npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

Aktuelles

Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3], 4, 5  Weiter

02.09.2014

Der Zweite Weltkrieg - eine Fortsetzung des 1914 begonnenen Völkerringens!

Lesezeit: etwa 15 Minuten

Sascha A. Roßmüller Das Ende des Ersten Weltkrieges pflanzte mit dem Versailler Siege­rdiktat - sozusagen als Fluch der bösen Tat - sogleich den Keim für das apokalyp­tische Inferno des Zweiten Weltkrieges. Ausbeutung, Landraub, alliierte Machtgier und perfideste Intrige, die jeglichen kulturellen und zivilisatorisch-sittlichen Anspruch vermissen ließen, stürzten Europa in bis dahin nie gesehenes Unglück und vernich­teten nahezu die Existenz Deutsch­lands. Sieger schreiben zwar für gewöhnlich die Geschichte, nichts­destotrotz darf jedoch der Status des Verlierers niemals ohne Hinter­fragung der Geschehensabläufe mit dem des historisch Schuldigen gleich­gesetzt werden, da dadurch der Fehler nach dem Ende des Ersten Weltkrieges nur noch einmal begangen würde. Gerade ein politisch unvorein­genommener rein auf die Abläufe gerichteter Blick, trüge vielleicht zu künftig verant­wortungs­bewußteren Entscheidungen bei. Die Ursachen des Zweiten Weltkrieges können seriös nicht unabhängig vom Versailler Diktat verstanden werden, da die Bemühungen um dessen ...

...weiter

14.08.2014

Die Rückkehr des Unbe­greif­lichen

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Wer immer auch der Meinung ist, die Schikanen gegen nationale Bürger und Vereinigungen werden mit nicht mit steige­rbaren Absurditäten begründet, wird in diesem Staat enttäuscht werden. Den vorläufigen Höhepunkt liefert die geradezu irrwitzige „Begründung“ des Landrat­samtes Coburg für das Verbot des alljährlichen Sommer­festes des dortigen NPD-Kreis­verbandes. Seit fünf Jahren führt die Coburger NPD ihr Sommerfest immer am ersten Samstag im September durch. Im vergangenen Jahr mußte es ausfallen, weil – einige werden sich erinnern – das Landratsamt Coburg den Zugang zum Festgelände aufgraben und die Kreisstraße mit 80 bis 100 LKW-Ladungen Schutt und Erde abdecken ließ. Eine derartige – als Baumaßnahme bezeichnete – Steuer­geldver­schwendung wollte man in diesem Jahr dann doch nicht durchführen, da sich diese Maßnahme ursprünglich gegen einen geplanten NPD-Bundes­parteitag und den NPD-Bayerntag richtete, und das Sommerfest sozusagen im Vorbeigehen mitver­hindert wurde. Nein – dieses Jahr machte man sich im Landratsamt ...

...weiter

03.08.2014

Freispruch für Deutschland

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Hundert Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges wird mit antideut­schen Geschichtslügen aufgeräumt Klarstel­lungen des sächsischen NPD-Landtags­abgeord­neten und Historikers Jürgen Gansel zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges heute vor hundert Jahren: In der ersten Hälfte des 20. Jahrhun­derts war noch allen Deutschen bewußt, welchen Anteil die anderen europäischen Großmächte am Ausbruch des Ersten Weltkrieges hatten. Erst nach 1945 mit der einset­zenden Umerziehung und der Umpolung der Geschichts­wissenschaft im Gefolge der 68er-Unruhen wurde hierzulande wahrheits­widrig dem Kaiserreich die Hauptschuld, ja sogar Allein­schuld am Krieg­saus­bruch angedichtet. Wie bestellt zum 100. Jahrestag des Krieg­saus­bruchs findet ein geschicht­spolitischer Paradig­menwechsel statt, der einem moralischen Freispruch für das des Bellizismus verdächtigten Deutschland gleichkommt. Dessen wirkmächtiger Anreger, um nicht das inflationierte Wort vom „Tabubrecher“ zu gebrauchen, ist Professor Christopher Clark von der Universität Cambridge. Schon mit seinen Büchern „Preußen. ...

...weiter

02.08.2014

Argentinien und Griec­henland: Zwei Schauplätze, die gleichen Drahtzieher

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Ein führendes „Qualitätsblatt“ dieses Landes, die „WELT“, schreibt über die Situation in Argentinien. Seit gestern ist das südamerikanische Land faktisch zahlungsunfähig. Genauer gesagt, hat ein US-amerikanisches Gericht eine Entscheidung getroffen, welche Argentinien die Wahl zwischen Pest und Cholera läßt. Argentinien mußte im Laufe seiner Geschichte bereits mehrmals Staats­bankrott anmelden, doch die aktuelle Situation ist beispiellos. Die Ursachen hierfür liegen in der Arge­ntinienkrise der Jahre 1998 bis 2002. Argentinien war damals zahlungsunfähig und konnte weder Zinsen noch Tilgung für seine Staats­schulden bedienen. Der mittler­weile verstorbene damalige Präsident Nestor Kirchner, Ehemann der jetzigen Staatspräsidentin Cristina Kirchner, handelte mit den Gläubigern eine Verein­barung aus, wonach sie – wenn Argentinien wieder auf die Beine kommt – zumindest dreißig bis vierzig Prozent ihrer Anlage zurückerhalten. Nur zwei US-Hedgefonds hatten sich an dieser Verein­barung nicht beteiligt und beharren auf der Auszahlung ihrer Anlage. Dazu muß man ...

...weiter

01.08.2014

Kardinal Marx – solidarisch mit Israel, aber nicht mit Christen

Lesezeit: etwa 1 Minute

Der Münchner Kardinal und Erzbischof von München und Freising Reinhard Marx ist ein fester Bestandteil der Gutmenschen-Szene in der bayerischen Landes­haupt­stadt München. Der zeitgeistsch­nittige Kirchenmann schwimmt in der Münchner Schicki-Micki-Gesell­schaft stets obenauf und ist wahnsinnig tolerant, verteidigt Schwule gegen schlimme „Homophobe“, und für das örtliche Toleranz-Bündnis wird Marx natürlich auch bei jeder Gelegenheit hervor­geholt. Nur bei "Nazis" hört die Toleranz selbstverständlich auf. Man könnte den Kardinal auch für einen ausge­machten Oppor­tunisten halten. Nun ist zu hören, daß sich Marx am letzten Dienstag auch bei der Pro-Israel-Demo am Münchner Platz der Opfer des National­sozialismus in die erste Reihe quetschen und seine Solidarität mit dem Terrorstaat Israel absondern durfte. Eine Frage des Geschmacks – für einen Nachfolger Christi allerdings beschämend. Wir erinnern uns: Seit Monaten schlachten Mordbanden der islamis­tischen ISIS im Irak und Syrien reihenweise Christen ab, oft genug vor laufender Kamera. In Schwar­zafrika werden ...

...weiter

30.07.2014

Ein erster Weltkrieg gegen das Selbst­bestim­mungs­recht der Völker! – 100 Jahre Schuld­komplex oder eine Komplexität an Schuld?

Lesezeit: etwa 11 Minuten

Sascha A. Roßmüller Zum 100. Mal jährt sich das Inferno eines Völkerringens, das als der Erste Weltkrieg in die Geschichte politischen Versagens der Menschheit eingeht. Das „Vae Victis“ - Wehe dem Besiegten – zieht sich wie ein trauriger roter Faden der Unge­rech­tigkeit durch die Geschichte von Krieg und Siegfrieden. Doch ein Jahrhundert nach Krieg­saus­bruch scheint sich - vorwiegend im Ausland - zumindest diesen Waffengang betreffend langsam eine etwas seriösere Objektivität Bahn zu brechen, wozu dieser Artikel seinen bescheidenen Beitrag eines Angehörigen des hauptsächlich betroffenen Volkes leisten möchte. Einschneidend war diese Menschheits­katast­rophe für ganz Europa und darüber hinaus, am schwer­wiege­ndsten jedoch traf es das Deutsche ...

...weiter

18.07.2014

Hilflos gegen die Zuwan­dererflut

Lesezeit: etwa 4 Minuten

CSU-Regierung und Landes­haupt­stadt stehen dem Massenan­sturm ohne Konzept gegenüber Die bayerische Landes­haupt­stadt München ist derzeit ein Brennpunkt der Zuwan­derungs­katast­rophe. In München befindet sich eine zentrale Erstauf­nahmeein­richtung des Freistaates Bayern, die allerdings angesichts der jüngsten Zuwan­derungs­welle längst völlig überfüllt ist. Seit Wochen suchen Staats­regierung und Kommunen deshalb hektisch nach immer neuen Unter­brin­gungsmöglichkeiten für die Massen an „Flüchtlingen“. Vereinzelt entstehen bereits erste Zeltunterkünfte, Turnhallen werden requiriert. In der Münchner Erstauf­nahmeein­richtung auf dem Gelände der früheren Bayer­nkaserne, die eigentlich – laut Verein­barung zwischen München und der Staats­regierung – für die Unter­bringung von 1200 Menschen ausgelegt ist, hausen inzwischen rund 2200 Flüchtlinge. Die bayerische CSU-Regierung trägt nicht viel dazu bei, die Krise zu entschärfen. Zwar plant Sozial­minis­terin Emilia Müller jetzt im nieder­bayerischen Deggendorf und in anderen bayerischen Städten weitere ...

...weiter

18.07.2014

Wem nutzt es? oder "Der Morgen stirbt nie!"

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Besser gefragt, wer ist so dumm oder so skrupellos eine Passagier­maschine abzuschießen? Gestern ist im Luftraum über der östlichen Ukraine eine malaysische Passagier­maschine abgestürzt. Unter den fast dreihundert Toten befinden sich auch vier Deutsche und 154 Niederländer. Alles deutet darauf hin, daß das Flugzeug abge­schossen wurde. Die Frage ist, von wem? Theoretisch gibt es drei Möglichkeiten: das ukrainische Militär, das russische Militär oder die prorus­sischen Milizen in der Ostukraine. Dazu muß man wissen, daß ein Flugzeug in 10 000 Metern Höhe nicht mit schul­tergestützen Waffen, beis­piels­weise Stinger-Raketen, getroffen werden kann, sondern nur durch hochkomplexe Waffen­systeme mit Bodenradar. Einfach gesagt, es reicht nicht, wenn irgend jemand auf einen Knopf drückt. Es muß sich um spezialisiertes und profes­sionelles Personal handeln, welches mit diesen Waffen­systemen vertraut ist. Hinzu kommt, daß diese Raketen eine Freund-/Feindkennung haben, welche verhindern soll, daß eigene Flugzeuge oder Passagier­maschinen getroffen werden. Wer kommt für diese Aktion also ...

...weiter

18.07.2014

Wenn die EU demokratischer wird: Die CSU freut sich mit

Lesezeit: etwa 1 Minute

Der Luxemburger Jean-Claude Juncker ist seit wenigen Tagen neuer EU-Kommiss­ionspräsident. Nicht, daß das eine Überraschung wäre. Es verdient nur Erwähnung, daß der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Straßburger EU-Parlament, Manfred Weber (CSU), darin einen „historischen Tag“ sieht und zum Besten gibt, daß diese Wahl die EU „demokratischer“ gemacht habe. Angesichts der Tatsache, daß der Ausgang der Europawahl erstmals direkten Einfluß auf die Wahl des Kommiss­ionspräsidenten genommen hat, kann man das natürlich so sehen. Bislang wurde der Präsident immer von den Regierungs­chefs ernannt und die Wahl vom Parlament nur bestätigt. Aber ist die EU jetzt wirklich demokratischer, nur weil das EU-Parlament so etwas wie ein Mitsp­racherecht bei der Kür des Kommiss­ionspräsidenten hat? Immerhin steckt in der Äußerung auch das Eingeständnis, daß die EU vor der Wahl noch ein Stückchen weiter von dem entfernt war, was man landläufig als „Demokratie“ bezeichnet. Leider galt das nicht nur unter der zehnjährigen Präsident­schaft des ...

...weiter

01.07.2014

PRESSEMIT­TEILUNG: Ab sofort auch in Europa für deutsche Interessen!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + Ab sofort auch in Europa für deutsche Interessen! Udo Voigt nimmt in Straßburg seine Arbeit als Europaab­geord­neter auf Eine neue Ära beginnt: seit heute ist die NPD mit dem langjährigen Parteivor­sitzenden Udo Voigt auch im Europapar­lament vertreten und wird dort in den nächsten fünf Jahren konsequent deutsche Interessen vertreten. Voigt nahm zur konstituierenden Sitzung des Europäischen Parlaments in Straßburg seine Arbeit als Abgeord­neter auf. Er wird dabei von einem Stab kompetenter Mitarbeiter unterstützt, dem als parlamen­tarischer Assistent Florian Stein, als parlamen­tarischer Referent in Straßburg Karl Richter sowie Uwe Meenen als persönlicher Referent und die langjährige Mitar­beiterin in der Berliner Parteizentrale Bettina Bieder als Ansprech­part­nerin im Berliner Bürgerbüro angehören. Aufgabe seines Mitar­beiter­stabes wird in den kommenden fünf Jahren unter anderem die regelmäßige Medienin­formation über die Europaarbeit der NPD sein sowie die ...

...weiter

30.06.2014

Wie grund­gesetztreu sind "unsere" Bürgermeister?

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Offener Brief des Leiters der NPD-Recht­sabteilung im Parteivor­stand an den Bürgermeister von Scheinfeld, Claus Seifert vom 26. Juni 2014. Im unterfränkischen Scheinfeld fand kürzlich der jährliche Bayerntag der NPD statt. Sehr geehrter Herr Bürgermeister Seifert, der örtlichen Presse habe ich entnommen, daß Sie Ihre Bürgermeister-Kollegen vor den „Gefahren von NPD-Veran­stal­tungen“ gewarnt haben. Sie wollen Wege aufzeigen, wie sich Kommunen wappnen und den Widerstand organisieren können. Ich gehe davon aus, daß Ihre Äußerungen von der Presse zutreffend zitiert wurden. Danach wollen Sie alles in Bewegung setzen, daß in Ihrer Stadt und in benach­barten Kommunen keine NPD-Veran­stal­tungen mehr stattfinden. Als Bürgermeister sollten Sie eigentlich die einschlägigen Gesetze kennen. Vor allem sollte Ihnen das Grundgesetz der Bundes­republik Deutschland bekannt sein. Wenn nicht, was ich beinahe vermute, können Sie den Wortlaut kostenlos aus dem Internet herunter­laden. Sie werden dann den Artikel acht mit dem folgenden Wortlaut finden: Alle Deutschen haben ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3], 4, 5  Weiter
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Die DEUTSCHE STIMME kann hier abonniert werden: http://deutsche-stimme.de/abonnieren/

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px