npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

Aktuelles

Gehe zu SeiteZurück  1, [2], 3, ... 23, 24, 25  Weiter

11.12.2012

Qualitätsjour­nalismus – mutig, objektiv, engagiert – für 53 € GEZ-Gebühr im Quartal!

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Was war eigentlich das innen­politische Top-Thema der vergangenen Woche? Richtig! Die Beschlüsse der Innen­minister- und der Ministerpräsiden­tenkonferenz, die NPD verbieten zu wollen. Kaum ein Tag verging, ohne daß sämtliche deutschen Tages­zeitungen damit aufmachten. Aber auch in den Nachrich­tensendungen der öffentlich-rechtlichen und privaten Fernseh­sender war das geplante NPD-Verbot mehrmals die Topmeldung. Was läge bei so einem „brisanten“ Thema also näher, als daß sich eine der unzähligen Talksen­dungen damit befassen würde: „Hart aber fair“, Anne Will, Maisch­berger, Illner, Jauch oder die diversen Formate bei n-tv oder N 24. Doch weit gefehlt – anstatt den Durchbruch in der Schlacht gegen rechts journalis­tisch abzusichern, durch Recht­sextremismus-Experten zu analysieren und den mutigen Fachpolitikern im Kampf gegen rechts vom Schlage eines SPD-Edathy oder CSU-Herrmann den medialen Triumph zu gönnen, quälen sich die Talkshow-Matadore durch so zeitlose Themen wie „Ist Hartz IV gerecht?“ oder „Sollen homosexuelle Paare steuerlich einer normalen Ehe gleich­gestellt ...

...weiter

09.12.2012

BIA-Pressemit­teilung 09.12.2012: "München bewegt" wieder erfolgreich unterwegs

Lesezeit: etwa 2 Minuten

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + „München bewegt“ wieder erfolgreich unterwegs BIA führte erneut ein Halbdutzend Versamm­lungen durch / Schwächelnder Protest Und wieder ein Grund für beherzte Gutmenschen, bunte Pappen „gegen Rechts“ in die Luft zu halten: die Bürgerinitiative Ausländerstopp (BIA) hatte kurzfristig für den gestrigen Samstag eine weitere Demonstration­stour durch München unter dem Motto „München bewegt – bewegt München!“ angemeldet und führte alle sechs Kundge­bungen an Brenn­punkten des Münchner Stadt­geschehens wie geplant durch. Ein besonderer Akzent lag diesmal vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Situation und immer neuer Erge­benheits­adressen bundes­deut­scher Politiker an die Adresse Israels auf der Forderung „Solidarität mit Palästina – Israel stoppen!“ Dabei wurde deutlich gemacht, daß es auch mitten in der bayerischen Landes­haupt­stadt gelte, israelischen Zumutungen entge­genzut­reten. Bekanntlich will die Israelitische Kultus­gemeinde demnächst ein Senioren- und Pflegeheim speziell für ...

...weiter

09.12.2012

Der NPD-Nikolaus war in Murnau unterwegs!

Lesezeit: etwa 1 Minute

In Murnau am Staffelsee war dieser Tage der Nikolaus unterwegs, um Geschenke zu verteilen. Sein Sack war vollgepackt mit leckeren Süßigkeiten für unsere Kleinen sowie zahlreichen Weihnacht­spost­karten und sonstigen Werbe­materalien der NPD. Auf diese Weise konnten über 500 Postkarten im Raum Murnau verteilt werden, und besonders die Kleinen haben sich sehr über unsere Geschenke gefreut. Man konnte zudem immer wieder miterleben, daß Bürger mit uns sogar positive Gespräche führten – von Panik oder Hysterie der NPD gegenüber keine Spur. Und das, wo am gleichen Tag die Innen­minister die Weichen in Richtung Verbots­verfahren stellten. Bei unseren normal­gebliebenen Mitbürgern kommt dieser Irrsinn „unserer“ Politiker zum Glück oft nicht an. Nach der vielbeach­teten Weihnachts­feier mit Udo Pastörs am Samstag war dies nun schon die zweite Weihnacht­saktion der Oberland-NPD im Jahr 2012 – eine dritte gibt es auch noch. Bleibt aber eine Überraschung! NPD KV Oberland ...

...weiter

08.12.2012

Der NPD-Bundes­vorsitzende zum geplanten NPD-Verbot

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Holger Apfel, NPD-Parteivor­sitzender Alles Große steht im Sturm - Stürmische Zeiten bedürfen starker Charaktere! Nun ist es also soweit. Am 5. Dezember 2012 sprachen die Innen­minister bei ihrer Konferenz in Warnemünde, die bezeich­nenderweise im berüchtigten DDR-Stasi-Hotel „Neptun" stattfand, erwar­tungsgemäß ihre Empfehlung zur Einleitung eines neuerlichen Verbot­sant­rages gegen die NPD aus; unter dem Druck der Verbot­sein­peit­scher knickten auch die letzten Bedenkenträger ein. Tags darauf nickten die Ministerpräsidenten der Länder die Empfehlung artig ab, so daß uns im Frühjahr 2013 die „Anklage­schrift“ erwarten dürfte – pünktlich zur Eröffnung des Bundes­tagwahl­kampfes, was für sich schon zeigt, daß der Antrag nicht seriös juristisch motiviert, sondern ein Ausdruck des politischen Mißbrauchs von Art. 21 GG im vielbe­schworenen „Kampf gegen Rechts“ zur Diskreditierung eines ...

...weiter

06.12.2012

BIA-Pressemit­teilung 06.12.2012: "Gesichter alter schwuler Männer"

Lesezeit: etwa 2 Minuten

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + „Gesichter alter schwuler Männer“ ... im KVR und Baumbe­stat­tungen im Südfriedhof / Macht „Weltof­fenheit“ debil? Das Kreis­verwaltung­referat ist eigentlich für die Ordnung im öffentlichen Raum zuständig. Aber Ordnung ist anrüchig – wegen unserer Vergan­genheit. Im rot-grünen München muß demzufolge auch das KVR andere, weltof­fenere Signale aussenden. Ab heute und noch bis zum 9. Januar ist deshalb im Foyer des Münchner Kreis­verwaltungs­referates eine program­matische Fotoaus­stellung zu sehen: „´Die Verzauberten´ - Gesichter und Geschichten alter schwuler Männer“. Die Schir­mher­rschaft hat diesmal nicht der OB höchstselbst, sondern der grüne Dritte Bürgermeister Hep Monatzeder übernommen. Das mit über 30.000,– Euro an städtischen Geldern geförderte „Forum Homosexualität München e.V.“ stellte dankens­werterweise ergänzende „geschicht­liche Infor­mationen über schwules Leben in München“ zur Verfügung. Es geht aber noch besser. Die ...

...weiter

04.12.2012

Horst Seehofer kündigt mal wieder an...

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Der bayerische Ministerpräsident Seehofer versucht sich mal wieder in Sachen Griec­henland-Schul­denkrise. So behauptete er, mit der CSU käme ein griec­hischer Schul­denschnitt nicht infrage. Während Bundes­kanz­lerin Merkel mittler­weile das Terrain für einen Schul­denerlaß bereitet, will Seehofer in billiger Weise populis­tisch punkten. Natürlich wird die CSU einknicken wie immer, wenn es um die diversen Rettungs­pakete und rote Linien ging, die niemals überschritten werden sollten. Wir wollen Horst »Facebook­party« Seehofer einmal auf ein paar Zahlen aufmerksam machen: Griec­henland 2007 2008 2009 2010 2011 Staat­sein­nahmen in % BIP 40,7 40,5 37,9 ...

...weiter

03.12.2012

Ein ganz normales NPD-Wochenende

Lesezeit: etwa 1 Minute

Zwei hochkarätige Redner­veran­stal­tungen, zwei Wahlver­samm­lungen Wer kennt Hellmit­zheim? Der winzige Ort im Landkreis Kitzingen geriet am Samstag wegen eines polizeilichen Großeinsatzes in die Schlag­zeilen, der dem Westjor­danland alle Ehre gemacht hätte. Auch im Polizeibe­richt wird bestätigt, daß „ab Samstag­nach­mittag“ auf allen Ortszufahrten sowie in der Ortschaft selbst Polizeikont­rollen durchgeführt wurden. Grund: eine NPD-Veran­staltung, zu der der Kreis­verband Mainfranken eingeladen hatte und zu der sich neben rund 50 Gästen auch der stell­vertretende Parteivor­sitzende Karl Richter sowie der hessische Landeschef Daniel Knebel als Redner eingefunden hatten. Der Gastgeberin der Veran­staltung kündigte ein Vertreter der Gemeinde vor Zeugen die Exis­tenz­vernichtung an – „Demokratie“ im angeblich „freiesten Staat“ unserer Geschichte. Noch mehr Aufruhr in der örtlichen Gutmen­schenszene verursachte im oberbayerischen Murnau eine Weihnachts­feier mit dem stell­vertretenden Parteivor­sitzenden und Schweriner NPD-Fraktion­schef Udo Pastörs. Hier schafften es trotz massiver ...

...weiter

02.12.2012

Sascha Roßmüller ist Spitzen­kandidat der Nieder­bayern-NPD

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am Sonntag, den 02. Dezember 2012 wurde in Deggendorf der seitens des etablierten Polit­regimes vom Berufs­verbot bedrohte National­demokrat Sascha Roßmüller (39) von der Parteibasis zum Listenführer für die kommende Landtagswahl gekürt. Roßmüller, der die Federführung für das Landtags­wahlp­rogramm im Landes­vorstand innehat, kündigte den nieder­bayerischen Kreisverbänden an, mittels direkten Heimat­bezugs die national­demo­kratische Politik zudem mit einem regional­politischen Programm an den Wähler herantragen zu wollen. Da er bewußt die Heimatin­teressen auf allen Ebenen stringent gegen eine Kompeten­zent­sorgungs­politik nach Brüssel verteidigen möchte, kandidiert der erst im November im Amt bestätigte Landes-Vize ebenfalls für den zeitgleich zu wählenden Bezirkstag von Nieder­bayern und wurde dafür auf Platz 2 der Bezirks­liste gewählt. Mit Listenplatz 1 für den Bezirkstag von Nieder­bayern wird die NPD-Liste für die dritte kommunale Ebene im Freistaat vom NPD-Bezirks­vorsitzenden Alfred Stein­leitner angeführt. Stein­leitner kündigte einen volksnahen Basis­wahl­kampf an. ...

...weiter

30.11.2012

BIA-Pressemit­teilung 30.11.2012: Bravo - Ude will nicht beim Emir antanzen!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

+ + + PRESSEMIT­TEILUNG + + + Bravo – Ude will nicht beim Emir antanzen! Bestürzung von Penzberg bis Katar: Kippt der OB jetzt das Islam­zentrum? Mit etwas Glück braucht es diesmal die BIA nicht, um den nächsten Anlauf zur Errichtung eines größenwahn­sinnigen Islam­zentrums (ZIE-M) in der Münchner Innenstadt zu verhindern. Wenn es gut läuft, macht das diesmal der Oberbürgermeister gleich selbst. Denn: Der Emir des Wüstenstaates Katar will angeblich eine zweis­tellige Millionen­summe für das umstrittene Projekt locker­machen, möchte aber von der Münchner Stadtspitze hochof­fiziell darum ersucht werden – will sagen: Ude und Co. sollen persönlich im Wüstenzelt des Emirs antanzen. Das lehnt der OB ab. Offizielle Begründung: er wolle den Anschein jedweder Begünstigung vermeiden, die Stadt nehme grundsätzlich keine Einladungen von Investoren an, „die Grundstücksver­hand­lungen sowie Verhand­lungen über die Bauleitp­lanung oder Bauge­nehmigung führen möchten“. In Katar ist man jetzt verschnupft, auch der Imam von Penzberg, der die ...

...weiter

29.11.2012

Mitteilung

Lesezeit: etwa 1 Minute

Sehr geehrte Damen und Herren, zur Klarstellung hinsichtlich der über diverse Medienkanäle laufenden Meldungen, dass ich meine gewerbliche Bewachungstätigkeit aufgeben müsse, möchte ich mitteilen, dass zwar ein Bescheid des Landrat­samtes mit dieser Zielrichtung erging, dieser allerdings noch nicht rechtskräftig ist und auch erst nach Bestandskraft, d.h. nach letztin­stanz­lichem Urteil wirksam wird. Selbstverständlich werde ich binnen der gesetz­lichen Frist dagegen vorgehen, sowie mir mehrere mit dieser Sache befasste Juristen bereits ihre Zuversicht kundtaten, dass ich verwal­tungs­rechtlich obsiegen werde. – Das politische Kartell der Extremisten der Mitte möge sich also nicht zu früh über ihre rechts­staatlich fragwürdige Berufs­verbots­kampagne freuen. Mit freund­lichen Grüssen Sascha A. Roßmüller ...

...weiter

29.11.2012

Münchner S-Bahntunnel: Durchbruch oder Offen­barungseid?

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Licht am Ende des Tunnels oder doch nur der heran­nahende Zug, der uns überrollt? Nachdenklich stimmende Meldungen in bajuwarisch-fränkischen Landen sind zu vernehmen, die auf national­demo­kratische Mahnungen aufhorchen lassen. Der Münchner S-Bahntunnel ist zwar nur ein Bestandteil der ressortübergreifenden landes­politischen Großbaustelle im Freistaat, aber doch immerhin von infrast­rukturellem Schwer­gewicht, weshalb es angebracht ist, sich damit auseinan­derzusetzen. Brandak­tuell wird nun lauthals ein „Durchbruch beim Tunnelbau“ verkündet, der ebenen- und parteiübergreifend nur Sieger kennen soll. Bei näherer Betrachtung jedoch beschleicht einen das Gefühl, daß es sich vielleicht auch um einen Offen­barungseid der Bundes­finan­zabteilungen handeln könnte. Unbe­stritten wurde es zwar Zeit, endlich die Darlehen des Freistaates und der Stadt München von der Flughafen München GmbH zurückzufordern – doch zu diesem Zweck? Entgegen den gesetzlich bestimmten Verant­wortungs­ebenen Bund und Land schultern nun der Freistaat weit über dem Pflich­tanteil und die Landes­haupt­stadt mit einem ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, [2], 3, ... 23, 24, 25  Weiter
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px