npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben

Aktuelles

Gehe zu SeiteZurück  1, [2], 3, 4, 5, 6  Weiter

24.11.2011

Energie oder Nahrungs­mittel

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Nach der Katastrophe im japanischen Atomk­raftwerk Fukushima beschloß die Bundes­regierung den Ausstieg Deutsch­lands aus der Kernenergie. So weit, so gut. Nun muß man kein Prophet sein, um vorher­zusagen, daß durch diese Entscheidung die Stromkosten in unserem Land weiter steigen werden, weil die Energiekon­zerne die Still­legungs­kosten ihrer Kernkraft­werke auf die Verbraucher umlegen. Kompensiert werden sollen die fehlenden Strommengen durch „alternative“ und „regenerierbare“ Energien und so werden verstärkt Solar- und Windparks geplant und gebaut. An der Autobahn zwischen Bamberg und Bayreuth sind seit einigen Monaten auf rund 16 Hektar Solaran­lagen bereits in Betrieb bzw. werden gerade erweitert - zusätzlichen Flächenbedarf hat die Betreibe­rfirma bereits angekündigt. Überall in Bayern entstehen neben Solarparks auch Windparks und Biogasan­lagen. Während Windk­raftanlagen in erster Linie das Landschaftsbild verschandeln, geht der Flächenver­brauch bei Solarparks und den Biogasan­lagen durch deren gewaltigen Bedarf an Maisanbauflächen zu Lasten der Nahrungs­mitteler­zeugung in unserem Land. Natürlich ...

...weiter

22.11.2011

NPD-Leitbrief 1/2011

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Infor­mationen und Argumente zum Zeitge­schehen Thema: Was ist dran am „Braunen Terror“? Für die NPD kein Grund zum Wegducken I. Lage – Fakten 1. Die Partei hat sich bei Bekannt­werden der Meldungen über das „Zwickauer Trio“ unverzüglich und mit Nachdruck von jeder Form von Terrorismus distanziert. Vgl. dazu die Presseerklärung des Parteivor­sitzenden vom 14.11. für die NPD-Fraktion im Sächsischen Landtag (http://www. npd-fraktion-sachsen.de/index.php?s=3&aid=1582) sowie als Parteivor­sitzender vom gleichen Datum. 2. Auch zwei Wochen nach dem angeblichen Selbstmord von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt können keinerlei auch nur punktuelle Kontakte des Zwickauer Trios zu NPD-Amtsträgern belegt werden. 3. Der Fall selbst läßt mit jedem Tag größere sachliche Unge­reim­theiten erkennen und legt den Schluß einer erheblichen Verstrickung von VS-Behörden nahe. Das Wichtigste in Kürze: Bei sechs der neun zwischen 2000 und 2006 begangenen Morde an ...

...weiter

22.11.2011

Zitat des Tages: Christa Matschl, CSU-Landtags­abgeordnete

Lesezeit: etwa 1 Minute

Zitat des Tages "Es müsse langfristig daran gearbeitet werden, dass die NPD besonders Jugendliche für ihre Ideologie begeistere!" Christa Matschl, CSU-Landtags­abgeordnete auf dem Nachrich­tenportal Nordbayern.de Anmerkung: Vielen Dank für den Hinweis, Frau Matschl, aber das ist schon seit Jahren unser Bestreben! Ihre NPD Mittelf­ranken Quelle: http://www.npd-bayern.de/ ...

...weiter

18.11.2011

Ein Anwer­beversuch vom Verfas­sungs­schutz

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Ich wurde 1988 NPD-Mitglied und trat 1989 den Jungen National­demo­kraten (JN) bei. In der NPD war in ab Anfang der neunziger Jahre im Vorstand des Kreis­verbandes Erlangen tätig. Nach dem Amtsantritt des Parteivor­sitzenden Deckert war die Jugendarbeit in den JN mein Hauptbetätigungsfeld, so war ich zwei Jahre auch als deren Bundesor­ganisations­leiter. Im März 1996 wurde – nicht zuletzt durch die Arbeit der JN – Udo Voigt zum NPD-Parteivor­sitzenden gewählt. Udo Voigt übertrug sofort einer ganzen Generation von JN-Aktivisten Verant­wortung in der Partei – ich wurde in den Landes­vorstand Bayern gewählt. Bis zum Jahre 2000 kam ich nie mit dem Verfas­sungs­schutz in Berührung, man hatte zwar immer wieder gehört, daß der Inlands­geheim­dienst aktiv wäre, aber konnte sich nichts darunter vorstellen. Das änderte sich am 23. Juni 2000 - während des NPD-Verbots­verfahrens! Ich kam – wie jede Woche – am Freitag­abend von Montage nach Hause. Zu dieser Zeit war ich von meiner Firma in Marl im nördlichen Ruhrgebiet eingesetzt. Wir – meine Frau und ich – hatten 1997 ein Haus gebaut, etwas über ...

...weiter

15.11.2011

Zentraler Stellenwert der Familien­politik in der ganzheit­lichen Sichtweise unserer Partei

Lesezeit: etwa 1 Minute

Mit großer Freude begrüßt die familien­politische Sprecherin der NPD-Bayern, Sigrid Schüßler, die gestrige Vergabe des Amtes Familien­politik im neugewählten Bundes­vorstand. „Das zentrale Credo unserer Partei, daß es gilt, die Familie vor allem anderen zu schützen und zu unterstützen, wird hiermit bestätigt. Was nutzen uns alle guten finanz- und wirtschafts­politischen Gedanken, wenn die Pflege der Familie nicht im Mittelpunkt steht. In ihr und nur dort kann der Mensch mit seinem Grundbedürfnis nach Liebe und Gebor­genheit von Geburt an versorgt werden, um sich zu einem Wesen mit gesundem Sozialemp­finden entwickeln zu können. Kleine Egoisten mit Ellboge­nmen­talität und ohne wahres Selbstbewußtsein wachsen um uns zur Genüge auf. Das Ergebnis ist für uns alle im steten Wettbewerb des uns umgebenden materiellen Eigen­vorteils­denkens fühlbar. Gerade die Gefühle aber sind es, die die ideellen Werte, für die unsre Partei einsteht, begreiflich machen. Nicht umsonst spricht der deutsche Dichter und Denker Goethe: „wenn Ihr’s nicht erfühlt, Ihr werdet’s ...

...weiter

03.11.2011

Volks­begehren zum Erhalt der Identität unserer bayerischen Heimat

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Beschlossen auf dem 46. ordent­lichen Landes­parteitag in Schwaben. Überall in unseren Nachbarländern regt sich Widerstand gegen die fortsch­reitende Islamisierung Europa. Mit einer Volksab­stimmung haben die Schweizer den Bau von weiteren Minaretten gestoppt – in einer richtigen Demokratie muß das Volk bestimmen. Das sehen die Bundes­tags­parteien in unserem Land natürlich ganz anders. Hier bestimmt nur die herrschende Kaste einschließlich der gleich­geschal­teten Medien, was die Bürger wollen, siehe Euro. Das Volk könnte ja völlig falsch abstimmen. Minarette sind Macht­symbole einer kultur- und raumfremden, frauen­fein­dlichen und aggressiv-politisch motivierten Religion. Verachtung und Bekämpfung anderer Religionen und Kulturen kennzeichnet den Islam dort, wo er herrscht - die Etablierung abge­schot­teter Paral­lelgesell­schaften dort, wo er noch in der Minderheit ist. Die Minarette sind nur das Symptom eines Problems, nicht die Ursache. Diese liegt in der massen­haften und unkont­rollierten Zuwanderung von Fremden in unser Land, seien diese nun muslimisch oder auch nicht, wenngleich gerade im Islam die starke ...

...weiter

31.10.2011

Bekenntnis zur „Gestaltung von Heimat“ Erfolg­reicher Parteitag der Bayern-NPD in Schwaben / Voigt und Apfel als Gäste

Lesezeit: etwa 2 Minuten

In konst­ruktiver Atmosphäre führte die bayerische NPD am gestrigen Sonntag im Raum Schwaben ihren 46. ordent­lichen Landes­parteitag durch. Auf der Tagesordnung standen diesmal keine Personalf­ragen, besondere Beachtung fand die Versammlung allerdings wegen der zeitlichen Nähe zum NPD-Bundes­parteitag, der voraus­sichtlich Mitte November stattfindet. Neben dem Parteivor­sitzenden Udo Voigt, der für das Gastreferat gewonnen werden konnte, ergriff deshalb auch der sächsische NPD-Fraktion­schef Holger Apfel, MdL, das Wort für eine ausführliche Grußbotschaft. Nach der Begrüßung durch den gastge­benden Bezirks­verband Schwaben und den Landes­vorsitzenden Ralf Ollert sowie einer kurzen Totenehrung für die im zurückliegenden Jahr verstor­benen Mitglieder des Landes­verbandes ergriffen der ebenfalls anwesende Bundesp­ressesp­recher Klaus Beier und der NPD-Fraktion­schef im Sächsischen Landtag, Holger Apfel, das Wort. Apfel, der sich im November um das Amt des Parteivor­sitzenden bewirbt, bekannte sich zu einer Politik der „seriösen Radikalität“; angesichts der beis­piel­losen politischen und demograp­hischen ...

...weiter

26.10.2011

Sportpalast … ähm Bundes­tagsrede der Kanzlerin zur Eurorettung

Lesezeit: etwa 13 Minuten

Es ist jetzt knapp drei Wochen her, daß ich das letzte Mal bei Gelegenheit der Abstimmung über den EFSF-Rettungs­schirm von dieser Stelle aus zu Ihnen und zum deutschen Volke gesprochen habe. Die Krise, in der sich unsere Währung und unsere Europäische Union augenblicklich befinden, steht heute erneut auf einem Höhepunkt. Wir hatten uns im Zeichen des harten Unglücksschlages, von dem die Europäische Union im Kampf um den Euro betroffen wurde, am 29. September dieses Jahres zusam­mengefunden zu einer Kundgebung der Einheit, der Geschlos­senheit, aber auch der festen Willenskraft, mit den Schwierig­keiten, die dieser Kampf um unseren Euro in seinem vierten Jahre vor uns auftürmt, fertig zu werden. Es war für mich und wohl auch für Sie alle erschütternd, einige Tage später zu vernehmen, daß der Finanz­bedarf Griec­henlands in den nächsten 10 Jahren mehr als doppelt so hoch ist, wie bisher angenommen. Und doch nimmt unsere Bevölkerung diese Schrec­kens­nach­richt unverzagt hin. Welch eine Haltung unserer Bevölkerung in dieser großen Zeit! Griec­henland war und ist der große Alarmruf des ...

...weiter

18.10.2011

Der nette Herr Soros

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Man muß nicht wissen, wer George Soros ist, aber um wirtschaft­liche und politische Zusammenhänge zu verstehen, ist es besser, wenn man – Finanz­gauner, Ostküsten-Halunken, parasitären Spekulanten, Eiterblase am Körper jedes arbeitenden Menschen steht uns fern, ihn so zu bezeichnen – dieses „Finanzgenie“ kennt. In Ungarn als György Schwartz geboren, zog er 1946 nach London und spekulierte seit den sechziger Jahren mit Leerverkäufen auf fallende Kurse. 1992 spekulierte Soros gegen das britische Pfund und zerstörte fast den europäischen Währungs­verbund. Ende der neunziger Jahre war er mitverant­wortlich für die Asienkrise, die Millionen Menschen in Not und Elend stürzte. Jedes mal kassierte er Milliarden. Soros gehört zu jenen Monstern, die Finanzk­risen – wie die aktuelle Euro-Krise erst befeuern – und dieses Subjekt erdreistet sich jetzt, in einem offenen Brief die europäischen Regierungen aufzufordern, die Probleme in der Euro-Zone endlich zu lösen. Es ist mehr als bezeichnend, daß der ehemalige BRD-Finanz­minister Eichel und der ehemalige BRD-Außenminister ...

...weiter

12.10.2011

System­rettung reloaded

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Frau Merkel verkündete in der vergangenen Woche, daß die Bundes­republik Banken retten wird, die durch eigene Schuld von der Pleite bedroht sind. Wer hat sie zu dieser Aussage legitimiert? Das wäre dann allerdings eine neue Täuschung durch das absolutis­tische Duo Merkel / Schäuble. Etwa die Bundes­tags­entscheidung zum so genannten EFSF-Rettungs­schirm von Ende September? Im Kanzleramt herrscht offenbar die nackte Angst. Demokratische Gepfloge­nheiten, von Merkel und Genossen mit treuher­zigen Augenauf­schlag oder mahnenden Zeigefinger immer und überall einge­fordert, spielen keine Rolle mehr, wenn es darum geht, „Europa“ zu retten und dafür den deutschen Steuer­zahler mit hunderten Milliarden Euro zu belasten. Ander­sden­kende selbst aus den eigenen Reihen werden beschimpft und beleidigt, der Grund­gesetz­passus, wonach jeder Abgeordnete nur seinem eigenen Gewissen verpflichtet sei, vom Kanzleramts­minister Pofalla als „Scheiße“ bezeichnet und Merkel schweigt dazu. Bundes­tagspräsident Lammert bewies bei der Bundes­tags­debatte zum EFSF-Rettungs­schirm die Größe, zwei (!) Abgeord­neten (Willsch, CDU und ...

...weiter

09.10.2011

Erklärung des Landes­vorstandes zum NPD-Bundes­parteitag

Lesezeit: etwa 2 Minuten

In Nürnberg haben mehr als zwei Drittel aller Kinder unter sieben Jahren einen so genannten Migration­shinter­grund, in München haben mehr als die Hälfte der unter 14jährigen einen solchen. Für Augsburg sind die Zahlen noch bedrückender. Die NPD ist eine politische Partei und hat den Auftrag, an Wahlen teilzunehmen und somit dem deutschen Wähler ein Angebot zu machen, welches er annehmen oder ablehnen kann. Die bayerische NPD stand viele Jahre vor der Situation, mit den „Repub­likanern“ in deren Stammland zu konkur­rieren – eine Situation, die außer in unserem Nachbarland Baden-Württemberg mit keinem anderen Bundesland vergleichbar ist. Zur Bundes­tagswahl 2009 ist es der bayerischen NPD mit 1,4 % Prozent gelungen, das beste Ergebnis aller westdeut­schen Bundesländer zu erreichen, während die REP unter ein Prozent blieben. Insofern braucht sich die bayerische NPD vor niemanden zu verstecken. Das ist allerdings kein Grund, in Jubel auszub­rechen – im Gegenteil. Angesichts der exis­tentiellen Probleme unseres Landes – demografischer Zusam­menbruch, Demokratieabbau und soziale Unge­rech­tigkeiten – ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, [2], 3, 4, 5, 6  Weiter
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Die DEUTSCHE STIMME kann hier abonniert werden: http://deutsche-stimme.de/abonnieren/

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Schwaben
Work Postfach: 1415
89204 Neu-Ulm

Tel.: 0152 092 795 10

www.npd-schwaben.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-schwaben.de - NPD Bezirksverband Schwaben - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px