npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

Aktuelles

Gehe zu SeiteZurück  1, 2, 3... 15, [16], 17, 18  Weiter

12.02.2013

Die Massen­zuwan­derung erreicht unsere Region!

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Aufwachen, ehe es zu spät ist: bald auch ein Asylan­tenheim in Bayerisch Eisenstein? Der Zustrom von Asylanten nach Deutschland hält weiterhin an und hat im Jahr 2012 mit 77.651 Asylanträgen einen neuen Höhepunkt erreicht. Daß dies auch an den Orten im Bayerischen Wald nicht spurlos vorübergeht, müssen jetzt auch die Bewohner von Bayerisch Eisenstein feststellen. Denn laut einem Beitrag von „Donau TV“ ist die Regierung von Nieder­bayern daran interes­siert, das ehemalige Mütterkurheim St. Ottilia in Bayerisch Eisenstein in ein Asylan­tenheim umzufunk­tionieren. http://www.youtube.com/watch?v=VRXSwuvTz1k Daß die Verwirk­lichung eines solchen Projektes ganz schnell gehen kann, zeigen die beiden Asylunterkünfte in Regen und Ruhmanns­felden, die Ende 2012 quasi „über Nacht“ im Auftrag der Regierung von Nieder­bayern gekauft und bezugs­fertig gemacht wurden. Diese Blitzaktion ging so schnell über die Bühne, daß in Ruhmanns­felden der Bürgermeister gar erst wenige Tage vor Einzug der Asylanten darüber in Kenntnis gesetzt wurde. Man sieht: der Staat kann auch schnell handeln, wenn er ...

...weiter

11.02.2013

PRESSEMIT­TEILUNG: Farbbeutel und andere „Argumente“

Lesezeit: etwa 1 Minute

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + Farbbeutel und andere „Argumente“ NPD-Ascher­mittwoch: Das „demokratische“ Deggendorf entlarvt sich Die letzten weißen Flecken auf der bayerischen Wahlkampf-Landkarte werden weniger. Am gestrigen Sonntag konnten mit Lindau und München-Hadern wieder zwei Stimmkreise „dicht“ gemacht werden, in denen die NPD zur Landtags- und Bundes­tagswahl im Herbst 2013 mit eigenen Kandidaten auf dem Wahlzettel steht. Damit sind im Freistaat jetzt 82 von 90 Stimmk­reisen besetzt. Unterdessen fokussiert sich die mediale Aufmer­ksamkeit auf den politischen Ascher­mittwoch in Nieder­bayern, den die NPD wieder mit einer eigenen Veran­staltung in Deggendorf bereichert. Der politische Gegner hat in den letzten Tagen bereits seine Bereit­schaft zur vielbe­schworenen „argumen­tativen Auseinan­dersetzung“ mit den Positionen der NPD unter­strichen – die Fassade des Wirtshauses am Stadtgraben, das auch heuer Schauplatz der NPD-Veran­staltung ist, wurde von besonders diskursf­reudigen Vertretern der örtlichen ...

...weiter

11.02.2013

BIA-Pressemit­teilung 11.02.2013: Nimmt das Islam­zentrum Gestalt an?

Lesezeit: etwa 1 Minute

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + Nimmt das Islam­zentrum Gestalt an? Ude verhandelt mit den Scheichs – und schießt sich ins Knie Man kann sich nur über die Hartnäckigkeit wundern, mit der Islam-Lobbyist Ude mit dem „Zentrum für Islam in Europa – München“ (ZIE-M) partout eine Filiale der Islamisierung in der bayerischen Landes­haupt­stadt hochziehen will. Wie die Lokalmedien jetzt berichten, traf sich der Münchner OB am Rande der Sicher­heits­konferenz vorletztes Wochenende mit dem Außenminister und Premier des Scharia-Staates Katar, Scheich Hamad bin Jaber Al-Thani, um Finan­zierung und weitere Schritte bei der Errichtung des umstrit­tenen Zentrums zu besprechen. Zum Bau des ZIE-M fehlt es bekanntlich „nur“ noch am nötigen Kleingeld; die Rede ist von rund 60 Millionen Euro für Grundstück und Bau. Mit dem katarischen Premier würden Ude & Co. die Münchner „Zivil­gesell­schaft“ um einen kongenialen neuen Partner bereichern. Der Scheich läßt auch für islamische Terror­banden wie Al-Quaida und Taliban gern größere Summen ...

...weiter

08.02.2013

PRESSEMIT­TEILUNG: El Turco und die Pappnasen von Deggendorf

Lesezeit: etwa 1 Minute

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + El Turco und die Pappnasen von Deggendorf Bayern-NPD freut sich auf den politischen Ascher­mittwoch in Nieder­bayern Das letzte Aufgebot der Degge­ndorfer Gutmenschen hat Satirequalitäten: der „türkischstämmige Latinosänger El Fuego Turco“, ein waschechter Imam, ein Holocaust-Überlebender und die Initiative „Keine Bedienung für Nazis“. Sie alle wollen kommende Woche „Gesicht zeigen“, wenn die Bayern-NPD beim Gruber-Wirt am Stadtgraben ihren inzwischen traditionellen politischen Ascher­mittwoch abhält. Tatsächlich ist Gefahr im Verzug. Jan Nowak von der m it viel Steuergeld finan­zierten „Beratungs­stelle gegen Recht­sextremismus Oberpfalz/Nieder­bayern“ warnt (laut Lokalpresse): „Die Nazis bringen sich durchaus auch ins bürgerliche Leben ein.“ Vermutlich wäre es Nowak und Co. lieber, die „Nazis“ würden prügeln und knüppeln wie im bunten Antifa-Märchenbuch. Ob mit oder ohne Flamenco-Türken: Die Stimmung bei der Bayern-NPD ist schon jetzt ...

...weiter

07.02.2013

Kanzlerin will Mütter nicht belächeln! - Helau!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die Kanzlerin, sowie ihre Familien­minis­terin wollen im Wahlkampfjahr 2013 offenbar auch von Hausfrauen und Müttern gewählt werden. Das meinen sie bewer­kstel­ligen zu können, nicht indem sie auf familienf­reund­liche Politik umschwenken, sondern indem sie sich hinstellen und sagen, eine Mutter, die drei Jahre zuhause bliebe, dürfe nicht belächelt werden, soweit dürfe es nicht kommen und die Hausfrau sei nicht das Feindbild christlich-sozialer Politik. Helau! Es darf gelacht werden. Die familien­politische Sprecherin der NPD-Bayern erklärte dazu: „Die Unionsf­rauen entdecken die Mutter? Das will ihnen aber in der Tat sehr früh einfallen. Man erinnere sich, Familien­minis­terin Schröder hat eine Aufnahme von Kinder­rechten ins Grundgesetz kürzlich abgelehnt. Die Kanzlerin hat ein „Betreuungsgeld“ eingeführt oder wurde es abgelehnt, man weiß es gar nicht mehr, so wurde gezerrt um ein Almosen für Mütter, die ihr Neuge­borenes (!), nicht in die Krippe abschieben. Unabhängig von der Höhe um die 100,-€ „Betreuungsgeld“, während ein Krippenplatz monatlich ...

...weiter

04.02.2013

Lieber tot in Kulmbach als tot in Afghanistan?

Lesezeit: etwa 1 Minute

Lieber tot in Kulmbach als tot in Afghanistan?"Beinahe"-Selbstmord: Neues Asylver­fahren erpreßt Auch in Oberfranken wird das Auftreten eigentlich längst abschiebe­reifer Asylanten immer dreister. Indem er publikum­swirksam einen alten Fabrik-Schornstein erklomm und damit drohte, sich in die Tiefe stürzen zu wollen, erzwang jetzt in Kulmbach ein angeblich von "Al-Kaida" verfolgter Afghane die erneute Prüfung seines zuvor als unbegründet abgelehnten Asylant­rages. Sogleich eilte der Bürgermeister höchstpersönlich herbei, um dem Erpresser vom Hindukusch anzubieten, sich selbst für dessen dauerhaftes Bleiberecht einzusetzen, woraufhin dieser die mittägliche Kletterübung (inklusive Großeinsatz) zufrieden wieder abbrach. Dazu Kulmbachs NPD-Bundes­tags­kandidat Johannes Hühnlein: "Es ist einfach unglaublich, wie man sich durch unsere 'Wohlstandsanwärter' inzwischen auf der Nase herumtanzen lassen muß! Wer davon genug hat, sollte dies den politisch Verant­wort­lichen am 22. September unbedingt mit einem Wahlkreuz an der rechten Stelle ...

...weiter

03.02.2013

Pressemit­teilung: NPD Neu-Ulm/ Günzburg stellt die Weichen für 2013

Lesezeit: etwa 1 Minute

Mit der gestrigen Jahres­haupt­versammlung hat der NPD-Kreis­verband Neu-Ulm/ Günzburg die Weichen für das wichtige Jahr 2013 gestellt. In Senden trafen sich rund 20 Mitglieder und Sympat­hisanten der Partei, um unter anderem einen neuen Kreis­vorstand zu wählen. Der seit 11 Jahren amtierende Kreis­vorsitzende Stefan Winkler wurde erneut ohne Gegenstimme im Amt bestätigt. Sein Stell­vertreter ist wie schon im Vorjahr Achim Kast, der bereits im August im Wahlkreis Günzburg als Direkt­kandidat für die Landtags- und Bezirk­stagswahl gewählt worden war. Die Beisitzer des vorigen Vorstands wurden wiedergewählt und um eine junge Aktivistin, die erstmals für den Kreis­vorstand kandidierte, ergänzt. Der alte und neue Kreis­vorsitzende betonte erneut die mehrjährige Konstanz der Zugpferde des Kreis­verbands, die die Grundlage für die jahrelange erfolg­reiche Arbeit des Verbands und die Voraus­setzung für einen erfolg­reiches Wahlkampfjahr sei. In ...

...weiter

01.02.2013

Unter­franken setzt auf Intuition

Lesezeit: etwa 1 Minute

... und kürt Sigrid Schüßler zur Landtags-Spitzen­kandidatin Einstimmig fiel dieser Tage auf dem unterfränkischen Bezirk­spar­teitag die Wahl zur Landtags-Spitzen­kandidatin auf die familien­politische Sprecherin und stell­vertretende NPD-Landes­vorsitzende Sigrid Schüßler. Die 43jährige freut sich auf einen Wahlkampf mit viel Witz und Humor, denn „anders ist die politische Lage im Land auch nicht zu ertragen!“ Die diplomierte Schaus­pielerin und vierfache Mutter, die stolz darauf ist „haupt­beruflich Mutter zu sein“, weiß sehr gut, wovon sie redet. „Gerade ging durch die Presse, daß jeder zweite Arbeit­nehmer sich dem Streß am Arbeitsplatz kaum noch gewachsen fühlt. Das ist natürlich keine Grundlage, auf der jemand eine Familie gründet. Familie aber ist und bleibt das Zentrum des Menschen überhaupt. Ich sehe keine Partei unserer so toleranten und bunten Demokraten, die hier ernsthaft in der Lage wäre oder zumindest den Willen zeigte, Zukunft­sper­spek­tiven für unser Land und unsere Bürger zu schaffen. Schaue ich mir jedoch ...

...weiter

30.01.2013

Vorbild­liche Familien­politik in Rußland

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Putin macht es vor – Merkel, Seehofer und Co. können sich eine Scheibe abschneiden Wie das Onlineportal „Russland heute“ am 24. Januar berichtete, kündigt der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, eine weitere familien­politische Wende an: die Drei-Kind-Familie soll künftig zur Norm werden. Erst wenn ein Durch­schnitt von drei Kindern pro Frau erreicht ist, wächst die Bevölkerung wieder, ansonsten sinkt sie oder stagniert. Auch in Rußland gab es seit der „Liberalisierung“ in den neunziger Jahren einen demograp­hischen Abschwung, der erst im Jahre 2012 durch familien­politische Maßnahmen, die seit dem Jahr 2007 griffen, durch­brochen werden konnte. Seitdem bekommen russische Familien für jedes zweite und nachfol­gende Kind vom Staat Einmal­zahlungen, die zuletzt die Höhe von 10.150 Euro erreicht hatten. Wenn der Staat den Familien die nötige Unterstützung gewährt, dann fühlen sich viele wieder in der materiellen Lage, mehr Kinder in die Welt zu setzen. Von einer solchen menschenf­reund­lichen Familien­politik ...

...weiter

29.01.2013

Die NPD „auslöschen“?

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Ganz schön demokratisch: Der Bundesin­nenminister spricht Klartext Am 17. Januar 2013 veröffentlichte das Portal „bundes­regierung.de“ ein Interview mit Bundesin­nenminister Hans-Peter Friedrich, das von den „ZEIT“-Journalisten Miriam Lau und Heinrich Wefing geführt wurde. In diesem Interview bekräftigte Friedrich seine ablehnende Haltung gegenüber einem NPD-Verbots­verfahren. Um aber selber über jeden Verdacht des Recht­sabweich­lertums erhaben zu sein, versicherte er, er wolle „die NPD und ihre Ideologie auslöschen“. Diese Wortwahl sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen. Wahrscheinlich haben sich das einige Mitarbeiter vom Bundesin­nenminister auch gedacht, denn am Samstag, 19. Januar, war die Passage im Netzauf­tritt schon wieder verschwunden. Ander­sden­kende in einem vorgeblich pluralis­tischen System allein wegen ihres Denkens zu bekämpfen und nicht etwa wegen ihrer Taten, ist demokratiewidrig. Die Versamm­lungs­freiheit und die Vereinigungs­freiheit für Ander­sden­kende einzuschränken, ist grund­gesetz­widrig. Oder wie soll man es bewerten, wenn ...

...weiter

28.01.2013

Aufschrei – endlich wird darüber geredet!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Vor über einem Jahr fühlte sich eine STERN-Journalistin durch anzügliche Bemerkungen des Vorsit­zenden des FDP-Bundes­tags­fraktion Rainer Brüderle sexuell belästigt. Nach einer Parteiveran­staltung soll dies zu mitternächtlicher Stunde an einer Bar geschehen sein. Die STERN-Journalistin hat in Ausübung ihres Berufes, also nicht in ihrer Freizeit, versucht, dem vermutlich etwas ange­trun­kenen FDP-Politiker Infor­mationen zu entlocken, und dieser verteilte ein paar, mögliche­rweise verunglückte, Komplimente. Soweit, so gut oder auch schlecht. Die mißglückten Avancen von Brüderle führten dann dazu, daß eine Feministin per Twitter einen „Aufschrei“ ausstieß, der mehrere zehntausend Frauen veranlaßte, ihre Erfahrungen mit sexueller Belästigung zu schildern. Ganz sicher müssen sich Frauen nicht von Männern angrapschen lassen oder unter­irdische Zoten anhören. Gleichwohl wird hier etwas skandalisiert, was sich einer „gut/böse“- oder „richtig/falsch“-Kategorisierung entzieht. Was für eine normale Frau ein – im wohlver­stan­denen Sinne ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, 3... 15, [16], 17, 18  Weiter
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px