr 2015 Revue passieren. Zu den wichtigsten der zahlreichen Aktivitäten gehörten die öffent­lich­keits­wirk­samen Besuche bei zwei Diskus­sions­veran­stal­tungen der Grünen, die Verteilung und Erstellung der Regional-zeitung „Iller-Günz-Blättle“, die aufwendige Sammlung von jeweils rund 150 Unterstützungs­unter­schriften für den Wahlantritt der NPD in den Wahlkreisen Ulm und Ehingen zur baden-württem­bergischen Landtagswahl und das Durchführen zahlreicher Saalveran­stal­tungen und Infostände auch über die Grenzen des Kreis­verbands hinaus. Insbe­sondere ist erwähnenswert, daß die Mitgliederzahl ...

...weiter

18.01.2016

Forcierter Bevölkerungs­austausch durch Familien­nachzug!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Gemein­detags­funktionär Manfred Russer, Bürgermeis­tersprecher der 19 Kommunen im Landkreis Pfaffen­hofen, die sich in einer Resolution an Kanzlerin Merkel wandten, bestätigte öffentlich, daß die Ersten der letztjährigen Asyl-Invasoren bereits den Nachzug ihrer Angehörigen planen. Der Kommunal­politiker rechnet diesbezüglich mit einem Faktor von mindestens 3 bis 4 und berichtete von einem Fall aus der Nachbar­gemeinde Schweiten­kirchen, wo ein Asylant acht Angehörige nachzuholen gedenkt. Bemer­kenswert alarmierend ist das offene Bekenntnis des Bürgermeisters, offene Unruhen nicht mehr für ausge­schlossen zu halten. „Wenn das so weitergeht, dann ist hier in zwei, drei Jahren Land unter“, wurde der Kommunal­politiker weiter zitiert, währenddessen sich das Gros der etablierten Bundes­politiker, allen voran Sozi-Ministerin Manuela Schwesig, gegen jegliche Einschränkungen beim Familien­nachzug ausspricht. Der landes­politische Sprecher der bayerischen National­demo­kraten, Sascha Roßmüller, erklärte hierzu: „Wenn es Deutschland angesichts seines Abschiebe­defizits auch noch versäumt, ...

...weiter

18.01.2016

Die BRD Diktatur schägt zu!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Achtung die BRD Diktatur schlägt zu! Nachdem bereits seit Monaten bekannt ist, dass die BRD Regierung Druck auf Facebook macht kritische Berich­terstattung zu bekämpfen, die sie pauschal als Hetze verung­limpft, folgen nun die ersten sichtbaren Umsetzungen. Nachdem mehrere unserer Redakteure wegen Nichtig­keiten auf Facebook zeitlich gesperrt wurden, folgt nun eine schrift­liche Mahnung wegen einem uralten Posting, das wir hier frei von staatlicher Bevor­mundung zeigen können. Es wird behauptet, dass wir damit gegen irge­ndwelche Standards von Facebook verstoßen würden, dies trifft aus unserer Sicht aber nicht zu! Es wird uns angedroht, wenn wir nicht sämtliche ähnliche Postings entfernen, dass unsere Seite gelöscht werden würde. Man beachte, es geht hier also nicht um Postings gegen den Asylwahnsinn oder ähnliches, sondern Postings gegen Angela Merkel, die Bundes­regierung, und ihre ganze kriminelle Politik! Es ist offen­sichtlich, dass wir es zunehmend mit einer Meinungs­diktatur zu tun haben, die verschärft gegen Kritik vorgeht, was nur der Anfang der üblichen diktatorischen ...

...weiter

13.01.2016

Verfas­sungs­fein­dliche Sozis! Wann folgt ein Verbot­santrag gegen die SPD?

Lesezeit: etwa 1 Minute

Man konnte es sich kaum vorstellen, daß es bei den Sozis nach Yasmin Fahimi im Amt der General­sekretärin noch schlimmer kommen könnte, doch ihre Nachfol­gerin Katarina Barley trat den Beweis an. Die SPD hat die bayerische Staats­regierung um Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) eindringlich davor gewarnt, gegen die Flüchtling­spolitik der Bundes­regierung vor das Bundes­verfassungs­gericht zu ziehen. Hintergrund ist ein Gutachten aus der Feder des früheren Bundes­verfassungs­richters Udo di Fabio, der dem Freistaat demnach gute Erfolg­saus­sichten bei einer möglichen Verfas­sungs­klage Bayerns gegen die Bundes­regierung einräumt. Nach dem Grundgesetz sei der Bund verpflichtet, die Grenzen vor unkont­rollierter Einreise zu schützen. Doch in den Augen der Sozis wäre eine Anrufung des Bundes­verfassungs­gerichts zur Gewährleistung einer verfas­sungsgemäßen Politik "ein Affront gegen die Politik der Kanzlerin", so Barley wörtlich. Die vorge­schobene Sorge der SPD-General­sekretärin: "Das würde eine ganz neue Eskalations­stufe im Verhältnis zwischen CDU und CSU darstellen." Das ...

...weiter

12.01.2016

Obergren­zendebatte - Mut zu konsequentem Handeln statt rhetorischer Irreführung!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die in der Flüchtlingskrise neuerlich aufkom­menden Debat­tenbeiträge verein­zelter Mitverur­sacher aus der etablierten Parteien­kaste über Obergrenzen dürfen bedauer­liche­rweise als nicht mehr als einzig rhetorische Beruhigungs­pillen im parteipolitischen Machter­halt­spoker betrachtet werden. Bayerns Ministerpräsident Seehofer spricht von 200 000 jährlich zu verkraf­tenden „Flüchtlingen“, sein Innen­minister Herrmann forderte eine Reduzierung auf täglich 1000 „Flüchtlinge“, nach Adam Riese folglich 365 000 per annum, und nun äußerte sich Regensburgs SPD-Oberbürgermeister Joachim Wolbergs im Rahmen seiner Neujahr­sansp­rache, daß Deutschland pro Jahr 200 000 bis 300 000 „Flüchtlinge“ verkraften könne. Die ideologisch irrlich­ternden Bündnis90/Die Grünen reagierten erwar­tungsgemäß wütend, wohl in der Angst der Bevölkerungs­austausch könnte ins Stocken geraten. Das Vorstand­mitglied der bayerischen National­demo­kraten, Sascha Roßmüller, nahm hierzu wie folgt Stellung: „Ich vermisse im Sinne einer politischen Glaubwürdigkeit ...

...weiter

10.01.2016

Paris-Attentäter und BRD-Asylant: Fachkraft für Terrorismus, Drogen- und Sexual­delikte!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Das asylpolitische Versagen schafft uns! Kaum zu glauben, welche gemeingefährlichen Stilblüten unsere asylduselige Weltof­fenheit treibt! Nur kurz nachdem es der Lügenpresse mißlang, die Ausmaße und Migration­shintergründe der Silves­terex­zesse von Köln, Hamburg, Stuttgart, Leverkusen und andernorts verheim­lichen zu können, müssen wir erfahren, daß der bei einem Angriff auf Pariser Polizisten erschossene IS-Sympat­hisant nicht nur bis vor kurzem als einer der zahlreichen Asylfor­derer in Recklin­ghausen „Zuflucht“ fand, sondern sogar schon in der JVA Quartier nehmen mußte. Gegen besagten, sicherlich traumatisierten, „Kultur­bereic­herer“ wurde unter anderem wegen Verstoßes gegen das Waffen­gesetz, Rauschgif­thandel und Körperver­letzung ermittelt. Er soll auch auf einen schlafenden Obdachlosen eingetreten, ihn mit Alkohol übergossen sowie einen weiteren Mann schwer verletzt und in einer Kölner Diskothek Frauen unsittlich begrapscht haben. Das Vorstand­mitglied der bayerischen National­demo­kraten, Sascha Roßmüller, forderte in diesem Zusam­menhang: „Das Gebot der Stunde ...

...weiter

05.01.2016

Massenhaft „kultur­bereic­hernde Sexualübergriffe“ - Jetzt reicht es!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am Kölner Haupt­bahnhof ereignete sich ein „Silvester des Grauens“, doch nicht allein in Köln, sondern auch aus anderen deutschen Städten, wie beis­piels­weise Hamburg oder Stuttgart, waren Übergriffe zu vernehmen. Doch was sich in Köln abspielte, war der Gipfel der „Überfrem­dungs-Apokalypse“; zumindest der bisherige Gipfel! Schließlich steht zu befürchten, daß ein „Karneval des Horrors“ dieses Jahr nachfolgt. "Was die Frauen dort erlebt haben, waren Verge­waltigungen", zitiert die Kölner Zeitung „Express“ einen Polizisten. Eine Gruppe von rund 1000 stark alkoholisierten Männern – so beschreibt es die Polizei – verhielt sich völlig enthemmt, aggressiv und gänzlich unbeein­druckt von der Anwesenheit der Polizisten. Selbst einer Polizeibeamtin wurde in die Hose gefaßt. Vermutlich waren ihre männlichen Kollegen gerade im Kampf gegen Rechts abkom­mandiert, kommen­tierte der National­demokrat Sascha Roßmüller die Szene. Der Kölner Polizeipräsident Wolfgang Albers sprach am Montag von „Straftaten ...

...weiter
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px