npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

Aktuelles

Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3], 4, 5, 6, 7, 8  Weiter

01.11.2015

Pressemit­teilung zum NPD-Infostand in Blaubeuren

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Pressemit­teilung Blaubeuren: Rechtsbrecher nur bedingt erfolgreich Der NPD-Kreis­verband Neu-Ulm/ Günzburg hatte für den gestrigen Vormittag einen Infostand in der Innenstadt von Blaubeuren angemeldet. Was sich ereignete, als mehrere Mitglieder dann vor Ort eintrafen, spottet jeder Beschreibung: Um die Kirche herum war ein halbes Dutzend Fahrzeuge platziert, die die praktisch besuc­herlose "Leistungs­schau" darstellen sollten. Kommen­tarlos waren die Fahrzeuge um die Kirche herum platziert, ohne Schautafeln und ohne jedes Veran­stal­tungs­programm. Ein Mitarbeiter des Bauhofs bestätigte in einem Gespräch mit einer Passantin noch, daß es sich um eine "Hau-Ruck-Aktion" gehandelt habe. Die Tatsache, daß diese "Leistungs­schau" nirgends angekündigt oder beworben worden war, untermauert den Verdacht, daß sie nur inszeniert worden war, um einen Vorwand dafür zu haben, den Stand der NPD an einen anderen Platz zu verlegen. Schnell stellte sich heraus, daß der Ersatz­standort bewußt dort platziert wurde, wo fast keine Passanten ...

...weiter

29.10.2015

Claudia Roth spricht in Thannhausen

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Claudia Roth in Thannhausen - die NPD ist dabei Eine "großkopferte" Politikerin spricht in einer schwäbischen Kleinstadt über Asylpolitik - das hat man nicht alle Tage. Für die Stadt war dies Grund genug, daß sich die ehemalige Grünen-Vorsitzende und Bundes­tags­vizepräsidentin ins Goldene Buch der Stadt eintragen durfte - und für unseren Kreis­verband ein Anlaß, um ihre Ausführungen zum Asylthema zu ertragen und in der Diskus­sions­runde ordentlich Contra zu geben. 27 Mitglieder und Sympat­hisanten waren gekommen, um dem Spektakel beizuwohnen. Nach einigen Grußworten hielt Claudia Roth ihren Vortrag, den sie vor allem mit Erzählungen aus verschiedensten Flüchtlings­lagern im Nahen Osten und mit außenpolitischen Inhalten füllte. Der Asylsituation in Deutschland schenkte sie relativ wenig Aufmer­ksamkeit, obwohl - oder gerade weil - dies die Thematik ist, die vielen Bürgern unter den Nägeln brennt. Im Anschluß meldete sich ein Kamerad zu Wort, den Roth fälschliche­rweise als NPD-Direkt­kandidaten zu erkennen glaubte - was sie ...

...weiter

28.10.2015

Bündnis90/Die Grünen wollen mehr MiHiGru-Lehrer!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die grünmultikul­turellen Überfrem­dungs­politiker jagten ungeachtet ausreic­hender grund­gesetz­licher Klarstel­lungen über Jahre hinweg eine Antidisk­riminierungs­kampagne nach der anderen durchs Land, um ja sicher­zustellen, daß nicht irgendwo der Anschein entstehen könnte, es würde jemandes Bewerbung abgelehnt werden, weil er oder sie nach dem Abstam­mungs­prinzip nicht eindeutig deutsch sei, oder weil er, sie, es nicht das passende Geschlecht aufweise bzw. sich darüber nicht zweifelsfrei im Klaren sei. Inzwischen befördern die Grünen via Quoten­politik anstelle der Leistungs­orien­tierung sogar eine Diskriminierung auf dem Wege von Bevor­zugungs­vorsch­riften, siehe am Beispiel Frauenquote. Doch dem nicht genug: Geht es nach den bayerischen Grünen sollen künftig bei der Einstellung von Lehrkräften Personen mit Migration­shinter­grund bevorzugt werden. Am 27.10.2015 reichten sie mit der Drs. 17/8687 einen Antrag in den Geschäftsgang ein, in dem es wörtlich lautet: „Der Landtag wolle beschließen: Die Staats­regierung wird aufge­fordert, einen Aktionsplan vorzulegen, wie der Anteil an Lehrkräften mit ...

...weiter

21.10.2015

Bündnis90/Die Grünen wollen Schleuser­kriminalität legalisieren!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die Bundes­tags­fraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat erneut einen Geset­zentwurf vorgelegt, dessen Inhalt darauf abzielt, die öffentliche Ordnung multikul­turell zu untergraben. Mit der Bundes­tags­druck­sache 18/6346 fordern die Grünen aufenthalts- und asylrecht­liche Straf- und Bußgeldvorsch­riften aufzuheben und darüber hinaus das Einschleusen von Ausländern nur dann noch unter Strafe zu stellen, sofern eine Bereic­herungs­absicht vorliegt, jedoch in "Fällen mit geringem Unrechts­gehalt" solle von einer Straf­barkeit abgewichen werden. Das Vorstands­mitglied der bayerischen National­demo­kraten, Sascha Roßmüller, äußerte zu dem Geset­zentwurf: „Die Anzeichen mehren sich, daß Bündnis 90/Die Grünen überreif wären, um ein zuständiges Verfas­sungs­organ zu veranlassen, die weitere Beschäftigung mit dieser Partei dem Bundes­verfassungs­gericht in Karlsruhe zu überant­worten. Auch sollten diejenigen Behörden, die sich vornehmlich mit der sogenannten organisierten Kriminalität befassen, ein Auge darauf werfen, wo versucht wird, Kriminalität auf gesetz­lichem Wege zu ...

...weiter

19.10.2015

CSU beschließt mehr Dienst­personal für Asylfor­derer!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Aufgrund der steigenden Migrations­massen gönnt sich der CSU-geführte Freistaat Bayern den Luxus von 3772 neuen Personal­stellen für Kultus-, Innen- und Justiz­minis­terium. Und was jahrelang schier unmöglich erschien, erfordert nun die Flüchtling­sinvasion: das Kultus­minis­terium wird 1700 zusätzliche Lehrkräfte einstellen! Doch da in der jüngsten Vergan­genheit um jede Lehrer­stelle wie die Kesself­licker gestritten wurde, mußte der Vorsitzende des bayerischen Beam­tenbunds, Rolf Habermann, eingestehen, daß fast keine Lehrer mehr verfügbar sind. Allerdings bietet dieser Entwicklung nach wie vor niemand Einhalt. Der bayerische Gemein­detagspräsident, Uwe Brandl, kalkuliert mit einem Nachzugs­faktor von 4 und prognos­tizierte jüngst auf der Nürnberger Messe „Kommunales“ binnen der kommenden vier Jahre rund 20 Millionen Menschen mit muslimischem Hintergrund in der Bundes­republik Deutschland. Nur fehlen bereits heute in Bayern 40.000 Sozial­wohnungen. Zwar haben, laut Brandl, 85 % der Asylfor­derer keine Beruf­saus­bildung, doch hält dies Bündnis90/Die Grünen nicht davon ab mit ihrem Bundes­tags­antrag ...

...weiter

17.10.2015

Vortrags­veran­staltung zum Thema Asylflut

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Vortrags­veran­staltung mit über 40 Besuchern Gestern lud der NPD-Kreis­verband Neu-Ulm/ Günzburg zu einer Vortrags­veran­staltung in die Nähe von Krumbach ein. Gekommen waren neben zahlreichen Mitgliedern des Kreis­verbandes auch sehr viele Interes­senten aus der Region, die hierzu schriftlich eingeladen wurden. Der Veran­stal­tungsraum war mit über 40 Personen belegt und bis auf den letzten Platz besetzt. Auf dem Programm stand vor allem ein Beamer­vortrag zum Thema "Asylflut - was die Medien verschweigen". Der Referent, der selbst aktives Mitglied in der NPD ist, ging sowohl auf die immer schlimmer werdenden Mißstände, die die Asylflut mit sich bringt, als auch auf außenpolitische Zusammenhänge und die Ursachen der Flüchtlingsströme ein. Er wies unter anderem darauf hin, daß bei den zahlreichen Brandanschlägen auf geplante Unterkünfte noch kein einziger Mensch ums Leben kam - während er gleich­zeitig fünf Fälle allein aus diesem Jahr dokumen­tierte, bei denen Asylbe­werber gewaltsam zu Tode kamen und die Täter ebenfalls Asylbe­werber waren. Am heutigen ...

...weiter

16.10.2015

Vermutlich sogar noch mehr als 1,5 Millionen Asylfor­derer in diesem Jahr!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Im Straubinger Tagblatt vom heutigen Freitag, den 16.10.2015 wird in einem Bericht auf Seite 10 der Präsident des Bayerischen Gemein­detages, Uwe Brandl, mit der Prognose zitiert, daß die Zahl der Flüchtlinge bis zum Jahresende die 1,5-Millionen-Marke wohl überschreitet. Brandl forderte weiter, die Bevölkerung darauf einzus­tellen, daß es auch zur Beschlag­nahme von Lagerhallen kommen könne und wenn es „hart auf hart“ komme ebenso hinsichtlich privatem Eigentum. Und ein kommunal­politisches Problem schwer­wiegender Art stellen die unbe­gleiteten Minderjährigen unter den Asylfor­derern dar, indem sich Schätzungen zufolge die auf diese beziehenden Kosten allein für die bayerischen Kommunen auf etwa eine Milliarde Euro nur für 2015 belaufen werden. Sascha Roßmüller, landes­politischer Sprecher der bayerischen National­demo­kraten, nahm hierzu wie folgt Stellung: „Es erschließt sich mir nach dem Gleich­behand­lungs­grundsatz schwer, weshalb man mit Blick auf Immobilien für Asylfor­derer plötzlich die Sozialpf­lich­tigkeit des Eigentums anzuführen gedenkt, während man selbiges für ...

...weiter

16.10.2015

Asylp­rognose für die Landkreise Neu-Ulm und Günzburg

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Landkreise Neu-Ulm und Günzburg: 3500 zusätzliche Asylbe­werber? Auch in unserer Region wächst die Zahl der Asylbe­werber fast täglich - schließlich werden die Flüchtlinge nach einem festen Schlüssel auf die Bundesländer, Regierungs­bezirke und Landkreise verteilt. Genaue Infor­mationen bekommt man inzwischen kaum noch. Die Infor­mations­datei des Landkreises Neu-Ulm etwa wurde noch im Frühjahr fast täglich aktualisiert. Inzwischen (Mitte Oktober) findet man dort mit dem letzten Stand vom 4. September die Information, daß gut 1200 Asylbe­werber im Landkreis unter­gebracht sind, davon 1146 in dezentralen Einrich­tungen und 60 bis 70 in einer Neu-Ulmer Gemein­schafts­unter­kunft, die von der Regierung von Schwaben betreut wird. Von den dezentral Unter­gebrachten leben 586 und damit mehr als die Hälfte ebenfalls in Neu-Ulm. Überdurch­schnittlich viele Asylbe­werber sind zudem in Elchingen (97), Nersingen (95) und Pfaffen­hofen (85) unter­gebracht. Viele der geplanten und umgesetzten Asylheime sind darin noch nicht enthalten: etwa die Unterkunft in ...

...weiter

15.10.2015

„Weniger Regierungserklärung, dafür mehr Erklärungsnot der Regierung!“

Lesezeit: etwa 1 Minute

Parlamen­tarisch stand der heutige Tag ganz im Zeichen - oder besser: unter dem Schatten – der Deutschland überrol­lenden Flüchtlingskrise. Sowohl Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer, als auch Bundes­ZUGRUNDEkanz­lerin Angela Merkel wand(t)en sich mit einer Regierungserklärung, weniger an das Volk, als vielmehr an die Parteif­raktionen. Seehofer sprach von der Erfor­derlichkeit einer Verdop­pelung der Unter­brin­gungsmöglichkeiten noch bis Jahresende, und Merkel bemerkte inzwischen sogar, daß die Kontrollen an Europas Außengrenzen nicht funktionieren. Dies veranlaßt sie zwar keineswegs zum Handeln, sondern lediglich zu einem Appell an den Europäischen Rat. Mit Blick auf den Gipfel in Brüssel ließ sie stoisch handlungs­phleg­matisch wissen, gehe es zunächst darum, zu überprüfen, ob die verein­barten Maßnahmen in der Flüchtlingskrise umgesetzt worden und ob sie ausreichend seien. Und Seehofer unter­richtete den Landtag von der Einschätzung des nieder­bayerischen Regierungspräsidenten, laut dem hinsichtlich der Unter­brin­gungs­erfordernisse absehbar Beschlag­nahmemaßnahmen erfor­derlich sein ...

...weiter

13.10.2015

See-not-hofer doch nur ein Christ-Sozi!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Ein Lob, das zu denken, oder besser, zu be-denken Anlaß gibt: Der bayerische SPD-Haushaltssprecher Volkmar Halbleib lobt das vom CSU-Kabinett beschlossene Finan­zierungs­konzept für Ausgaben im Bereich Zuwanderung und Integration, weil er darin eine Bestätigung der Positionen der SPD-Landtags­fraktion erkennt. Der Sozi-Abgeordnete bekundete, daß die CSU-Staats­regierung viele SPD-Vorschläge aufge­griffen hätte. Wie es aussieht, entlarvt sich Horst Seehofers „Notwehr“-Rhetorik lediglich als politische Notlüge-Propaganda. Angesichts der Ströme von Invasoren dürfte auch die Verein­barung der bayerischen Staats­regierung mit Vertretern der bayerische Wirtschaft und der Bundesagentur für Arbeit bis Ende 2016 insgesamt 20.000 Flüchtlingen einen Praktikums-, Ausbildungs- oder Arbeitsplatz anzubieten, nicht mehr als ein kaum wirksames Sedativum inmitten der gesell­schaft­lichen Destabilisierungs-Apokalypse sein. Der Geschäftsführer der bayerischen Regional­direktion der Bundesagentur für Arbeit, Markus Schmitz, phantasiert sogar davon, aus den Flüchtlingen die Fachkräfte von übermorgen zu ...

...weiter

06.10.2015

Umvol­kungs­wahnsinn!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die Einführung von Grenz­kont­rollen am 13. September war nichts weiter als ein wirkungs­loses Öffent­lich­keits-Placebo, da in den nachfol­genden Septem­bertagen dennoch 150.000 Migranten ins Land drängten. Angesichts des Umstandes, daß die täglich 20 Sonderzüge, welche die in Österreich ange­kommenen Migranten in die BRD chauffieren, ohnehin nicht mehr kontrol­liert werden, könnte man auch von einer glatten Lüge sprechen. Die CSU ist lediglich zu feige zu handeln, und möchte sich darüber hinaus rhetorisch aus der Verant­wortung stehlen! Das BAMF schätzt die Zahl der bislang unkont­rolliert einge­reisten Invasoren auf ca. 290.000 Migranten. Und die Bundes­regierung legte inzwischen sogar den Entwurf eines zweiten Nacht­ragshaushalt für 2015 vor, der eine erneute Ausgabe­nsteigerung um 5,1 Milliarden Euro beinhaltet, die vor allem der Finan­zierung der Kosten für Aufgaben im Zusam­menhang mit der steigenden Anzahl von Asylfor­derern geschuldet ist. Der Vorsitzende Mario Ohoven des Bundes­verbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) wies jüngst darauf hin, daß uns allein die etwa 250.000 unbear­beiteten ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3], 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px