npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

Aktuelles

Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3], 4... 23, 24, 25  Weiter

29.11.2012

Wegen Udo Pastörs – Murnau steht Kopf

Lesezeit: etwa 1 Minute

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + „Werden­felser Bündnis“ übt sich in Zivilb­lamage / Einladung des KV-Chefs Es wird immer irrer: im K(r)ampf gegen Rechts schrecken enthemmte Gesinnungswächter auch nicht davor zurück, notfalls einem Mobilfunk-Anbieter den Krieg zu erklären, wenn sein Sendemast einen Unerwünschten „unterstützt“. So geschehen jetzt in Murnau/Oberbayern, wo im Laden des örtlichen NPD-Kreis­vorsitzenden regelmäßig Veran­stal­tungen, Konzerte und Verkauf­saktionen stattfinden. Die örtliche Gutmenschen-Szene macht das rasend. Am kommenden Samstag ist es wieder so weit. Mit dem Schweriner NPD-Fraktion­schef Udo Pastörs, MdL, hat sich hochkarätiger Besuch angesagt, außerdem gibt es eine Weihnachts­feier der örtlichen National­demo­kraten – prompt drehen die Gesin­nungs­zensoren („Werden­felser Bündnis gegen Recht­sextremismus“) frei. Sie wollen, kündigen sie seit Tagen in den Lokalmedien an, „etwas machen“, möglichst bayernweit – und notfalls eben zum Boykott des fraglichen Mobilfunk-Anbieters aufrufen, dessen ...

...weiter

28.11.2012

Schönheitspflästerchen für den Armuts­bericht

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, wurde der Armuts­bericht der Bundes­regierung sprachlich so zurecht­gebogen, daß die Wahrheit nicht so wirklich ans Licht kommt. So heißt es laut SZ in der neuen Textversion des Berichtes, „sinkende Reallöhne seien ‚Ausdruck struk­tureller Verbe­sserungen’ am Arbeits­markt. Denn zwischen 2007 und 2011 hätten Erwerbslose durch die Schaffung neuer Vollzeitjobs im unteren Lohnbereich eine Arbeit bekommen.“ In Wirklichkeit bedeutet das, wie es auch im ursprünglichen Wortlaut hieß: „Während die Lohnent­wicklung im oberen Bereich positiv steigend war, sind die unteren Löhne in den vergangenen zehn Jahren preis­bereinigt gesunken. Die Einkom­menssp­reizung hat zugenommen.“ Die Reichen werden reicher und die Armen ärmer - im BRD-Neusprech sind das also „struk­turelle Verbe­sserungen“. Wenn man bedenkt, daß die Regierenden zu den Reicheren zählen, so mag das in der Tat für diese Klientel eine Verbe­sserung darstellen. Die Gehalts­schere zwischen Arm und Reich geht unauf­haltsam weiter auseinander. Dies verletzt, wie die ...

...weiter

27.11.2012

Landes­parteitag in Bayern – die Leitanträge!

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Im Zeichen der hemmungs­losen Hetze gegen nationale Bürger, Ideen und Organisationen, einher­gehend mit zunehmender Repression und Recht­sunsicherheit, hat sich der bayerische NPD-Landes­vorstand bereits im Frühjahr mit der Lage der Menschen­rechte in der BRD befaßt. Am 23. Mai fand in München eine Mahnwache statt, welche den Abbau der demokratischen Grundrechte in diesem Land durch die herrschende Parteienc­lique zum Thema hatte. Seither verschärfte sich die halbtotalitäre Situation im Land spürbar. So hat ein Bundes­gericht gegen einen Bezirks­schorn­stein­feger, welcher der NPD nahe steht, faktisch Berufs­verbot verhängt. Das Landratsamt Straubing hat dem stell­vertretenden bayerischen NPD-Landes­vorsitzenden Sascha Roßmüller mit Hinweis auf seine politische Betätigung die Gewer­beer­laubnis entzogen. Das Versamm­lungs­recht wird in rechtsverhöhnender Weise ausgehebelt, indem Behörden, Polizei und die Parteien des herrschenden Kartells Gastwirte bedrohen und unter Druck ...

...weiter

27.11.2012

Landes­parteitag in Bayern – die Leitanträge!

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Im Zeichen der hemmungs­losen Hetze gegen nationale Bürger, Ideen und Organisationen, einher­gehend mit zunehmender Repression und Recht­sunsicherheit, hat sich der bayerische NPD-Landes­vorstand bereits im Frühjahr mit der Lage der Menschen­rechte in der BRD befaßt. Am 23. Mai fand in München eine Mahnwache statt, welche den Abbau der demokratischen Grundrechte in diesem Land durch die herrschende Parteienc­lique zum Thema hatte. Seither verschärfte sich die halbtotalitäre Situation im Land spürbar. So hat ein Bundes­gericht gegen einen Bezirks­schorn­stein­feger, welcher der NPD nahe steht, faktisch Berufs­verbot verhängt. Das Landratsamt Straubing hat dem stell­vertretenden bayerischen NPD-Landes­vorsitzenden Sascha Roßmüller mit Hinweis auf seine politische Betätigung die Gewer­beer­laubnis entzogen.Diese willkürliche Maßnahme ist noch nicht rechtskräftig, denn Sascha Roßmüller hat natürlich juristische Maßnahmen ergriffen, um diesen Anschlag auf das Grundgesetz abzuwehren. ...

...weiter

27.11.2012

BIA-Pressemit­teilung 27.11.2012: Ein "Senioren­wohnheim für die Opfer des NS-Regimes"

Lesezeit: etwa 2 Minuten

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + Ein „Senioren­wohnheim für die Opfer des NS-Regimes“ ... braucht München unbedingt auch noch / „Die Mittel sind im Haushalt vorhanden“ Wenn es um die Zemen­tierung politisch korrekter Schuld- und Sühnereflexe geht, ist im rot-grün regierten München nichts zu teuer: schlappe 30 Millionen Euro für das künftige NS-Dokumen­tations­zentrum, 3,9 Millionen Euro für die Umge­staltung des „Platzes der Opfer des National­sozialismus“ zu einer noch effekt­volleren Betrof­fenheitsbühne, nicht zu vergessen künftig alle zwei Jahre 5000 Euro als Prämie beim „Georg-Elser-Preis“ – benannt nach dem Mann, der 1939 einen in den Augen der Münchner Stadtoberen preiswürdigen Bombe­nanschlag verübte. Aber es kommt noch besser: aus einer aktuellen Beschlußvorlage des Kommunal­referats, Abteilung „Immobilien­service“, geht hervor, daß die Israelitische Kultus­gemeinde (IKG) gerne ein städtisches Grundstück „in fußläufiger Nähe zum Jüdischen Zentrum am St. Jakobs-Platz“ ...

...weiter

25.11.2012

Harmonischer Stabwechsel in Bayern

Lesezeit: etwa 1 Minute

47. NPD-Landes­parteitag: Bundesvize Karl Richter folgt Ralf Ollert im Amt In einer Atmosphäre großer Geschlos­senheit und Kamera­dschaft­lichkeit fand gestern der 47. ordentliche Landes­parteitag der Bayern-NPD in Schwaben statt. Die Versammlung war insofern mit Spannung erwartet worden, als wichtige personelle Weichen­stel­lungen an der Schwelle zum Wahljahr 2013 auf der Tagesordnung standen. Der bisherige langjährige Landes­vorsitzende Ralf Ollert hatte bereits im Vorfeld des Parteitags angekündigt, nicht mehr für das Amt des Vorsit­zenden kandidieren zu wollen. Zu Ollerts Nachfolger wählte die Versammlung mit nur einer Nein-Stimme den Stell­vertretenden Parteivor­sitzenden und Münchner Stadtrat Karl Richter. Als Stell­vertreter wurden die Vorsitzende des Rings Nationaler Frauen (RNF), Sigrid Schüßler, und Sascha Roßmüller (mit 63 von 64 Stimmen im Amt bestätigt) gewählt, der auch die Leitlinien des künftigen Landes­wahlp­rogramms skizzierte. Bei der Wahl der Beisitzer, unter denen neben bewährten bisherigen Amtsträgern wie Ralf Olllert auch einige neue Kräfte herausragen – etwa der ...

...weiter

23.11.2012

Heuchelei: Krokodilstränen über „NSU“-Opfer ... aber 5000 € für den „Georg Elser-Preis“ – da könnte sich auch Breivik bewerben

Lesezeit: etwa 2 Minuten

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + Heuchelei: Krokodilstränen über „NSU“-Opfer ... aber 5000 € für den „Georg Elser-Preis“ – da könnte sich auch Breivik bewerben Wenn das keine Heuchelei ist: zur Erinnerung an die angeblichen „NSU“-Morde und ihre „Enttarnung“ vor einem Jahr sondern Münchens Oberbürgermeister Ude und andere Aushängeschilder der „Zivil­gesell­schaft“ heute im Rahmen einer Gedenkfeier auf dem Odeonsp­latzes Rührseliges ab. Um eine „moralische Pflicht der Anteilnahme“ soll es gehen – und auch um die künftigen „Gedenkorte“, die der Stadt zur Aufrech­terhaltung des gebückten Ganges natürlich nicht erspart bleiben dürfen. So weit, so salbungsvoll. Gleich­zeitig, nämlich in der gestrigen Sitzung des Kulturaus­schusses, hat die Stadt­verwaltung auf einen rot-grünen Antrag hin die künftige Prämierung eines „Georg Elser-Preises“ alle zwei Jahre beschlossen – als „Zeichen der Wertschätzung von Zivil­courage und zivilem Ungehorsam“. Das ist der Stadt ...

...weiter

22.11.2012

Die „Qualitätsvorgaben“ des BR

Lesezeit: etwa 1 Minute

Ein „Qualitätsbericht“, damit der Schwarzfunk auch künftig Schwarzfunk bleibt Der ist gut und kommt gerade richtig zur Eröffnung der Faschings­saison: der Bayerische Rundfunk (BR) will sich ab sofort an festen Qualitätsvorgaben messen lassen, erklärte BR-Intendant am Donnerstag bei der Vorstellung des ersten „Qualitätsberichts“ des Senders. Außerdem sei der „Legitimationsdruck“ gewachsen, sekundierte der Vorsitzende des Rundfunkrats, Bernd Lenze. Das kann man wohl sagen. Der CSU-Schwarzfunk in Bayern hat heute ein ähnliches Legitimitätsproblem wie der „Schwarze Kanal“ des DDR-Fernsehens im Oktober 1989: jeder weiß, daß es sich um einen reinen Propagan­dakanal des Systems handelt. Ginge es den BR-Mächtigen tatsächlich um Qualitätsfernsehen, dann müßte der Bayerische Rundfunk als erstes genauso „entpolitisiert“ werden wie jüngst die Bayerische Landesbank – Parteipolitiker raus, Fachleute und Vertreter der Öffent­lichkeit rein. Doch das steht im Münchner Funkhaus nicht auf der Agenda. Vielmehr setzt der ...

...weiter

22.11.2012

NPD-Kreis­verband scheitert mit Beschwerde

Lesezeit: etwa 1 Minute

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + Pressemit­teilung zum Urteil des VGH München NPD-Kreis­verband scheitert mit Beschwerde Der bayerische Verwal­tungs­gerichtshof hat heute das Urteil der Vorinstanz bestätigt und entschieden, daß der NPD-Landes­parteitag nicht im Günzburger „Forum am Hofgarten“ stattfinden kann. Daß gegen das Augsburger Urteil vom Montag überhaupt Beschwerde eingelegt wurde, ergab sich erst am Dienstag aus einer Rücksprache des Anwalts der NPD Neu-Ulm/ Günzburg mit der NPD-Recht­sabteilung in Berlin. Obgleich es von vorne herein unwahr­scheinlich war, daß das Münchener Gericht die Entscheidung aus Augsburg kippen würde, war man sich einig, daß diese Streitfrage einen grundsätzlichen Charakter hat und daß man hier gezwungen ist, den Weg durch die Instanzen durch­zugehen, um sich den Weg zum Bundes­verfassungs­gericht offen­zuhalten. Ein entsprec­hender Antrag auf Erlaß einer einstweilige Anordnung wurde bereits beim Bundes­verfassungs­gericht in Karlsruhe eingereicht. In ihm wurde betont, daß es grundsätzlich ...

...weiter

21.11.2012

Die Rathaus-Etablierten wollen unter sich bleiben ... und keine Livestream-Übertragungen / Angst vor unzen­sierter BIA

Lesezeit: etwa 2 Minuten

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + Die Rathaus-Etablierten wollen unter sich bleiben ... und keine Livestream-Übertragungen / Angst vor unzen­sierter BIA Manchmal ist sogar die FDP im Münchner Rathaus für eine vernünftige Idee gut. Vor geraumer Zeit also reichten die Liberalen einen Antrag in den Geschäftsgang ein, in dem sie anregten, künftig die Stadt­rats­sitzungen, die ohnehin öffentlich zugänglich sind, per Internet auch gleich live zu übertragen. Dies wäre nicht nur ein Beitrag zu mehr Transparenz, argumen­tieren die Liberalen, sondern auch ein Weg zu mehr Bürgerbe­teiligung in der Kommunal­politik. Doch der zuständige Verwal­tungs­ausschuß blockt, argumen­tiert mit angeblich hohen Kosten und rechtlichen Risiken. So wäre es bedenklich, „etwaige ehrver­letzende“ oder „rechtlich problematische“ Äußerungen von Stadtrats-Rednern zu senden. Noch hanebüchener ist das Kostenar­gument, wenn man sich vor Augen führt, wofür im rot-grünen München das Geld ansonsten mit beiden Händen zum Fenster hinaus­geworfen wird. Naheliegender ...

...weiter

20.11.2012

Stimmungs­volles Gedenken

Lesezeit: etwa 3 Minuten

„Auf daß sie in den Schoß der Liebe eingehen“ Dafür, daß z.B. Banken gerettet werden, daß die Moschee ihr Minarett bekommt, der Asylbe­werber christlich sozial unter­gebracht wird, der Schwule heiraten darf, sorgt unser Staat liebevoll. Voll ebensolcher Hingabe gedenkt er, gerade auch im November der schlimmen Verbrechen „unseres Volkes“ – in diesem Zusam­menhang ist das Wort „Volk“ noch in Gebrauch –, die wenn überhaupt in der Vergan­genheit zu liegen haben. Dabei sind gerade heute deutsche Soldaten und deutsche Startbahnen an aggressiven kriege­rischen Einsätzen in aller Welt beteiligt, unter den vor allem Zivilisten, Frauen und Kinder zu leiden haben. In unserem freien, toleranten und aufgeklärten Staat jedoch fließt ebenso täglich Blut und zwar das Blut von Tausenden von Kindern, die täglich ohne das Mitgefühl einer BRD-Gedenk­kultur, mißhandelt, mißbraucht, getötet, abgetrieben werden. Diesen Kindern, denen man die Hoffnung auf eine Zukunft genommen hat, hat der KV-Aschaf­fenburg/Miltenberg unter der Leitung der familien­politischen Sprecherin ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3], 4... 23, 24, 25  Weiter
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px